Beiträge von Kirschenbraun1

    Ja, in der Theorie hört sich das gut an. Aber die Praxis sah anders aus:

    Bin um 5 Uhr aufgestanden - meine Zeit war eh schon knapp. Am 1. Stand alles o.k., alles nach Plan. Dann bin ich zu meinem anderen Stand gefahren - Situation siehe oben.

    Aber um noch einmal zurückzufahren, die Königin zu holen und noch weiteres Material, war schlicht und einfach nicht die Zeit da (der Schulbus wartet leider nicht auf die Kinder...)

    Hier im Forum habe ich auch schon des Öfteren gelesen, dass im Sommer einweiseln oft schief gehen kann, zumal die Neue ja noch nicht so lange Stiftet, und sie auch noch im Begattungskästchen war. Und das einfach oben aufzusetzen, wie ich bisher meine Königinnen eingeweiselt habe, geht beim Sammler ja nicht...

    Unsicherheit: Wie einweiseln? -> Rat einholen und solange alte Kö. separat parken (in Hosentasche, Dekollete, Futterzarge o.ä.), so daß man deren Entnahme jederzeit unkompliziert rückgängig machen kann (Einlaufen lassen über Flugloch), falls der erforderliche Rat nicht sofort zu haben ist.

    hab ich ja dann hier gemacht - nur ohne zwischenparken eben.


    Viele Grüße


    Margit

    Hallo!

    Nachdem ich im letzten Jahr schon eine TBE mit weiselrichtigem Brutsammler erfolgreich durchgeführt habe, habe ich heuer wieder eine gestartet.

    Heute ist Tag 14 und ich habe heute Morgen beim Brutsammler die Fangwaben rausgeholt.

    Bei einem Sammler viel mir auf, dass sehr wenig Brut angelegt wurde, und auf der Wabe stille Umweislungszellen angelegt wurden. Die weiße Königin war bisher "ganz normal" und deswegen habe ich das Volk auch als Sammler ausgesucht.

    Ich habe am Freitag Königinnen von der Belegstelle geholt und würde gerne umweiseln. Aber wann und wie?

    Vielen Dank für Eure Antworten!


    Viele Grüße


    Margit

    Aber die zweiten Fangwaben aus den Spendern ... Könnte man die nicht retten? Es sind doch in der Zeit, in der diese Zellen bestiftet und verdeckelt wurden, keine neuen Varroen "geschlüpft". Die vorhandenen Varroen wurden durch die erste Fangwaben schon geschröpft.


    Kopfhängende Grüße

    Olivia

    Hallo Olivia,

    geschröpft wurden die Varroen schon, aber es sind sicher noch viele auf den Bienen "unterwegs" gewesen. Und gerade in der 2. Fangwabe soll auch noch den restlichen der Garaus gemacht werden. Ich sammle die 1. Fangwaben noch zu einem Brutsammler, aber die 2. Fangwaben werden eingeschmolzen.


    Viele Grüße


    Margit

    Hallo!


    Ich wollte letztes Jahr eine Königin aus einem Ableger "um die Ecke bringen", weil die Nachkommen extreme Stecher waren. Hab die Königin in die Tasche gesteckt und wollte sie zu Hause eliminieren. Beim Auspacken ist sie mir dann entwischt und weggeflogen - von wegen begattete Königinnen fliegen schlecht... Auf alle Fälle war die auf und davon. 5 Tage später habe ich sie im Garten entdeckt! Um sie rum waren ca. 15 Bienen, die sie versorgt haben. Ich habe es dann nicht weiter beobachtet, sondern "erledigt".

    Vielleicht werden Prinzessinnen auf dem Begattungsflug ja auch versorgt :/?


    Viele Grüße


    Margit

    Man muss halt, wenn die Kristallisation einsetzt (was an einer Trübung erkennbar ist) rühren. Der Zeitpunkt und Zeitraum dafür ist ganz unterschiedlich. Da heisst es halt beoachten.


    Wolfgang

    Bei der Erkennung von dieser Trübung bin ich mir immer nicht ganz sicher - ich will eben auch nicht zu spät dran sein. Hat evtl. jemand Fotos von vorher - nachher?


    VG

    Margit

    Ich hab ebenfalls eine Suppenkelle mit 250 ml Inhalt. Geht super! Das Praktische ist auch, daß die Kelle hinten einen Hacken dran hat, den ich bequem am Topfrand einhängen kann.

    Ich nutze die Kelle auch Noch zum Befüllen von Begattungseinheiten.

    Viele Grüße

    Margit

    Sehr leicht geht es, die Begattungseinheit mit der noch verdeckelten Weiselzelle zu versehen und dann die Königin dort schlüpfen zu lassen.

    Oder nach dem Schlupf: Begattungseinheit bilden - Bienen mit Wasser besprühen - Königin in Honigwasser tauchen und übers Flugloch einlaufen lassen.


    Viele Grüße


    Margit