Beiträge von Wilhelmshaven

    Rechne mal. 4 t Honig und die Kosten eines Rückrufs v. 300 kg in deine "Beutenkalkulation" ein und dann wirst auch du nachvollziehen, dass der Schadenersatz nicht gerade üppig ausgefallen ist.

    Hi,


    dann rechne bitte noch die eventuelle Vertragsstrafe dazu, die verlorenen Kunden usw.

    Bei 4 Tonnen Honig ( mehr, da nur ein Teil betroffen war ) werden vermutlich gewisse

    Verträge vorhanden sein mit Mindestliefermengen usw. Weiter werden diverse Kunden

    ( erst recht die Großen ) zum Wettbewerb abwandern und das Geld fehlt dann auch in den

    kommenden Jahren noch. Das kann einen Berufsimker und auch einen Nebenerwerbsimker

    ganz schnell an den Rand des Ruins, oder auch darüber hinaus bringen.


    Schöne Grüße

    Joachim

    Hi,


    dabei bitte nicht die Abfüllverluste usw. vergessen.

    Ich zahle bei uns, je nach Honig und Qualität, zwischen 5 und 6€ das KG.

    Finde ich fair, trotzdem wird viel Honig an Abfüller verkauft. Dem

    Kollegen gönnt man halt nichts.


    Schöne Grüße

    Joachim

    Hi,


    ich fülle in der Saison auch immer nur einen Teil in Gläser, den Rest in Eimer ab.

    Idealerweise direkt cremig aus dem Fass in den Eimer, dann später nur etwas antauen,

    und dann abfüllen. Dadurch kann ich mich den Kundenwünschen flexibel anpassen und vor

    allem kann ich die Arbeitsspitze in der Saison etwas entzerren.

    Normalerweise klappt das super, man darf den Honig halt nicht zu flüssig in den Eimer abfüllen.


    Schöne Grüße

    Joachim

    Einen Teil werden wir wahrscheinlich noch am Abend zuvor verladen. Sind auch zu zweit.

    Hi,


    das ist keine gute Idee. Fangt lieber morgens eine Stunde vorher an.

    Wenn wir in die Robinie wandern ( auch ca. 400KM ) wird am Abend davor

    das Wandergitter aufgelegt, Deckel darüber und der Gurt vorbereitet.

    Am Wandertag um 3 Uhr sind wir bei den Völkern. Meine bessere Hälfte verschliesst die

    Fluglöcher, und ich ziehe die Gurte fest. Wenn es sehr warm werden soll, nehme ich die Deckel

    vorher noch runter. ( Zwischen Deckel und Wandergitter ist ein 4 cm Spalt )

    Dann aufladen, sichern und Abfahrt. Obwohl wir das schon sehr häufig gemacht haben, sind wir selten vor 4.30 Uhr auf der Bahn. Dann noch ca. 5 Stunden Fahrt, das passt gerade so.


    Schöne Grüsse

    Joachim

    Beuten so auf den Hänger stellen, dass die Rähmchen in Fahrtrichtung

    hängen

    Den Ratschlag hört man immer wieder. Es ist aber zu beobachten, dass die Kurvenfahrt die Rähmchen ähnlich schüttelt, wie das Bremsen und Beschleunigen; vielleicht sogar mehr. Gibt es einen weiteren Grund für den Rat, den ich nicht beachte?

    Hi,


    das ist einfach meine Erfahrung bisher. Mir ist öfters aufgefallen


    das die Bienen, wo die Rähmchen entsprechend hingen, bei der Ankunft


    entspannter sind. Ich kann mir durchaus vorstellen das die Rähmchen


    beim Anfahren und Bremsen stärker bewegt werden.


    Schöne Grüße

    Joachim

    Hi,


    Beuten so auf den Hänger stellen, dass die Rähmchen in Fahrtrichtung

    hängen und die Fahrt so planen das Ihr früh morgens am Ziel seid.

    Dann direkt die Völker abladen und Fluglöcher öffnen.

    Strecken über 100 KM fahre ich nur mit Wandergitter, alles andere

    ist mir zu riskant. Außer wir haben noch unter 10°C.


    Schöne Grüße

    Joachim

    Und wie heftig waren die Tage im Krankenhaus zu Beginn?

    Hi,


    es sollte zu keiner Zeit eine heftige Reaktion geben.

    Die Dosis wird von minimal ganz langsam hochgefahren.

    Bei mir waren es gesamt 5 Tage je 4 Dosen Gift. angefangen bei

    0,02mikrogramm, bis zum Ende 100 Mikrogramm.

