Beiträge von MarcelH.

    Wenn die Öhrchen der Rähmchen nicht gleich sind bei Seip und bei Weber, dann bringen die ganzen Abstandshalter nix.


    Entweder zu groß (dann wackelt's) oder zu klein (dann passen sie nicht rein). Warum kaufst du die nicht einfach bei Weber und fertig? Ob mit Nut oder nicht ist doch dazu egal, vor allem: Wenn es bei Weber beide Varianten gibt, warum willst du bei Seip bestellen?
    Ich weiß, dass Weber und Wagner nicht zusammenpassen (HR-Rähmchen und Rechen), warum also ein Risiko eingehen?


    Das mit dem Hochhängen kannst du auch sofort vergessen. Das brauchst du vielleicht maximal bei der Königinnenzucht (Zuchtrahmen in HR, damit sie WZ im weiselrichtigen Volk anziehen).


    Aber tu dir doch einen Gefallen: Wenn du Weber Beuten hast und Weber nicht teurer ist als alle anderen, dann bestell doch die Rähmchen auch bei ihm.

    Ich hoffe mal, dass das nicht passiert...


    Werde nicht gar so viele Bienen nehmen. Außerdem kommen sie in ein Winter-Mini-Plus von Wagner, da haben sie dann insgesamt 36 Rähmchen zu austoben. (Natürlich erst nach und nach).
    Wollte die dieses Jahr erstmal umsiedeln, damit ich nächstes Jahr dann ausgebaute Mini-Waben habe.


    zunächst müsste man mal den klassichen Kunstschwarm definieren: es handelt sich um eine bestimmte Menge Bienen ( 1- 2 Kg, je nach Jahreszeit) aus v e r s c h i e d e n e n Völkern.


    Ist das allgemein gültig oder nur bei dir?


    Wenn ich nun Anfang Mai eine Königin mit den abgestoßenen Bienen von einer Wabe in ein Mini-Plus übersiedle, war es dann quasi kein Kunstschwarm?

    Hi,


    naja gut, das hilft mir jetzt schonmal weiter.
    In Ermangelung eines Kunstschwarmkastens werde ich die Bienen dann jeweils direkt in die Beuten einschlagen. Rähmchem mit Anfangsstreifen rein, Wasser, Fütterer oben drauf.
    Einen Einkehrtrichter werd ich mir noch besorgen, das macht sicher Sinn. Aber solange ich nicht die genauen Massen der Bienen bzw. Schwärme brauche, reicht ja ein einfaches Abstoßen.


    Werde im Mai das erste Mal einen KS erstellen, dazu zieht eine Königin mit wenig Bienen in ein Mini-Plus um. Da werde ich das ganze einmal testen.



    Vielen Dank und frohe Ostern euch allen!

    Danke für die schnelle Rückmeldung.
    Fütterloch? Trichter?


    Ich hätte sie einfach in die Beute abgestoßen. Dann Rähmchen rein (Anfangsstreifen), Königin gekäfigt dazwischen und Fütterer drauf.


    Mich hat es nur gewundert, weil z.B. R. Schwarz in seinem Buch schreibt, er stößt alles in einen Hobbock mit Gitterboden. Aber dann war ich mir nicht sicher, ob er dann das nur als "Sammelbecken" für alle Bienen nimmt und dann von dort aus in die Beuten schaufelt...

    Hallo zusammen,


    ich hab das Thema in mehreren Imkerbüchern durchgelesen, aber ich komme einfach nicht zurecht.


    Im Handel gibt es spezielle Schwarm- und Kunstschwarmkästen, bei denen man unterschiedliche Rähmchen einhängen kann. Aber ich dachte doch, dass da gar keine Rähmchen reinkommen?
    Kunstschwärme muss ich füttern. Aber wie am besten in so einem Kunstschwarmkasten?


    Kann ich nicht einfach den Kunstschwarm direkt in der neuen Beute erstellen? Dazu hab ich schon den passenden Fütterer und kann gleich füttern. Nach zwei Tagen Kellerhaft dann die Königin befreien (bzw. die Lasche hinter Futterteig brechen), Rähmchen rein und fertig.



    Oder hab ich was übersehen? Wenn ich einen KS direkt in die Beute mache, dann immer ohne Rähmchen?



    Dank euch!

    ]


    Ich schau am Samstag alles mal durch und entnehm überschüssiges Futter und geb wahrscheinlich den Drohnenrahmen.
    Mit dem HR bin ich mir noch unsicher, ich warte noch ein wenig auf die Wetteraussicht für nächste Woche, sollte es sich abzeichnen das es durchgehend trocken und warm bei mir bleibt, pack ich Ihn mit drauf.


    Wieso entnimmst du das Futter nicht erst dann, wenn du wirklich den HR gibst?

    Ich hatte mal Honig horizontal gestapelt.
    Das war eher dem Umstand geschuldet, dass ich vor dem Abfüllen zu wenig Gläser gespült hatte und die Reste, die ich für mich selbst abfülle, dann einfach vermischt habe.


