Beiträge von Spurbiene

    Darf auch gerne aus Äthiopien sein.


    Hauptsache die Wachsqualität stimmt in der Beute, dann hat auch der Honig keinen faden Beigeschmack.


    Hallo ich nochmal. Doch, es HAT einen faden Beigeschmack, wenn Du wissentlich diese Methoden unterstützt. Ich habe schon jede Menge solches Wachs gekauft, aber ich habe es damals nicht gewußt. Habs erst geschnallt, als der Lieferant mitteilte, er könne nicht liefern, die Lieferung läge noch beim Zoll. Beim Zoll?!! Hä? Wissentlich solche Methoden mitmachen, also aus Profitgründen Bienenvölker töten (lassen) und sich vom Kunden als Naturfreund feiern lassen, das geht fließend in Täuschung über. Oder sagst Du Deinem Kunden, daß Du wissentlich Afrika-Wachs von getöteten Völkern verwendest. Ich glaube das nicht.


    Dazu nochwas: Wenn Du Bienenvölker für sauberes Wachs töten willst, kannst Du das auch ganz leicht hier in Deutschland tun. Du mußt nur einen Kunstschwarm zur Robinie ff. oder in der Stadt bauen lassen und dann tötest Du das Volk. Afrika brauchst Du dafür nicht, wenn Du Bienen töten willst. Und ob aus einem Intensiv-Agrarland wie äthiopien, wo die gleichen agrochemischen Methoden wie hier angewendet werden, wirklich pestizidfreies Wachs kommt, wer weiß das schon. Aber der Deutsche glaubt gern an Zertifikate.

    Hoppla, was ist jetzt los.


    Ein hohes Roß ist, wenn man keine Ahnung hat und hier Andeutungen macht. Woher kommt das mit Cadmium verunreinigte Phosphor allüberall, na? Und solche Beispiele gibt´s endlos.


    Chrom - keine Ahnung. Die Frage ist doch, geht Edelstahl auch ohne? Nö, geht nicht. Geht Imkerei ohne getötete Bienen in Afrika. Ja, geht. Also.


    Ich hoffe, bei Dir kommt kein französischer Strom aus der Steckdose, das Netz ist nämlich länderübergreifend. Und über deren Uran-Förderbedingungen in Afrika habe ich mal was im Fernsehen gesehen. Pfui Deibel.


    Hallo Ralf, Du kommst aber auch aus einem belasteten Bundesland, falls ich deine Andeutung richtig verstanden habe. Blutdiamanten mußte ich erstmal googeln. Auch sowas überflüssiges.


    Vielleicht hast Du aber auch die Nitrat-Belastung gemeint. Gerade gestern kam eine Meldung dazu, daß es in Sachsen-Anhalt nicht so sehr gut aussieht, wie manche behaupten, die hier immer mehr Schweinemastanlagen bauen wollen.

    und regelmäßig Wachs verkauft


    Das ist der Fehler. Das Zeug muß weg, und nicht beim nächsten Imker wieder rein.



    _Hobby_imker sollten möglichst viel Naturbau machen, auch wenn dann ein paar "störende" Drohnenzellen überall dabei sind, das hat seine Richtigkeit.


    Das Pestizidproblem läßt sich schon mal mit Null-Aufwand halbieren, indem man nur halbe Mittelwände gibt. Ein bißchen bauen sollen sie ja sowieso. Spart auch die Hälfte der Mittelwand-Kosten und man braucht nicht mehr jedem Euro hinterherlaufen und vergiftetes Wachs verkaufen. Siehe oben.


    Das Zeug aus Afrika zu kaufen, ist eine absolut verachtenswerte Sache. Wir bekommen derzeit sowieso schon zu viel von dort, viel zu viel.

