Beiträge von Honigbärchen

    Hallo Bruchi,


    ich würde da zu 100% auf Varroaschaden tippen, denn bei der Vergrößerung der Leerwaben ist jede Menge Varroakot in den Zellen zu erkennen.


    Das deckt sich auch mit allem anderen, was du beschrieben hast. Volk fliegt sich dann komplett kahl.


    Gruß Jürgen

    Hallo Patrick,


    nachdem du ja auch nicht mehr ein Neuling an den Bienen bist, was hast du dieses Jahr anders gemacht als sonst?


    Hast du behandelt und wenn ja wie?


    War im letzten Jahr schon die Tendenz starke Varroa erkennbar?


    Probleme mit Wachs gehabt?


    Jetzt erst mal nicht verrückt machen, auf den Fingern sitzen bleiben und bei der OX Behandlung mal das eigentliche Ausmaß betrachten.


    Bei mir wird die Oxalsäurebehandlung vermutlich am nächsten WE stattfinden. Ich drücke dir die Daumen.


    Gruß Jürgen

    Hallo Jäger,


    ja Honig kann man auch tot rühren. Merkt man dann daran, wenn man nicht mehr als 480 gramm in ein 500gr Glas reinbekommt, weil der Honig so viel Lufteinschlüsse hat.


    Was soll denn das Gerühre eine Woche lang bringen ? Einmal Impfen und Rühren, dann abfüllen und im Glas reifen lassen.


    Und wenn du nicht impfst dann dürfte zwei - bis maximal dreimal Rühren bereits reichen. Aber Vorsicht, wenn viel Raps drin ist, ist der nach drei Tagen im Eimer fest - also aufpassen und rechtzeitig Abfüllen.


    Gruß Jürgen

    Den Tonfall gegen Max fand ich auch sehr unhöflich. In Amiland und so ziemlich allen anderen Ecken der Welt wird trotz und mit Käfer geimkert. Isso. Strategien und Technik werden breit diskutiert. Und ja, es wird ein Imkersterben geben. Ich bin trotzdem verhalten optimistisch.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Da schließe ich mich vollständig Ralf und Marion an.


    Max - sehr schön, wieder etwas von dir zu lesen - deine Beiträge haben mir gefehlt.


    Und wenn du nicht optimistisch bist joew, ist die Imkerei sowieso nix für dich. Da gehört schon ein ordentlicher Schuß Idealismus und Optimismus dazu.


    Und mal ganz ehrlich - es war doch blos eine Frage der Zeit, bis der erste Turokapitalist mit diesem Handel beginnt. Warscheinlich ist dies nicht der erste Fall.


    Ganz ehrlich - ich habe das eigentlich schon lange erwartet. Solange sich nur eine Eurone an Bienen, Wachs und Honig verdienen läßt, schaltet bei vielen Leuten einfach das Hirn aus.


    Gruß Jürgen

    Wenn sie im Raps böse werden, waren sie es vorher auch schon, nur zu klein. Sie werden im Raps groß und stark und das zeigen sie, bei schlechtem Charakter.

    Völliger Firlefanz,


    meine werden nur dann agressiv, wenn die Spritze vorher in Betrieb war. Das sehe ich auch daran, dass sich unter den Beuten Bienengrüppchen bilden, die dann am nächsten Tag tot sind. Vom Raps allein werden Bienen nicht agressiv, aber von den Inhaltsstoffen, die wie mich ärgert immer bei vollem Flugwetter eingespritzt weden.


    Gruß Jürgen

    Zitat

    honigmayerhofer : Ich kenne diese Reaktion, aber wie so oft muss man ab und zu was neues probieren und machmal ist es eine Offenbarung. Nur wer ab und zu gewohnte Pfade verläßt kann auch Neuland entdecken. Trau' dich mal!


    Tja Hornet,


    das muss er dann eh irgendwann - spätestens wenn die Beisserchen raus sind :-D


    sorry - ist voll OT - ich konnte es mir nicht verkneifen.....


    Gruß Jürgen

    Hallo Eisenbiegen,


    kleiner Tip - ich kenne einige Imker die nur zwei Völker haben wollten.


    Aber bei keinem einzigen Imker, der den Vorsatz 2 Völker hatte, ist es dabei geblieben (die haben alle deutlich mehr Völker).


    Eventuell vor dem Kauf nochmals darüber nachdenken, nicht dass deine Schleuder dann gleich zu klein ist.


    Viel Erfolg dann beim Schleuderkauf.


    Gruß Jürgen

    Ich will ja nicht unken Drobi,


    aber dein letzter Umarbeiter war auch sehr preiswert und den Rest kennen wir ja............


    Bei sehr günstig oder sehr preiswert klingen bei mir immer die Alarmglocken.


    Wünsche dir problemloses Umarbeiten und kein böses Erwachen im laufenden Bienenjahr.


    Gruß Jürgen

    Ich kann die Aussage von Bernhard bestätigen, da ich ebenfalls LKW fahre. Insekten finden sich heute nicht mehr in nenneswerter Zahl an der Scheibe.


    Weiterhin ist an meinem 12 Jahre alten Renault Espace im Laufe der Jahre die Windschutzscheibe auch nicht windschnittiger geworden, ich brauche aber im Gegensatz zu früher keinen Insektenschwamm mehr um sie zu reinigen.


