Beiträge von vogeldreher

    Hallo !
    Endlich hat sich jemand gefunden der die Initiative ergreift und handeln möchte. Sehr schön, Lob von mir.
    Die Zargen auf dem Bild gefallen mir.
    Habt ihr denn die genauen Maße für die DNM Zargen ? Bei den Assheuerzargen finde ich gut das sie mit Oberträgerschienen ausgestattet waren, so kann man mit dem Wabenheber gut unter den Rähmchenoberträger greifen und das Rähmchen von der Wachsverklebung lösen und hochheben.
    Dann warte ich mal auf neue Beiträge. Wie wärs mit einer pers. Vorstellung von Kabelsalat, oder ist das nicht gewünscht. Man weiß nicht um wen es sich handelt.
    Mit freundl. Grüßen Ha.Bö.

    Hallo Kabelsalat !
    Ich hatte mir gerade den Imkereibedarfshandel Assheuer ausgesucht um mich Auszurüsten und bin damit in ein tiefes Loch gefallen. Hätte unbedingt im Sommer erweitern müssen und keine Artikel mehr bekommen. Hatte mir die 11er DNM Beute gekauft. Steht seit Ende Mai, mit dem Holz gibt's bis jetzt noch keine Probleme. Der Varroaschieber aus Feuerverzinktem Blech
    ist nach der ersten Behandlung schon angegriffen von der Säure. Streichen kann man sich sparen, bringt nichts, in der Praxis. Da müsste auf Edelstahlblech umgestiegen werden.
    Zu den DNM Rähmchen modifiziert, alle Mittelwände müssen in Breite und Höhe zurechtgeschnitten werden, weil sie sonst nicht reinpassen in den Rahmen. Das ist zusätzlicher Arbeitsaufwand, bei einem Magazin noch akzeptabel, aber wie sieht es bei 10 Magazinen aus. Ich hätte das modifizierte Rähmchen so groß gewählt, das die normale Mittelwand hineingepasst hätte, dann wäre das Rähmchen größer geworden und die Zarge drumherum aber auch.
    Das Mäusegitter müsste ebenfalls aus Edelstahlblech gefertigt werden.
    Der Beutendeckel besteht auch nur aus verzinktem Blech, auch er fängt nach kurzer Zeit in der ausgesetzten Witterung zu rosten an.
    Meine Beute habe ich noch zusätzlich abgedeckt mit einem Stück Wellpolysterol, das bietet zusätzlichen Schutz bei Regen.
    Nun zu dem dazugehörigen Fütterer. Der Fütterer besteht aus zwei Vorratskammern mit einem Tunnelzugang in der Mitte. Wenn sich die Tanks lehren, besteht folgendes Problem. Der Futterzuführungsspalt am Boden ist viel zu Breit, die Bienen wollen unbedingt an das Restfutter und zwängen sich hindurch, sind dann im Vorratsraum gefangen und finden nicht wieder zurück. Die Vorratskammern sollten ebenfalls unbedingt einen nach dem Bienentunell hin geneigten Boden ( etwa 5 bis 10°) bekommen, wegen der Restentleerung.
    Diese Fehler sind mir nach 3 Monatigem Betrieb in meiner Praxis aufgefallen. Clevere Unternehmer könnten hier Abhilfe schaffen, aber das Produkt wird dadurch wahrscheinlich teurer.
    Ich würde mich aber doch freuen, wenn sich jemand finden würde, der die Kunden von der Firma Assheuer weiter betreuen könnte. Es ist sehr bedauerlich wenn man für seine Anschaffungen keine Ersatzteile mehr nach kaufen kann. Bei Holtermann gibst eine Beute in diesem Format, aber leider nur mit umlaufendem Falz, Nachteil dieses Produkts, muß angehoben werden.
    Muss mir nun bestimmt einen anderen Lieferanten aussuchen. Oder geht es vielleicht doch weiter mit Assheuerprodukten??
    MfG. aus Thür. Ha. Bö.