Beiträge von kaktusland

    So 45 Minuten bis eine Stunde sind sie da drin. Ich warte immer, bis der Wasserbehälter am Minimum ist. Sollte eigentlich keine Chancen bieten. Ansonsten habe ich gelesen, daß sie nicht an unbebrütete Waben gehen würden. Hat eigentlich bisher auch funktioniert. Allerdings kann man die bebrüteten eigentlich erst einschmelzen, wenn die Beuten fertig sind für den Winter. Angeblich werden saubere Honigraumwaben jetzt nicht mehr zum Brüten angenommen, man soll bebrütete Waben einsetzen.

    Und hilft der Dampfwachsschmelzer, oder ist das nicht heiß genug? Hatte ein paar heftig befallene Rähmchen, die ich im Frühjahr verpackt hatte, um sie jetzt mit dem Rest einzuschmelzen. Sahen dann ziemlich schlimm aus.

    Nein, es ging nicht um die Zweit-, sondern um die Erstbenutzung des EWK, das nach den anerkannten Regeln mit Bienen und Futter gefüllt wurde und eine schlupfreife Weiselzelle bekam, die es bisher als einzige meiner gesamten diesjährigen Zucht nach ansonsten konventionellen Methoden zu einer ordentlich begatteten Königin gebracht hat.

    Warum soll das Murks sein? Bitte begründe es.

    Nach Karl Weiß ist das möglich. Sollte man ein MWK noch mal mit denselben Bienen benutzen wollen, dann muß man es sogar so machen. Und warum nimmt man gelegentlich Zweitschlupfzellen? Jedenfalls habe sie mir DIE nicht abgestochen. Im Gegensatz zu gefühlt etwa 40 nach Vorschrift ins EWK gesetzten (erst mit Honig beschmiert, später unter Zuckerteigverschluß - insgesamt 3 Serien). Hab überlegt, ob ich es nicht nächstes Jahr generell so oder ähnlich mache. Vielleicht mit Käfig wegen des Rausfangens.

    Übrigens: Toleranzbelegstelle (Und Birkenmoor nimmt wohl auch noch an.)

    Na ja , Belegstellen wollen nun mal gezeichnete Kös. Aber die eine, die was geworden ist, hat er ausnahmsweise ungezeichnet angenommen, weil ich sie nicht fangen konnte. Die hatte ich als schlupfreife Zelle ins EWK gesetzt. Mal sehen, er hat noch 6 Stück bekommen. Wenn es genauso doof aussieht, bin ich vielleich wirklich schuld. Letztes Jahr hatte ich ein buckelbrütiges EWK, das ist auch nicht noch was geworden.

    Hallo,


    habe gerade drei EWKs von der Insel zurückbekommen. Zwei haben Buckelbrut drin, eine ist gut. Der Belegstellenleiter meint, sie könnten sich eventuell noch fangen. Habe gestern eine beobachtet, wie sie einen Stift gelegt hat. Er hing hinten dran und die Bienen haben versucht, sie in eine offene Zelle zu bugsieren. Nach einer Weile hat sie den Stift dann abgelegt. Fand ich schon merkwürdig. Nun noch eine weitere Frage: Kann es eventuell sein, daß ich die Königin beim Zeichnen zu derb angefaßt und damit beschädigt und damit den Defekt selbst verursacht habe. Ich halte sie normalerweise immer zwischen Daumen und Zeigefinger in der linken Hand.

    Momentan sind sie erst mal noch im Schutzhaus zur Beobachtung. Ich könnte sie aber in eine Mini Plus umsetzen. Vielleicht braucht sie mehr Platz?

    PS. Die eigentliche Frage dreht sich um vernünftiges Timing für die nötigen Arbeiten ohne die neuen Königinnen zu beschädigen bzw. den Einweiselungserfolg zu gefährden. Und meine Schlußfolgerung aus der Diskussion ist die, dass es vernünftig zu sein scheint, die Königinnen erst mal separat in kleine Einheiten zu packen.

