Beiträge von kaktusland

    Hatte ich auch schon. Den Rat "abschwefeln" habe ich ignoriert. Habe auch nicht bis September sondern nur bis Ende Juli gewartet. Neuen Boden hingesetzt, Zarge drauf, Königin im EWK mit Zeitung anstelle der Scheibe in die Mitte reingesetzt, alle Waben vor der Beute abgefegt und wieder reingesetzt und durch das Absperrgitter einlaufen lassen. Hat wunderbar funktioniert. Die Bienen wurden auch bald danach wieder bearbeitbar. Ich mußte nicht warten, bis die alten gestorben waren.

    Versandköniginnen gibt es bei mir nicht mehr (außer ich versende selbst). Deshalb will ich ja möglichst den Käfig umgehen, wenn er der Königin schadet. Die Apideas nehme ich für meine eigene Zucht. Ich habe jetzt (dieses Jahr) 2 davon eingeweiselt (in den ehemaligen Sammelbrutableger und mein Miniplus-Volk, das unter der Palette gebaut hatte und jetzt in einer richtigen Beute wohnt). Die waren definitiv weisellos. Ich schiebe den Boden halb auf und lasse den Deckel drauf. Bei der einen habe ich eine Zeitung am offenen Boden befestigt und das Apidea auf die Oberträger gestellt mit Ganzzarge drüber, weil ich keine Halbzargen habe. Apidea neulich rausgenommen und die Wäbchen an Spezialträgern von Holtermann oben eingehängt. Die Beute läuft super. Königin arbeitet fleißig. Bei der anderen habe ich eine Zeitung vollflächig auf die Oberträger gelegt (weil ich meine Reißzwecken vergessen hatte) und das Aipidea mit aufgeschobenem Boden draufgestellt. Da habe ich aber bisher nur vorsichtig reingeschaut, wollte ihnen noch etwas mehr Zeit geben, bis ich das Apidea entferne. Mal sehen, wie lange ich das EWK in der anderen lasse. Die Brutwabe dort ist voll. Ich könnte sie natürlich ausschneiden und einbauen oder in einen fremden Honigraum stellen zum Auslaufen, oder aber ganz hinten in die Zarge, dann wird die wahrscheinlich nicht mehr genutzt. Ich denke gerade über die ideale Methode für mich und die Königin nach und probiere auch ein bißchen.

    Also ich werde mal mit einem Mini den Versuch mit Zeitung so machen, wie oben beschrieben. Ich denke nur, daß die Königinnen manchmal ihre alten Behausungen als Rückzugsort nutzen, wenn sie den in die Beute mitbekommen. Hatte letztens ein Wirtschaftsvolk umgeweiselt, wo ich das EWK mit reingegeben habe, aber nur die vordere Scheibe durch Zeitung ersetzt. Bisher 2 Mal vorsichtig geguckt. Waben mit Brut voll, aber Königin saß immer auf ihrer alten Wabe im Kästchen. Habe dann gestern auch die hintere Scheibe entfernt. Den Teil hinter dem Kästchen haben die Bienen ignoriert.

    Man braucht halt bei Völkervereinigung mehr Zargen.

    Ich habe meine EWKs umgebaut und oben eine Leiste für Kieler Begattungskästchen eingeklebt, da kann man die Wabe dann einfach abschneiden. Normalerweise packe ich die dann auf ein gedrahtetes leeres Rähmchen vom Miniplus und mache einen Draht drum und hänge sie in das vorhandene Minivolk und gebe die Königin im Käfig zu. Mir ging es jetzt mehr darum, ob man sich den Zwischenschritt sparen kann, die Königin zu käfigen, wenn ich noch eine Zarge aufsetze, die Zargen mit einer Zeitung trenne und die Königin oben mit ihrer Wabe und ihren Bienen lose reinsetze. Spricht da was dagegen?

