Beiträge von MarcelH.

    Dank dir für den ersten Ratschlag.


    Schade natürlich, hatte gehofft, ich kriege wenigstens alle Völker IN den Winter.
    Muss mal die Suchfunktion und/oder Google benutzen, wie ich ein Volk am sinnvollsten auflöse.



    Edit: Noch eine Nachfrage zum früheren Umweiseln mit einer begatteten Königin: Wie hätte ich das sinnvollerweise gemacht? Ich hab gelernt, dass man einfach umweiseln erst wieder ab September kann. Daher dachte ich, dass ich dieses Volk wenigstens bis dahin bringen muss.

    Hallo zusammen,

    hab mal wieder eine Frage, bei der ich ob der sich bietenden Möglichkeiten etwas überfordert bin.

    Ich habe am 13.05. einen Ableger gebildet (nur noch mit verdeckelten Brutwaben). Am 16.05. hab ich eine schlupfreife „Edelzelle“ vom Züchter zugesetzt, die am 16. Oder 17.05. auch schon geschlüpft ist.
    Diese Königin hat, nach dem Auslaufen der alten Brutwaben hat diese sehr schön gelegt, ein tolles, kompaktes Brutnest erzeugt. ICH war mit dieser Königin vollauf zufrieden.
    Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich die Königin an sich seit Mai kein einziges Mal gesehen habe. Nur aufgrund der zu sehenden Brut war ich mir sicher, dass sie da war.

    Was mich verwundert hat ist, dass die Bienen ständig Weiselzellen angelegt haben, die von der Königin auch bestiftet wurde. Nach 1-2 Wochen sollte sich das gegeben haben, wurde mir gesagt. Leider nicht.
    Es ging immer weiter, bis seit zwei Wochen auch NSZ angelegt wurden, versteckt auf den Futterwaben. Hier habe ich heute schon die zweite gebrochen, die wirklich mit Gelee Royale vollgefüllt war.

    Heute morgen war ich nun bei der Kontrolle (wegen Räubereigefahr und Temperaturen musste ich das ganze heute früh um halb sieben machen).
    Neben den zwei NSZ mit Gelee-Royale auf den „Futterwaben“ hab ich auch eine vollständig verdeckelte Weiselzelle auf einer der Brutwaben gesehen. Die hatte ich letzten Freitag wohl übersehen. Mist!
    Und: Leider konnte ich auch keine offene Brut mehr auf den Waben finden. Die NSZ hab ich übrigens gebrochen, die WZ gelassen, eben, weil ich keine offene Brut gesehen habe.

    Jetzt bin ich unsicher, was ich machen soll


    • Die WZ schlüpfen lassen und auf ein bestmögliches Begattungsergebnis hoffen. (Ich hab hier noch keine Drohnen“schlacht“, aber in den Völkern sind einfach fast keine mehr übrig
    • Die WZ heute brechen und nächste Woche eine begattete Königin einweiseln
    • Wenn beides keinen Effekt hat: Ich bekomme Anfang August noch einen Kunstschwarm mit einer guten Königin, der allerdings erst vor ein paar Tagen gebildet wurde. Evtl. kann/muss ich diesen dann mit dem weisellosen Ableger vereinigen? Vor einem ASG einlaufen lassen?




    Vielen Dank für eure Ratschläge!

    Gruß,
    Marcel

    Hallo zusammen,


    möchte mich gern anschließen:


    Benutze auch seit Anfang an ausschließlich die Pigrol-Lasur für alles (Holz-Beuten inkl. Boden, Fütterer usw.)
    Nun aber die Frage: Macht es Sinn, die beanspruchten Teile, die nicht direkt Wohnraum für die Bienen sind, sprich Fütterer, Deckel, Boden, Flugbrett, stattdessen mit dem Pigrol Lack zu behandeln?
    Bei diesen hätte ich keine Sorgen wegen Feuchtigkeit innen, würde aber vermuten, dass der Lack dauerhafter ist.


    Grad bei den Anflugbrettern such ich nach einer besseren Lösung. Oder eben doch die von Bergwinkel kaufen..?

    Habe gestern abgeschleudert und alles, was nach Honig aussah runtergenommen.


    Habe in allen Honigräumen 5-6 Waben mit dem Refraktometer durchgemessen. Alles, was noch nicht reif war, habe ich separat zuerst geschleudert, da wird nächste Woche Met angesetzt.
    Insgesamt waren von 50 Rähmchen 2 leer und 12 unreif. Der Rest hatte einen Wassergehalt kleiner als 18 %.

    War grade spontan am Bienenstand, da sind tatsächlich schon viele Sucherbienen an den Beuten unterwegs, unten am Boden usw.
    Da kommt nichts mehr und ich müsste spätestens nächste Woche abschleudern, damit ich zeitlich noch alles sauber unterbringe (einfüttern, behandeln, "Urlaub").


