Beiträge von micha80

    Hallo zusammen,


    heute bin ich am "leidigem" Thema Rechnung schreiben und komme auf keinen grünen Zweig.


    Folgende Situtation:

    Völkerzahl unter den magischen 30 (7)

    kein Gewerbe angemeldet da es sich um ein Hobby handelt.

    Der Honig wird verkauft an einen Gewerbetreibenden der den Honig als Werbegeschenk verwenden möchte.

    Ich verkaufe den Honig im Neutralglas ohne Etikett ( das Etikett bringt der Käufer an)

    Der Käufer wünscht sich die Steuer auf der Rechnung ausgewiesen.


    Wie habe ich vorzugehen ohne mit dem Gesetzt in Konflikt zu geraten.

    Mein Entwurf der Rechnung:

    ------------------------------------

    Verkäufer


    Käufer


    Rechnung Nr.

    Rechnungsdatum / Lieferdatum


    100 Gläser (Preis pro Glas 1Euro) Netto / 100 Euro

    10,7% USt (pausch USt für Landwirte Nach §24 UsStG) / 10,70 Euro

    Gesamtbetrag: 110,70 Euro


    ------------------------------------


    oder ist die Variante Netto gleich Brutto richtig?



    Bin da nun bissel überfragt und danke euch für die Mithilfe




    Rase du wirst lachen, die Beuten vertreiben mehr....nicht nur ich.

    Es ist für Käufer und Händler doch immer etwas schwer bzgl. der Lieferzeit ;(


    Muss dazu erwähnen, ich bin kein großer Händler, ich mach das Nebenbei aus Spaß an der Freude für Imker aus dem Umkreis. Also kein Onlineshop etc.

    Die Lieferzeiten belasten mich allerdings auch....

    Messad, guter link zum Vergleich.

    Preise passen allerdings nicht mehr.


    Noch was zum Erwähnen nebenbei, ich bin Befangen... ;)

    Ich habe mir ein paar Hersteller angeschaut, die auch verglichen bei anderen Imker und selbst auch welche in gebrauch gehabt. Ich finde Bergwiesen einfach TOP, da gibts nichts!

    Das ist auch der Grund weshalb ich mich dazu entschlossen habe diese Beuten zu Verkaufen im Nebengewerbe anzubieten.


    Was bei den Bergwiesen zu erwähnen ist (darauf kam ich über Messad sein Link und dem "X" beim Boden) ist folgendes:

    Der Boden ist mit Eichensohlen ausgestattet, was das ganze widerstandsfähiger macht. Der Rest vom Boden ist ebenfalls aus dem Holz der W-Kiefer.

    Ich lasse meine Böden, die ich verkaufe allerdings etwas abgeändert fertigen.

    Dieser Mittelsteg im Boden, der ist bei meinen Böden nicht dabei. Das ist gewollt so und der größte Teil meiner Kunden wünscht es auch so.

    Ebenso wird bei meinen Böden ein hochwertiges Edelstahlgitter anstatt das "Standart-Varroagitter" verbaut. Was nicht heißen soll dass das Standartgitter nix taugt!

    Falls du die Unterschiede sehen willst, kannst du gerne vorbeikommen. Dürfte bei unseren Wohnortangaben ja nicht weit sein.


    Auch wenn das Angebot nicht an mich gerichtet war, würde ich dieses gerne annehmen.

    Hast du auch Beuten der beiden Hersteller, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben?

    Hallo Imker Luis


    wenn du möchtest kannst auch gern bei mir vorbei schauen, bist ne knappe Stunde entfernt so als Angebot.

    Habe ebenfalls Dadant von Wagner und Bergwiesen.


    Zu den Vorteilen der Bergwiesenbeuten wurde ja schon einiges gesagt.

    Noch ein Nachtrag:

    Die Beuten sind aus dem Holz der W-Kiefer, d.h. sind leicht und stabiler wie normale Kiefer.

    Die W-Kiefer ist ganz klar das bessere Holz im Gegensatz zu Fichte oder normale Kiefer (meine Erfahrung)

    Was auch erwähnt werden muss das bei den Beuten von Bergwiesen das Holz aus der Region kommt, also kurze Transportwege, Umweltschonend....


    Wisst ihr denn woher das Holz vom Wagner kommt?!!! (ich sag nix...)


    Die Seiten sind aus einem Holzstück und es wurde nichts verleimt um ein 30ger breites Brett zu bekommen, keine Astlöcher rausgebohrt oder ähnliches.


    Meine Meinung zur Verzapfung... kein muss.

    Gibt wichtigeres!

    Hallo Jörg,


    danke auch dir für die Mithilfe.

    Ich habe kein Volk welches ich verstärken könnte.

    Ich würde auch gerne die Königin sicher entfernen (abdrücken) nicht das die irgendwie irgendwo in ein anderes Volk kommt. Mach mir da ordentlich sorgen, denn das Stecher Volk hat mir dieses Jahr soviel Probleme bereitet und Arbeit gemacht. Ich möchte gerne auf 100% sicher gehen dass nichts schief geht, sprich die Königin irgendwo hin fliegt falls sie das noch kann.


    Danke

    Hallo Tobias,


    Ich kann alles ausschließen.

