Beiträge von beenutzerin

    Das hilft aber nicht, wenn die Königin nicht mit drin ist und davon ging ich hier mal aus. Sonst hätte sich nicht jedesmal ziemlich schnell wieder eine schöne kompakte Traube im Baum gebildet.

    Ja, schon ein interessantes Schwarmjahr - mein erster vom 29. April hat sich sehr sehr gut entwickelt und am Wochenende (15. Juni - also 47 Tage nach dem Vorschwarm) einen Heidschwarm losgeschickt.


    Der hing nicht, der saß im Baum - nicht unter einer dicken Astgabel in 6 m Höhe, nein OBEN DRAUF. Abstoßen ging schon nicht, weil der Ast ordentlich dick und stabil ist, da rührt sich nix, wenn man hinrummst. Abstreifen auch nicht, weil sie ja drauf hocken und für richtig rankommen fehlte mir Mut und 20 cm Körperhöhe.


    Am Samstag war dann der Imkernachwuchs zu Hause - knapp 2 m und g'lernter Kaminkehrer ... der hat den schön abgekehrt - 2 mal saßen sie dann wieder auf ihrem Ast. Mit Bannwabe konnten wir sie drin halten, nach 2 Stunden ist die dicke Resttraube dann mit Gebraus nachgezogen. Was für ein Gezeter .. aber die 1,6 kg hätt ich ungern ziehen lassen ...


    Gruß

    Marion

    Das scheint heuer regional extrem unterschiedlich zu sein - bei mir sieht es aus wie bei Soapp - alles trocken, ich habe heute erst einmal Futterwaben gegeben und richte die Futterzargen bereit.


    Die Völker sind stark, eines belegt eine 1,5DNM-Beute komplett, aber die Vorratswaben sind jetzt leer, kaum noch Honigkränze. Frühtracht 5 kg pro Volk im Schnitt :-(


    Mein Imkerpate hat eine rekordverdächtige Frühtracht und jetzt sind seine Honigräume wieder voll, aber er fürchtet mit Melezitose. Die Völker sind keine 20 km weit weg von mir ...


    Gruß

    Marion

    Smoker brauchst Du nicht, der hilft nur bei Bienen, die auf Waben sitzen und von dort Honig aufnehmen können. Ein Schwarm haut eher ab, wenn Du in einrauchst. Daher Wassersprüher, der das Auffliegen hemmt.


    Ich habe immer zwei Fangutensilien dabei: eine Kiste mit Unterlage (hier war grad eine vor Ort zur Hand) und einen Eimer am langen Stiel.


    Ist der erste Schwung in der Kiste, kommt diese mit Einflugmöglichkeit auf eine Unterlage. Mit dem Eimer kann ich die Resttraube, die sich meist schnell wieder bildet, abschöpfen und vor die Kiste kippen. Dann ist der "restliche Rest" auch schneller hinterher, weil es viele sterzelnde Bienen vor dem Flugloch gibt.


    Gruß

    Marion

    Bei mir hat es schon gereicht eine Schwarmfangkiste daneben zu stellen - die waren so froh über "weg vom Boden" dass sie dann zumindest aussen an der Kiste saßen. Königin abgepflückt, in die Kiste und fertig oder in eine zweite Kiste abstoßen ...


    Gruß

    Marion

    Meine Hornissenkönigin fliegt auch noch fleissig ein und aus, obwohl wir sie weiterhin alle zwei Tage 40 cm weiterrücken, immer schön überlappend.


    Ansonsten lassenalso wir sie in Ruhe, also keine Ahnung wie es im nest ausschaut.


    Gruß

    Mario

    Ich hab eine ähnliche Situation hier - Hornisse in einer Zarge, noch keine Arbeiterinnen, aber schon recht große Maden, 8 bis 10 schätze ich mal. Die wandert gerade in 40cm Schritten weg - wir versetzen täglich so weit, dass ein Teil der Zarge/Nest noch am alten Platz steht. Das klappt bis jetzt recht gut und scheint mir einfacher, bevor da viel fliegt.

    Umgesetzt wird, weil die besetzte Zarge einen Weg blockiert - ich müsste sonst die ganzen HR umladen, weil ich mit meiner Zargenkarre nicht mehr vorbei komme ...


    Hymenoptera - Was spricht gegen eine Umsiedlung in diesem Stadium?


    Gruß

    Marion

    Ich dachte eigentlich, ein solches Forum sei dazu da, Fragen zu stellen. Wieso man sich hier als Anfänger dann rechtfertigen muss, verstehe ich nicht. Haben nicht alle Imker mal irgendwann angefangen und hatten vielleicht das ein oder andere Problem, über das sie heute lachen? 🤔 Wie schon gesagt, wir imkern noch gar nicht mit Schülern, sondern erstmal allein. Und wir sind schon sehr spät mit unserem Start. Einige Teilnehmer des Kurses hatten schon viel eher ihre Bienen und haben noch "seltsamere" Fragen gestellt. Aber nun gut. Dann fragen wir lieber nicht mehr, sondern machen einfach? 🤔 Seltsame Taktik...

    Haben sie, natürlich. Und natürlich muss man sich rechtfertigen - in der Schule heißt das Extemporale oder Schulaufgabe oder so. Und natürlich haben die Mitschüler sich alle noch dümmer angestellt und angesichts des Notenschnitts war man richtig gut und natürlich ist immer der Lehrer schuld, wenn's mal ne 4- gibt ... ... ist nur den Bienen schnurz. Aber wenn Du sie lässt, machen sie ganz alleine das richtige.


    Aber die Art Deiner Fragestellung: "HILFE! Panik!! Gerade ein Volk gekauft und schon keine Königin mehr!!!"

    treibt halt nicht nur Deutschlehrer in die Verzweiflung ...

    Also erstmal durchatmen, repetieren, was Du im "intensiven Imkerkurs" alles gelernt hast, den Einwurf von z. B. Werra-Meißnerimker bedenken, Arbeitsmaterialien adäquat bearbeiten (Profil ausfüllen - die Info in einem Post geht unter) dannn wird das schon ... auch nicht schlimmer als eine 7. Klasse in Sexualkunde.


    Gruß

    Marion

    Mein erster Schwarm vom 29. April ist schon gut im HR zugange ... nachdem es jetzt endlich Regen gab, gibt es auch was zu holen. Ich vermute mal Him-/Brombeeren und Läppertracht aus den Gärten.


    Bleibt halt zum Eigenverbrauch hier, weil der Schwarm ja mit Ox behandelt wurde. Wie haltet ihr das - zählt eine Behandlung der Schwarmtraube vor dem Einschlagen in die Beute? Rein theoretisch dürfte da ja nichts im Honig landen, also ich habe keinerlei Bedenken den zu konsumieren, würde ihn aber nicht verkaufen.


    Gruß

    Marion

    Hallo Resl ,


    versuch doch mal die Ausflugrichtung Deiner Kisten zu ändern, Alternative anbieten (in Ausflugrichtung - einen Stock/Ast an dem Du vorher einen Freiluftkunstschwarm erstellt hast, ...) , Kiefer mit Nelkenöl einsprühen (geht auch bei größeren Bäumen mit Hochdruckreiniger!).


    Oder Flügelschnitt der Königinen - immer noch besser as Hals- und Beinbruch oder Schwärme verlieren, die dann irgendwo eingehen ...


    Gruß

    Marion

    Gruß


    Marion