    Siehe: untitled

    Dabei stehst Du dauerhaft unter Beobachtung. Nach jeder Spritze

    30 Minuten in der Nähe warten, damit jemand eingreifen kann, wenn

    notwendig. Ich hatte zu keiner Zeit ernste Symptome. Das heftigste

    war ein leichtes Kribbeln. Nach dem Krankenhaus unbedingt die

    Fristen einhalten. Ich war einmal erst nach 7 Wochen da, das habe

    ich gemerkt. Allerdings auch nur 2 Spritzen lang, danach war wieder

    alles gut. Inzwischen habe ich auch keine Probleme direkt nach der

    Spritze eine Durchsicht zu machen.


    Schöne Grüße

    Joachim

    Hallo Tom,


    ich ziehe das inzwischen seit gut zwei Jahren durch.


    Selbst Zwei - Drei Stiche stören mich inzwischen kaum noch.


    Beim Hautarzt brauche ich keinen Termin, kann so rein, bekomme die


    Spritze, warte 20 Minuten und gehe wieder.


    Bisher habe ich es noch keinen Moment bereut, dass ich die


    Hyposensibilisierung angefangen habe.


    Gruss Joachim

    Friedlich und friedlich ergibt wieder friedlich

    Hi,


    und genau das ist der entscheidende Punkt.

    Egal ob Schwarze, Carnica oder Buckfast, solange da gute

    Gene enthalten sind, kommen sie auch durch. Aber irgendwann gehen

    diese verloren. Ob das jetzt in F5 oder F9 ist, hängt von der Begattung ab.

    Wenn jedoch zwischendurch immer wieder gute Gene eingezüchtet

    werden, bleiben diese auch erhalten. Dieses ist aber bei gezielter Zucht

    deutlich einfacher, als bei einer Standbegattung.

    Wenn Eigenschaften dann verloren gehen, sind natürlich immer die anderen Schuld.


    Schöne Grüsse

    Joachim

    Hi,


    ich habe mir letzten Herbst den Kaptarlift AWD direkt in

    Ungarn bestellt und auch recht zügig erhalten.

    Aktuell teste ich Ihn gerade, und bin bisher zufrieden.

    Man muss sich dran gewöhnen, aber das ist bei allen Geräten der Fall.

    Unebenheiten hier auf dem Gelände ( Schlaglöcher usw. )

    sind absolut kein Problem, auch mit 70 KG nicht, solange sie nicht

    zu weit hochgehoben sind.

    Selbst mir einer vollen Beute beladen kann er auf eine Palette

    drauffahren, und auch bei nur einem Rad auf der Palette

    kippt er nicht. Natürlich bei langsamer Geschwindigkeit.

    Was mich derzeit stört, da ich im Warmbau arbeite, ist das heftige

    kippen der Beuten beim Fahren. Das sind oftmals doch mehr als

    45°. Dann durch die Löcher, das klappert dann schon etwas. Bei

    Kaltbau mag das wieder anders aussehen.


    Schöne Grüße

    Joachim

    69 Kisten sind gerade voll, da ich mit dem gerne noch fremdele. Die dafür in 2022 verfügbare Zeit hab ich in der Tat nicht ausreichend vermehrt ;) ;(

    Hi,


    wenn Dir die Vermehrung der verfügbaren Zeit gelingt, wäre ich


    an einigen Tipps interessiert. Das gelingt mir leider auch nie.


    Schöne Grüße


    Joachim

    Hi,


    das ist richtig. Aber bitte bedenken, hier an der Küste haben wir keine Mitteldeutschen Traumernten. Und ca. 1/3 geht direkt ins Glas.


    Schöne Grüsse

    Joachim

    Hi,


    bei mir sind es Farbige Eimer mit 10,8l Fassungsvermögen.

    Da gehen 15KG Honig rein. Die Eimerfarbe ist identisch mit

    der jeweiligen Jahresfarbe. Die Deckelfarbe zeigt den Inhalt.

    ( Bsp. Lindenhonig dieses Jahr: Gelber Eimer und Grüner Deckel )

    Somit erkenne ich im Lager sofort welche Eimer als erstes

    abgefüllt werden, und es kann sich nichts verstecken.

    Die Anfangskosten sind etwas höher, aber dafür kann kaum etwas

    schiefgehen.


    Gruss Joachim

    Und vielleicht erbarmt sich ja endlich ein Hersteller das große "Wünsch dir was" der deutschen Imkerschaft zu bedienen und eine Zulassung für Oxalsäuredihydrat zur Sublimation zu beantragen. In Österreich ja schon vorhanden, dort stehen allerdings nur elektrische Verdampfer in der Anleitung. Ich höre schon den Aufschrei der Gasheizer...


    Gruß, Thorsten

    Hi,


    vor allem, dann auch noch mit vorgeschriebener Oxalsäure.

    Nix technisches von Ebay. Dann ist das Geschrei erst richtig groß.

    Da kostet die Tablette sicher deutlich mehr, als das KG umgerechnet

    beim Billiganbieter. Das geht ja gar nicht.........


    Gruss Joachim