    Ja, Xaver, nicht nur die Spritzen. Die meisten Landwirte haben viel zu teure Maschinen. (Das kann ich sagen, weil ich es aus 1. Hand anhand von knochentrockenen betriebswirtschaftlichen Analysen x-fach so mitgeteilt bekomme.) Und wenn man erstmal so richtig verschuldet ist, denn aus der Kasse werden diese Geräte nicht bezahlt, dann wird auch rücksichtslos gewirtschaftet. "Warum soll es denen besser gehen als mir"


    Es gibt nicht wenige Landwirte, die nach 20 Jahren anhand von betriebswirtschaftlichen Auswertungen vor der Tatsache stehen, daß das einzige,was sie in der Zeit "erarbeitet" haben, der Wertzuwachs an ihren Äckern ist. Die reale Arbeitskraft wurde vom System aufgesaugt. 3/4 der Leute finden das in Ordnung, mindestens.

    ...und somit verschwindet dieser Thread innerhalb weniger Tage komplett von der Bildfläche...


    Na das wollen wir doch nicht.:-?


    Hallöchen, meint Ihr, daß von der TTIP-Demo, so sie denn stattfindet, überhaupt jemand Kenntnis nimmt, bei der derzeitigen Lage? Aktuell hat Berlin _täglich_ 1000 Menschen willkommen zu heißen und zu versorgen und zu integrieren, und es sind noch 30 Tage bis zur Demo...


    Vielleicht interessiert es den einen oder anderen Imker, was andere Interessenverbände zur TTIP meinen? Als Zwangsmitglied in der IHK erhalte ich deren Zeitung "Mitteldeutsche Wirtschaft", normalerweise fliegt der Dreck ungelesen in die Tonne, aber heute habe ich mal drin geblättert. Und siehe da, lesenswerte Ausführungen zur TTIP, ich zitiere wörtlich:


    Zum Vorwurf der Geheimhaltung: "Die TTIP Gespräche sind die transparentesten Gespräche über ein Handesabkommen, die es je gegeben hat. ... Deutschland profitiert wie kein anderes Land vom Export und der Globalisierung." (Anmerkung von mir: Deutschland bleibt jährlich auf 200 Mrd Euro Exportüberschuß sitzen, also Leistungen im Wert von 200 Mrd Euro, für die keine Gegenleistung kommt. Jahr für Jahr. Entspricht dem jährlichen MwSt-Aufkommen!!!!!)


    Weiter geht´s: "Durch die angestrebte Anerkennung gemeinsamer Standards, Normen und Zertifizierungen [gemeint ist TTIP] werden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen profitieren." Kleine, hey das bin ja ich, na dann macht mal, daß es schnell fertig wird, damit ich profitiere!


    Noch eine Anmerkung für Leute, die ihr Heil bei den Grünen suchen, Göring-Eckardt ist Mitglied der Atlantikbrücke, einer Vorfeldorganisation für Abkommen wie TTIP.


    Schönen Abend noch.

    Durch den sog. Zwischenfruchtanbau (Agrarpolitik) kann man sich hier und da das "Einfüttern" sparen. Redet doch einfach mal mit den Landwirten.


    Tja, die Wirtschaft samt ihrer schlauen Politiker stellt alles auf den Kopf und so gibt es eben von September bis November Massentrachten. Von der letzten Saison kann ich berichten, daß die Bienen noch am 03.11. geflogen sind wie verrückt. Im (milden) Winter gab es relativ viel Totenfall, waren dann sicherlich die abgearbeiteten Bienen. Überwinterung 100%.

    Na wenn Du von Kalt- auf Warmbau ändern willst, geht das am leichtesten, wenn Du im Boden 90° verdreht ein neues Flugloch machst. Als Antwort auf Deine Eingangsfrage. Das Flugloch gehört außermittig.


    Zu den Gitterböden: HBB´s haben das ohnehin nicht. Ist von der Natur auch nicht vorgesehen und mMn Streß für die Bienen. Denen fällt es schwerer, den Luftstrom am Flugloch zu konzentrieren. Sie kommen an verlorene Pollenpakete nicht mehr ran. Sie können Wachsmotten usw. im Gemüll nicht bekämpfen. Der Gitterboden läßt Geruch entweichen, der Räuber anlockt. (Eine Ritze genügt.) Und die Bienen, die mit Nichtstun beschäftigt sind und nicht zur Arbeit auf den Waben gebraucht werden, sitzen lieber auf einem Boden als auf einem Metallgitter.