    Na ja, ist ja auch keine Frage ans Forum: zwei hab ich, die ich unbedingt behalten will, eine muß dringend getauscht werden, die anderen sind Nachschaffungsköniginnen von diesem Jahr, die ich auch nicht wirklich kenne. Wollte halt meinen Stand mal so in Ordnung bringen, daß ich mir auch mal eine Standbegattung erlauben kann.;) Und auch Reserven haben, die ich notfalls zum Austausch oder Ersatz nehmen kann. Ist ja dieses Jahr schon viel besser gewesen als im letzten Jahr.

    Na ja, eben so viel Platz schaffen, daß das EWK reinpaßt. Zwei davon haben definitiv keine jüngste Brut, weil ich vorletzte Woche die Kös rausgenommen habe. Ich hatte noch mal einen Zuchtansatz gemacht, und der Anbrüter ging gar nicht mehr. Königinnenzucht war dieses Jahr sehr schwierig. Hat mir auch der Belegstellenleiter bescheinigt und mir wegen des schlechten Jahrs angeboten, noch mal welche schicken zu dürfen, falls ich noch was zusammenbekomme. Ein Ableger hat noch mal angezogen. Aber die Ableger muß ich jetzt sowieso auf die anderen Völker verteilen oder für Mini Plus verwerten. Wollte die Anzahl meiner WV nicht weiter vergrößern. Königinnen habe ich genug, aber eben einige, die ich eigentlich nicht behalten will. Und die neuen reichen nicht ganz zum Austausch. Mal sehen, ob ich noch mal welche durchkriege oder ob ich Kompromisse machen muß, weil wieder ein hoffnungsloses Gemetzel in den EWKs stattgefunden haben wird.

    Wollte eigentlich lieber gestern Abend gleich mit der Ameisensäure anfangen, da lief mir doch Mittags ein anderer Imker über den Weg. Muß wohl ein Schutzengel gewesen sein. Über die Temperaturen hatte ich im Eifer nicht nachgedacht. Behandlung muß also verschoben werden.

    Ja, letztes Jahr habe ich die EWKs sogar länger zwischengeparkt. Es ist nur, daß der Belegstellenleiter mir sagte, daß das eine EWK mit Honig voll geknallt ist und kaum noch Platz zum Legen da ist. (Ich hatte nebenbei nach dem Begattungserfolg gefragt.) Vielleicht kann man die EWKs mit offener Scheibe auch in eine Mini Plus setzen. Wenn man drei Zargen nimmt, kann man oben auch noch Mittelwände reinsetzen. Diagonal passen sie nämlich rein und es würde in die unteren beiden Zargen auch noch je ein Rähmchen passen. Unten noch Futterteig rein. Frage ist, ob man noch ein paar Bienen dazugibt.

    Oder ich räume die Ableger aus. (Aber wirklich brutleer?) Und stelle die EWKs ohne Scheibe und mit Zeitung rein mit Futterwaben und Leerwabe? Dann würde ich Zeit gewinnen.

    Ich wollte eigentlich auch mit AS Nassenheider beginnen. Da lief mir doch gerade ein anderer Imker über den Weg, der sagte, die Temperaturen wären zu hoch, die Bienen könnten verbrausen. Varroawetter warnt auch. Man soll bis zur nächsten Woche warten.

    Ich bin immer zu blöd, die Königinnen aus dem EWK zu fischen. (2 Versuche gemacht und aufgegeben: letztes Jahr begattete gezeichnete, dieses Jahr unbegattete ungezeichnete.) Letztes Jahr habe ich dann nacheinander je einen neuen Boden an die alte Stelle gestellt, das EWK vorne geöffnet, Zeitung vorne angeheftet, abgefegte Brutwaben und ausgebaute Leerwaben und Futterwaben rein. Hat funktioniert, aber langsam habe ich keine leeren Beuten mehr. Muß ich dann wohl mal meine Ablegerkästen endlich leer machen und vielleicht doch auch teilweise nacheinander behandeln.