Beiträge von kaktusland

    Ich habe einmal im Spätsommer Futterwaben eingeschmolzen wegen Wachsmotten. Die Bienen haben haben nach dem Ablassen die Wachsschüssel sofort überfallen und man konnte den ganzen Tag nicht mehr in die Nähe kommen. Die haben das gesamte rausgelaufene Futter eingesammelt. Mach ich niiiiie wieder. Mach ich jetzt zu Hause über Nacht auf dem Balkon, und möglichst nicht mit Futterwaben. Letztere verteile ich in die untere Zarge gleichmäßig auf die Völker, damit sie leer werden. Oft werden sie aber nicht alle, dann verwende ich sie weiter für den nächsten Winter.

    Zur Feuchtigkeit: Ein Imker hat mir gezeigt, daß er sich Aufsätze mit Schafwolle gebaut hat - also Holzdeckel mit roher Schafwolle drin und unten ein Leinentuch, damit sie nicht rausfällt. Ca. 10cm hoch insgesamt. Er meint, daß dadurch auch weniger Wasser im Honig ist.

    Nein, in einem der Bienejournale vom letzten oder vorletzten Jahr war ein Artikel dazu drin. Dort stand, daß man den Zucker erhitzen darf. Es gab dazu eine Untersuchung. Seidem löse ich den nicht mehr nur lauwarm auf sondern setze meinen großen Topf auf den Herd. Ist für mich eine große Zeitersparnis. Ich hab das deshalb jetzt die zweite Saison gemacht.

    Ich habe auch von einem Berufsimker gesagt bekommen, man sollte die Königin möglichst nicht besprühen.

    Aber noch eine andere Frage: Wir hatten um den Reformationstag den ersten Frost. Hat zumindest gereicht, um sämtliche Kürbisblätter und Dahlien zu killen. Kann man das schon als ausreichend betrachten, um von da an die drei Wochen bis zur Winterbehandlung zu zählen? Ich hatte allerdings noch die Varroawindeln zur Kontrolle drunter.

    Und dann der Kommentar zum Polleneintrag: Ich habe auch Pollen auf den Windeln. Nach dem Frost flogen alle Bienen wie verrückt, als ob es Frühling wäre. Sie tragen immer noch was ein, obwohl sie aufgefüttert sind. Was ist so negativ daran? Es klang so kritisch.

    Also, jetzt sind sie auch bei mir wieder da die Milben. Sie kommen also auf jeden Fall, auch wenn sie sich im August noch nicht zeigen. Befall hält sich aber mit einer Ausnahme in Grenzen und mein Verdampfer ist rechtzeitig vor dem Wochenende eingetroffen. Ist natürlich etwas zeitaufwendiger als 2x Nassenheider professional reinzustellen. Aber ein anderer Imker hat mich überzeugt und ich muß mir keine Sorgen um meine Zuchtköniginnen machen. Die eine Ausnahme ist eine normale Belegstellenbegattete vom letzen Jahr, kann aber Zufall sein. Die anderen 2019 auf AGT-Belegstelle begattet bzw. zwei vom LIB fertig gekauft.

    Mein Arzt sagte mir, wenn ich nach einem Stich noch mal eine systemische Reaktion zeige, dann würde er auf 200μg aufstocken. Kam aber bisher nicht vor, und ich bin seit vergangenem Mai auch nicht an den kritischen Stellen wie Gesicht und Hals gestochen worden , sondern nur an Händen und Unterarmen, wenn ich leichtsinnig war und dachte, ich könnte bei den Minis mal schnell ohne Handschuhe ...