    Ich verzichte auch lieber auf den Käfig. Kunstschwärme mache ich allerdings nicht (hatte noch nicht den Mut). Blöd ist nur, dass das EWK nicht in oder auf die Miniplus passt. Hab jetzt aber überlegt, dass man auf das Mini eine Zeitung legen kann (feucht, mit Löchern), eine neue Zarge draufsetzt, beim Apidea die Rähmchen mit Brut samt Königin ohne Käfig reinpackt und am Rand noch leere Waben oder Futterwaben reinhängen könnte. Beim EWK könnte man es ähnlich machen, also die Wabe ausschneiden und in ein Rähmchen setzen und samt Königin oben rein. Was meint Ihr? Bisher habe ich sie immer in einen Käfig umquartiert. Mini natürlich ohne offenen Brut, ohne Zellen und weisellos.

    Also, meint Ihr wirklich, daß eine Königin nicht mehr die alte gute ist, wenn sie in einen Versandkäfig gesteckt wurde, weil sie in der Zeit nicht legen kann? Hat das schon mal jemand wirklich untersucht? Hat Bruder Adam das nachgewiesen? Dann würde man ja seine Königin schon wertmindern, wenn man sie aus dem EWK in den Käfig steckt, um sie in ein Volk einzuweiseln. Daraus müßte man ja dann den Schluss ziehen, dass man sie z.B. nur über Völkervereinigung unbeschädigt umsetzen kann, also über Zeitung in ein weiselloses Volk setzen ohne den Zwischenaufenthalt im Käfig oder über den Zwischenschritt Flugling. Selbst ein Freiluftkunstschwarm, wo man die Königin ja auch käfigt, wäre dann wertmindernd.

    Du musst halt das Nebengebäude mit in die Hausratversicherung nehmen und das Gebäude in die Gebäudeversicherung

    Da die Gebäude auf einem anderen Grundstück stehen, nimmt eine Versicherung die nicht in meine normale Gebäudeversicherung auf - haben mir zwei Versicherungen am Telefon so gesagt.


    Aber ihr habt mir schon mal sehr geholfen: Zumindest die Betriebsmittel/-hardware scheint man versichert zu bekommen. Was die Gebäude betrifft, muss ich auch mal bei Gaede und Glaudert nachfragen, aber bisher habe ich da niemanden ans Telefon bekommen.

    Ja doch, G&G versichern das Gebäude auch, je nach dem Wert, den Du für Deinen Beitrag zugrunde legst. Der ist gestaffelt. Meine Erfahrung, siehe oben. Du mußt allerdings richtige Angaben auch hinsichtlich der Anzahl der Bienenvölker machen. Ich habe meine aufgestockt, nachdem der Dachdecker mir vorgerechnet hat, was ein neues Bienehaus kosten würde.

    Kann ich nur bestätigen. Sturm Friederike hatte das Dach meines Bienenhauses stark beschädigt. Die Versicherung hat die Dachdeckerarbeiten ohne Palaver komplett bezahlt. Eigentlich hatte ich die Versicherung auch nur deshalb abgeschlossen, weil ich ein frei und abgelegen stehendes Bienenhaus habe, wo ziemlich viel eingelagert ist.

    Dasselbe ist mir mit zwei buckelbrütigen Minis auch passiert. Haben sich einfach neu eingeflogen. Habe sie dann nach zwei Tagen abgekehrt, aber es kamen immer noch welche an den neuen Standort zurück. Der Rest scheint sich dann auf den alten Standort besonnen zu haben, wo inzwischen frische Minis standen.

    Ich hab dafür eine Heizmatte für Terrarien, die max. 40°C erzeugt, drumwickeln, dauert aber ein bißchen, bis man wieder rühren kann, so 2-3 Tage. Meinen letzten, der sich innerhalb eines halben Tages verfestigt hat, habe ich neulich rausgelöffelt und die Gläser in ein Wasserbad gestellt. Waren noch genau 12 Gläser. (Früh wurden leider die Gläser alle, und ich mußte erst neue besorgen und reinigen.:()

    Na ja, eben an dieser langen Form. Die Zelle wird bestiftet und die Made gefüttert. Da solltest Du am Anfang eine weiße Made mit Futtersaft finden. Die wird dann vollständig verschlossen, und später schlüpft die Königin. Da ist sie dann wieder auf, das heißt, der untere Deckel fehlt dann. Schwarmzellen sehen so ähnlich aus, die sind aber gewöhnlich am Rand und nicht mitten auf der Wabe. Aber von Schwarmzelle kannst Du hier nicht ausgehen. Wichtig ist, ob in der Zelle was drin ist oder nicht.