    Keine Futterknappheit, gehe mit den Bienen sehr behutsam um wie mit allen anderen Völker auch.

    Rauch nicht zuviel und nicht zu wenig.


    Gruß

    Hallo zusammen,


    ich bräuchte mal euren Rat zur Vorgehensweise.


    Ich habe mir eine Königin Buckfast F1 vom Züchter geholt.

    Leider hat die Dame in jeglicher Hinsicht nicht das erfüllt wie beschrieben, sonder immer nur das Gegenteil.

    Das schlimmste allerdings ist, dass das Volk extrem Aggressiv ist.

    Ab ca. 10 Meter kommen schon die ersten Bienen und verjagen einen!

    Öffnen vom Volk, Katastrophe, mindestens 10 die Sofort auf den Kopf gehen, und ein richtig viele die sich auf meinem Körper verteilten und Stachen.

    Am Flugloch bildet sich sofort eine Art "Traube" weil alle Damen raus fliegen und auf mich los gehen.


    Diese Königin habe ich dann entfernt, mit dem Züchter Kontakt aufgenommen. Der Züchter sendete mir dann eine neue Königin zu.

    Ich hab die Königin eingeweiselt. Hat alles geklappt.

    Die Königin hat dann auch gleich ihre erste Stifte gelegt.

    Kaum war das getan, wurde die Königin abgestochen, oder was auch immer. Die Bienen ziehen eine neue Königin und das Volk ist wieder Aggressiv!


    Ich möchte das Volk nun auflösen, weiß nur nicht wie ich das tun soll. Bzw was die Beste Vorgehensweise sein wird. (20 Meter vom Stand abkehren?)


    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Hallo,


    also ich habe eine 4 Waben SW Schleuder (Dadant) vom besagten Hersteller in Gebrauch.
    Die Körbe wurde so Konstruiert das die HR Rähmchen genau rein passen.


    Ich merke schon einen Unterscheid zu anderen Hersteller, deshalb auch der etwas günstigere Preis.
    Z.b.: nicht alles sauber entgratet, paar Schweißpunkte sind echt nicht gut gelungen!
    Funktioniert aber alles und bin auch froh diese Schleuder zu haben. Nimmt sehr viel Arbeit ab und Funktioniert gut.
    Der Auslauf ist auch nicht ganz perfekt, ich muss die Schleuder kippen das diese ganz leer wird.


    Im großem und ganzen bin ich aber zufrieden für den Preis.

    Genau! Aber Micha80: Ist Dein Ergebnis schon zählbar? Eine einmalige Zählung - noch dazu bei kurzer Zeitspanne oder nicht repräsentativem Zeitpunkt (bspw. im Zeitfenster der ersten großflächigen Auflösung der Wintertraube bzw. des Großen Wabenputzes/Vorbereitung des potentiellen Brutnestes) kann die längst schon vorverstorbenen Milben im Bienenhausmüll verfälschend mitzählen. Am besten noch einmal Windeln einschieben und zählen, dann kann man die Zahlen ggf. besser einordnen.
    p.s.: Ich schiebe die Windel nicht vollständig ein und lasse dadurch vorn ca. 1,5 ... 2cm Luftspalt (hinten bauartbedingt sowieso), das reduziert Schwitzwassererscheinungen deutlich.



    Werde Ende Februar nochmals die Windel einschieben.
    Dann für 10 Tage und nochmals durchzählen.


    Hallo Rainer,
    Behandelt hab ich mit OS im Dezember.
    Dort sind Milben gefallen. Machte mir einen guten Eindruck bzgl. dem Behandlungserfolg.


    Beobachte das Volk jetzt einfach mal weiter


    Hallo Simon,
    danke für den Hinweis!
    Der Gedanke war schon da dass es sich um Restmilben handelt die jetzt noch fallen.
    Jedoch war ich mir nicht ganz schlüssig da die anderen Völker so gut wie keinen Milbenfall haben.
    Ich werde das einfach weiter Beobachten....

    Guten Abend Zusammen,


    wie schaut bei euch den die Varroa Belastung im Februar aus?
    Im Netz habe ich eine Seiten gefunden, dort wird von einem erhöhtem Varroa Druck berichtet.


    Eine Kontrolle habe ich bei meinen Völker bereits durchgeführt.
    Bei einem Volk fallen ca. 3,7 Varroa´s pro Tag (runter gerechnet)
    Natürlich habe ich das Volk nicht geöffnet und kann auch nicht genau sagen wie groß es ist.
    In den Winter ging das Volk stark, es ist ein Buckfast Ableger, gebildet Mai 2016
    Varroabehandlung wurde selbstverständlich gemacht, einmal im Mai, dann im Spätsommer AS und im Winter OS.


    Wie gehen die Erfahrenen Imker mit so einem Volk um, bzw. greift ihr jetzt ein? Wenn ja wie?


    Vielen Dank für eure Tipps


    Gruß
    Michael


    Also ich finde der Ablauf klingt super! Selbst wurd ich es glaub auch nicht anders machen wenn ich ein Melitherm mal haben sollte.Früher oder später wird das auch der Fall sein und da denke ich das mein Ablauf genau gleich sein wird. Grob Sieben und der Rest mit m Melitherm.