    Das gleiche gilt für mein Motorrad Visier - brauche ich auch nicht mehr nach jeder Fahrt zu reinigen wie früher.


    Daher liebe Jule - das sind keine Nebelbomben - sondern die reelen Eindrücke, die wir in den letzten Jahren leider erleben mussten. Einfach mal die Augen aufmachen und darüber nachdenken, warum das früher so wirklich anders war.


    Für die Nachdenker - nee Varroa ist nicht Schuld dran :roll:


    Gruß Jürgen

    Hallo einstein,


    erst mal Danke dass du dich der ganzen Kritik hier stellst. Um die Diskussion, die hier zum Teil sehr emotional geführt wird zu verstehen, solltest du wissen, dass einige hier schon sehr viele Bienen auf Grund von gepanschtem Wachs (ob nun mit Stearin oder Parrafin gestreckt) oder verunreinigtem Wachs mit Varriozieden, die in Deutschland nicht zugelassen sind verloren haben.


    Diese Imker haben bisher auch nur wie immer beim Umarbeiter ihres Vertrauens die Mittelwände produzieren lassen, bzw, haben dort Mittelwände gekauft. Bei einigen hier geht der Verlust an Bienenvölkern in einen hohen dreistelligen Bereich.


    Das Problem gibt es allerdings nicht nur in Deutschland, sondern in fast in ganz Europa. Daher stellen sich hier viele die Frage - wem kann man denn eigentlich noch trauen.


    Den eigentlichen Lippenbekenntnissen der Umarbeiter traut fast keiner mehr. In Deutschland gibt es gesetzlich keine Regelung, die sagt dass in 100% reinem Bienenwachs auch 100% Bienenwachs drin sein muss. Daher versuchen einige der Betroffenen hier die Behörden auf Grund der fehlenden Deffinition zum Handeln zu bewegen.


    Sicherlich hat jeder Imker für sich die Berechtigung Wachs zu verarbeiten. Es ist aber zu bedenken, dass in dem Wachs das wir als Mittelwände in die Beuten stecken dann ein Produkt eingetragen wird, das wir als Lebensmittel an unsere Kunden weitergeben. Und da muss allen klar sein, dass wir als Produzent für dieses Lebensmittel in der Produkthaftung stehen.


    Ferner möchte ich auch keine Gummibärchen oder sostige Lebensmittel essen, die mit gestrecktem Wachs behandelt worden sind.


    Eine einfache Lösung dieses Problemes ist leider nicht in Sicht. Und das Problem wird solange nicht zu lösen sein, wie es noch Länder gibt, in denen jeder Bienenwachs nach seinem gutdünken verarbeiten kann. Vieleicht kannst du daher verstehen, dass wir im Produkt Bienenwachs etwas mehr Bürokratie sehen würden, um zumindest nachverfolgen zu können, wer dann ein gepantsches Wachs in Umlauf gebracht hat. Derzeit gibt es noch nicht einmal eine Chargenpflicht für Mittelwände und somit keine Möglichlkeit der Rückverfolgung.


    So wie ich dich verstehe arbeiteste du nur Wachs von bekannten Imkern um. Loht sich denn da der ganze Aufwand für die Menge die du erhältst?


    Letztendlich ist doch allen klar, dass derjenige, der in Maschinen investiert auch sein Geld wieder erwirtschaften möchte. Was natürlich legitim ist, manche aber auch genutzt haben um die ganze Wachsproblematik erst in Schwung zu bringen.


    Ich denke es wird eine ganze Weile dauern, bis das hier verlorenes Vertrauen wieder zurückgewonnen werden kann.


    Gruß Jürgen

    Hallo El Chato,


    da du ja allwissend bist, brauchen wir uns ja nicht mehr mit deinen Fragen beschäftigen.


    Bei dir gilt eben der alte Spruch - dem Ingeniöör ist nichts zu schwör.


    Vielen lieben Dank für deine freundlichen Kommentare.


    Gruß Jürgen

    Hallo El Chato,


    es ist unhöflich eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten. Aber ich kann es mir nicht verkneifen :D....


    Hast du denn schon einmal in eine Bienenbeute gesehen ?


    Möchtest du mit dem Imkern beginnen ? Wenn ja dann mit welcher Betriebsweise ?


    Gruß Jürgen

    Zitat

    Das ist alles recht einseitig formuliert. Mir deutlich zu einseitig.


    Genau so sehe ich das auch. Bevor ihr weiter die Sau durch das Dorf treibt bleibt mal auf dem Boden der Tatsachen. Nicht nur bei den Umarbeitern gibt es schwarze Schafe, sondern auch bei den Imkern selbst.


    Daher finde ich es auch ganz schön traurig, selbst denjenigen, die einen Nachweis auf der Mittelwand hinterlassen in Form vom Fachverband mit Nummer oder wie bei Bienenweber mit einer Chargennummer und dem entsprechenden Untersuchungsnachweis jetzt auch noch Betrug zu unterstellen. Komm mal wieder runter.


    Weder die Mittelwände vom Fachverband (Müller), noch die anderen Mittelwände vom Bienenweber, die ich selbst von beiden Verkäufern bezogen habe hat sich nachteilig auf meine Bienen ausgewirkt. Daher jedem und allen Betrug zu unterstellen geht eindeutig zu weit.


    Gruß Jürgen