Beiträge von Blütenbiene

    Klingt erstmal gut.

    Aber wieviel Honig musst du an den Kunden bringen.

    Frühtracht, wo das Messer abbricht, will wahrscheinlich auch keiner.

    Soll auch Kunden geben, die diesen dann selber unfachmännisch Erwärmen oder gar in die Mikrowelle stellen:roll::roll::roll:

    oder wie ribes schon mal schrieb durch den Einsatz von B401

    Wenn man den Bodenschieber immer drinnen lässt, gammelt doch das Gemüll darauf. Macht ihr den Schieber jede Woche sauber? Warum benutzt ihr nicht gleich geschlossene Böden und zum Wandern dann Wanderdeckel?


    Tom

    Im zeitigen Frühjahr bei Reinigung der Böden kommen bei mir die Wärmebretter rein -> DN 1,0 volle Breite; DN 1,5 unters Brutnest.

    Nach dem Abschleudern und Beginn der Varroabehandlung kommen die Bodenbretter raus und die

    Varroaschublaben drunter.

    Nach den ersten Nachtfrösten werden diese dann auch komplett entfernt.

    Es tut sich was!

    Aber: Braucht man das? Wenn ja, warum?

    Eine Antwort hat der Reiner ja schon vorgeschlagen.

    Auch wenn es ingenieurmäßig rüberkommt, ist es doch für Verhältnisse wie in Kanada, wo man z.B. wegen der Bären schon mal einen Zaun (mit Elektrizität und Wildkamera, die den Strom einschaltet) um die Stände baut, gar nicht so blöd. Denn bei den Entfernungen kannst halt nicht eben mal hinfahren...

    Gibt sicher noch mehr, kannst ja die Entwickler mal anfragen:)

    Hallo Wes,

    ich habe diese Schleuder (Kesseldurchmesser 60 cm).

    Damit könnte man auch DN 1,5 Waben schleudern.

    Für meine DN 0,5 Waben habe ich mir diesen Radialkorb gegönnt.

    Ist auch Ruck Zuck umgebaut. Hat super geklappt.

    Gibt sicher auch andere Varianten. Ich wollte halt flexibel bleiben, da ich nicht weiß wohin die Reise mal geht (Dadant ....).

    Ob es in dein Budget passt, musst du selber entscheiden.

    Der Honig geht durchs Melitherm, wird dann auf handwarm runtergekühlt, geimpft, dabei laufen Kühlung wie Rührwerk weiter. Gerührt wird bei ~13°c. Sobald die Konsistenz erreicht ist, wird auf 29°c erwärmt und in warme Gläser abgefüllt. Danach stehen die Gläser noch ein paar Tage bei Zimmertemperatur damit sich der Honig entspannt. Danach kühl. Das minimiert Ausblühungen.

    Das hört sich sehr ausgefeilt und ausgereift an. ;-) Genau meine Frage. Wenn ich mit dem Melitherm arbeite (65 Grad) dann ist der Honig im Hobbock immer noch sehr heiß... wie kühlt man den schnell wieder auf handwarm runter? Gibts da ein Gerät oder einen Selbstbau? Hab mir überlegt ob es was bringen würde, wenn ich einen Hobbock, dessen Boden, mit mehreren Peltierelementen von außen ausstatte... hm... aber das wahre ist es nicht.

    z.B. doppelwandiges Rührgerät mit Kühlung.

    Habe sowas leider noch nicht:(

    Bei mir kommt "nur" eine fortlaufende Nummer auf den Deckel vom Eimer. Bisher auf einem kleinen Etikett, dank der vielen Anregungen hier künftig auf Kreppband :)

    Ich klebe es nicht auf den Deckel, sondern auf den Eimer.

    Wenn ich 15 Eimer am Rühren bin, sind die Deckel schnell verwechselt.

    Bei mir passen nur 2 in den Abfüller ;)

    Ich rühre aber schon lange vor dem Abfüllen.

    Im Frühjahr etwas stressig, weil max. 1-2 Wochen Zeit.

    Sommer ist viel mehr Zeit, da kommt es auf den Tag nicht an.

    Mein Ziel ist, das meiste nach dem Cremigrühren direkt abzufüllen, ohne zu Erwärmen.

    (Das Animpfen ist mir aber schon bekannt:):):))

    Beim 32kg Abfüller von CFM ist der obere Hahn auch recht weit oben...
    Klappt das mit dem CFM Sieb? Nicht das das auch so endet wie bei Imker_luis  
    Hat diese Kombi jemand im Einsatz?

    Ich habe es im Einsatz.

    Funktioniert am Anfang sehr gut.

    Bei der Frühtracht setzt sich der Siebeinsatz nach langer Zeit dann aber etwas zu. Da kann es dann Probleme geben.

    Dann hatte ich dieses Jahr einen 15 Waben Radialkorb im Einsatz. Wenn de da Power gibst, läuft selbst der Honig nicht schnell genug aus der Schleuder und das Grobsieb kann auch überlaufen.

    Aber den Siebkübel möchte ich nicht mehr missen und der Melitherm passt auch drauf.

    Bei mir kommt "nur" eine fortlaufende Nummer auf den Deckel vom Eimer. Bisher auf einem kleinen Etikett, dank der vielen Anregungen hier künftig auf Kreppband :)

    Ich klebe es nicht auf den Deckel, sondern auf den Eimer.

    Wenn ich 15 Eimer am Rühren bin, sind die Deckel schnell verwechselt.

    Wenn kein Silikon, dann vorher mit etwas Wachs festmachen.

    Und immer vorsichtig Wachs einfüllen.

    Bei mir reißen sie nicht, wenn das Wachs nicht zu heiß ist.

    Hatte am Anfang das Wachs auch zu heiß, sind dann auch gerissen.