    Ich hatte unten einen Sommerhonig und habe zwei Tage später das Glas mit Frühlingsblüte aufgefüllt. Komischerweise war dann zwei Tage später der Sommerhonig auf einmal oben.
    Daher glaube ich eher nicht, dass eine vertikale Trennung dauerhaft funktioniert.

    Ich bestell auch immer bei Muhr.


    Geht extrem fix, Qualität ist super und die Abwicklung ist auch immer Top.


    Ich bestell aktuell sogar ausschließlich da, weil der meines Wissens grad der einzige ist, der Bio UND kleine Zellen kann.

    Hi,


    mist, da hat es meinen Beitrag von heute morgen wohl nicht gespeichert:


    Der Wildbau war hinter dem Schied und zwar oben am Königinnenabsperrgitter. Betoplan waren glaub ich die, die mir empfohlen wurden. Da müsste ich aber 3 m² nehmen, was mir dann doch relativ verschwenderisch vorkommt.
    Bei geschlossenem Schieber hatte ich im letzten Jahr selbst bei voll geöffnetem Flugloch leider auch noch ein Kondensationsproblem, sobald Tracht kommt.


    Ich könnte mir höchstens noch vorstellen, das Betoplan so zuzuschneiden, dass es UNTER der Beute in der Varroa-Schublade hängt. Aber nur halt unter den Brutwaben und auf die andere Seite eben nur zwei Stege, dass es nicht kippt. Aber reicht dann bei den Völkern am Außenstand 1x pro Woche säubern?



    Gruß,
    Marcel

    Hallo,


    grade das mit dem geschlossenen Boden hat mir eben nicht gefallen, weil es hier doch zu mehr Wildbau kam, als zu dem Zeitpunkt, wo ich dann nur ein Wärmebrett hatte.
    Die, die ich hatte, haben sich aber verzogen. Außerdem: Beim Wärmebrett innen können die Bienen das Gemüll selbst entfernen.


    Ich denke, ich probiere mal die gelben Forex-Platten aus. Die sind dünn und man kann aufgrund der Farbe von oben schon schnell das Gemüll beurteilen.

    Hallo zusammen,


    ich war heute wieder auf der Suche nach neuen Brutbrettern und habe mich beim Holzhändler und im Baumarkt umgesehen.


    Letztes Jahr hatte ich erst die Varroa-Schieber drinnen, aber auch Wildbau hinter dem Schied. Die Vermutung war, dass es dadurch den Bienen nachts hinter dem Schied warm genug war und sie deshalb anfingen, auch dort zu bauen.
    Danach habe ich es mit Wärmebrettern versucht, aus MDF (3 oder 4 mm stark). Diese waren leider auch nicht das Gelbe vom Ei, eins hatte sich verzogen, beim anderen hatte sich sogar eine Wachsmottenlarve darunter eingenistet.


    Ich lese hier immer von Siebdruckplatten. Das kleinste, was ich hier bekommen würde, wären 9 mm, was an sich schon ein richtiges Brett mehr ist. Ich befürchte, dass ich in meinen Wagner-Beuten dann unten den BS zu sehr verringere und es dadurch zu Wildbau kommt.
    Eine 4 mm Vorwandplatte könnte ich kaufen (selbes Material), aber ich muss mindestens 4 m² abnehmen, was sich bei 6 Brutbrettern von 45 x 25 cm auch nicht so richtig rentiert.


    Beim Durchsehen im Baumarkt sind mir dann aber Plexiglas bzw. Bastelglas-Platten aufgefallen. Ausserdem habe ich noch Forex (Hartschaum) gefunden. Erstere aus Polystyrol, zweitere aus PVC.
    Da wir auf der Arbeit sehr viel mit PVC umgehen weiß ich, dass hier der Ruf viel schlechter ist, viele Trinkwasserleitungen werden mittlerweile ja auch aus PVC verlegt, das gibt es keine Giftstoffe mehr ans Wasser ab.
    Eine weitere Alternative, die mir eingefallen ist: Richtiges Glas.
    Klar, der Dämmwert von Glas wäre nicht besonders hoch, aber gehts hier nicht eher darum, dass es unter dem Brutbereich durch den Gitterboden nicht reinzieht?



    Was für Materialien haltet ihr für geeignet als Brutbretter?


    Gruß,
    Marcel

    Hallo zusammen,


    in den nächsten Wochen muss ich irgendwann mal meine Bienen sortieren. Oft liest man ja, dass man den Boden abkehren sollte, ggf. sogar den Boden tauschen.


    Da ich grade eine komplett neue Beutenlieferung erhalten habe frage ich mich:
    Wäre es nicht auch möglich, die komplette Beute zu tauschen, also Boden, Zarge + Deckel?


    Dann könnte man die alten Beuten ggf. nachschleifen und nachstreichen und hat diese dann für die kommende Saison.
    Der einzige Nachteil wäre, die Bienen müssten halt alles wieder neu verkitten.


    Was spricht dagegen demnächst einfach die Waben in derselben Reihenfolge einfach umzuhängen?



    Gruß,
    Marcel