    Daher hab ich spontan die Bienenfluchten eingelegt, BR freigegeben und werde morgen abschleudern.

    Gut, dass ich das hier lese...


    Mir ist zwar aufgefallen, dass in den letzten Tagen deutlich weniger Bienenflug herrscht, habe die Hintergründe aber nicht ganz begriffen. Heute wollte ich Ableger und KS mit Zuckerwasser füttern. Gut, dass ich noch rechtzeitig hier reingeschaut habe....

    Hallo Reiner,


    danke nochmal für die Antwort.


    Wenn ich dich richtig verstanden hab (hab gestern wieder die übliche Gute-Nacht-Lektüre im Bett gehabt), dann wäre das richtige Vorgehen:


    - Alte Königin im Kleinst-KS entnehmen.
    - Beute für mehr Bienenmasse mit Brutwaben aus den anderen Wirtschaftsvölkern verstärken, zusätzlich Futter- und Pollenwabe
    - Dann nach 9 Tagen WZ brechen und umlarven


    Und dann weiter wie oben beschrieben, bloß mit späterer Belegstellenanlieferung.




    Wie ist es denn mit den notwendigen Temperaturen bei Zuchträhmchen. Kann ich bei meinem Imkerkollegen (der 1,5 - 2h weg wohnt) umlarven und das heimtransportieren oder sollte ich das gesamte Volk mit hinnehmen, dass die Zellen wirklich ohne Zeitverlust angepflegt werden?



    Gruß,
    Marcel

    Hallo Reiner,


    vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich versuche mal was dazuzuschreiben. Dazu muss ich gestehen, dass natürlich das, was du schon festgestellt hast, der Realität entspricht: Ich lerne noch sehr viel von den Bienen (das ist mein erstes "volles" Jahr, habe letztes Jahr mit Ablegern gestartet).



    Zitat

    - Woher weist du jetzt schon, wie viele Waben deine Völker im März belegen? Entscheide DANN wie du einengst.


    Wieviele es werden, weiß ich natürlich noch nicht sicher. Ich weiß nur, dass ich dieses Jahr zu zaghaft war, zu schnell erweitert habe. Erst als ich nach der Ablegerbildung die Völker auf 4+1 Waben runter hatte (also vier Waben vor dem Schied + Drohnenrahmen) hatte ich schöne Brutbretterund einen guten Honigeintrag. Vorher war einfach viel zu viel im Brutraum, was ich da nicht haben wollte.
    Daher der Plan: 4 Waben, je nach Zeitpunkt, zu dem ich es schaffe.


    Zitat

    - Die einfachste methode um Königinnen zu züchten ist das 9 Tage weisellose Pflegevolk.


    Damit meinst du, ich sollte den Kunstschwarm erst erstellen und dann quasi erst 9 Tage später den Zuchtrahmen einhängen, richtig?
    Sind dann nicht die Brutwaben zu alt? Ist es ein Problem, wenn alle Bienen von den Brutwaben schon vor der Königin geschlüpft sind, oder sollte da schon noch verdeckelte Brut vorhanden sein?


    Zitat

    - Du bringst die Ableger auf die Belegstelle, wenn die Königinnen geschlüpft und ungefähr fünf Tage alt sind. Dann erst sind sie brünstig und 14 Tage Aufenthalt reichen sicher


    Okay, werde den Zeitpunkt des Belegstellenbesuchesnach hinten schieben, bzw den Rest nach vorn


    Zitat

    - Einwabenableger funktionieren am besten als Sammelbrutableger Ende April/Anfang Mai (Buch S. 82)


    Dein Buch begleitet mich schon seit einem Jahr als Gute-Nacht-Lektüre (hab die PDF und die letzte Buchauflage dann mit dem Erscheinen an "Noch-Nicht-Dadantler" verschenkt) und ich habe mich da natürlich auch zur Zucht eingelesen.
    Beim Sammelbrutableger hätte ich den Vorteil alle Völker gleichmäßig zu schwächen, aber eben den Nachteil, dass ich keine Königin für das Mini-Plus-Volk habe. Du schreibst im Buch ja selbst, dass man Minis am besten mit KS mit begatteten Königinnen startet.
    Deshalb dachte ich, ich schlage hiermit zwei Fliegen mit einer Klappe. Okay, ursprünglich wollte ich eine schlechte Königin wegnehmen und dann quasi das Restvolk als Pflegevolk lassen. Die Königin hab ich aber jetzt vor einigen Wochen schon ausgetauscht. Aus diesem Grunde wollte ich die Königinnen, die durch den Winter kommen alle behalten. So hab ich im Mini erstmal eine Reserve-Königin und auf der anderen Seite auch schon ausgebaute Mini-Plus-Waben. (ich möchte 2017 voraussichtlich auf eine andere Belegstelle, die dann aber Mini-Plus als größte Begattungseinheit zulässt, daher der Schwenk ab vom Standmaß).


    Vielen Dank,
    Marcel