Beiträge von LM3110

    Hallo zusammen
    habe vor 4 Wochen 2 Ableger gebildet. (Methode "Eine Wabe ergibt ein Volk")
    Habe gestern zum ersten mal rein gesehen. Ableger 1 alles soweit normal viele Stifte und verdeckelte Brut.
    Im Ableger 2 jedoch kein einziges Ei zu sehen dafür aber eine handgroße Fläche mit verdeckelte Brut?
    Wie ist das zu erklären? Futter in beiden Ablegern vorhanden.

    PS mit dem Volk bzw dessen Königin war/ist nicht viel los. Jetzt noch immer nicht ausgebaute mittelwände vorhanden wenig Honig Ertrag.
    Daher einfach schwärmen lassen?

    Moien zusammen
    habe gestern morgen Bienenflucht drauf gesetzt da heute geschleudert werden sollte. Schleudern ist jetzt jedoch auf morgen verlegt worden. Somit Flucht noch immer drauf.
    Da jedoch heute Schwarmkontrolle auf dem Programm stand bin ich zu den Bienen hin. Erste Beute geöffnet und klar und deutlich ein lautes Tüten wahrgenommen.
    Was heisst das jetzt?
    Ist die alte Weg? Was tun?
    Vielen dank

    Hallo zusammen,


    meine beiden Ableger, Ende Mai gebildet und Brutfrei mit MS behandelt, hatten bis Ende August kaum natürlichen Milbenfall. Bei 3 Kontrollen nur eine einzige Milbe gefallen!
    Mein Pate meinte jedoch im September eine AS Behandlung zu machen. Gesagt getan, 60% am 08.09 gestartet (Liebig Dispenser). Jedoch am 18.09 noch immer 20ml im Dispenser! (einfach zu kalt gewesen)
    Habe die Behandlung daraufhin abgebrochen da es hier in den Ardennen einfach nicht mehr warm genug wird und ich das restliche Futter noch in die Beute bekommen möchte.
    Futter ist seit gestern drin und wird gut angenommen.
    Wie seht ihr das ganze? Muss ich jetzt im kommenden Jahr mit extremen Milbenbefall rechnen oder male ich hier den Teufel an die Wand?
    Oxal Behandlung im Winter notwendig bei Ableger?


    Vielen Dank für eure Antworten

    Hallo zusammen


    habe nun seit Mitte Juni meine beiden Jungvölker (Hohenheimer Einfachbeute / Zander Waben). Diese wurden Mitte Mai (Brutableger) mit 4 Rähmchen gebildet. Habe in den vergangenen 4 Wochen jeweils 1/2 Liter Zuckerwasser 3:2 pro Volk und Woche gefüttert sowie um eine 1 Wabe erweitert.



    Gestern Abend dann festgestellt, dass wieder alle Waben ausgebaut waren und mit Brut oder Futter besetzt waren. Auch hatten die Damen damit begonnen im 90° Winkel zur äussersten Wabe Wildbau anzubringen! Habe nun direkt auf 10 Waben erweitert (Zarge somit voll) und das füttern eingestellt.


    Jetzt haben wir jedoch erst Mitte JULI!?


    Muss ich somit in 2 Wochen die 2.Zarge aufsetzen und nach oben hin erweitern? Oder sollte ein Jungvolk grundsätzlich auf einer Zarge verbleiben?


    Worauf ist so ein enormes Wachstum zurück zu führen? Etwa auf die hohen Temperaturen oder handelt es sich einfach um 2 starke Jungvölker?


    Vielen Dank für eure Antworten!

    PS: meine Bienen stehen in einem Naturschutzgebiet haben also in ihrem Flugradius ausreichend Nahrung; Nektar, Pollen und weit und breit nix mit Pestiziden, Monokulturen am Hut.

    Hallo zusammen
    ich lebe hier in Ostbelgien genau da wo die Ardennen enden und die Eifel beginnt. Durch meinen Nebenjob in der Landwirtschaft bin ich sehr viel in der Natur unterwegs. Auf Wiesen in Wäldern und natürlich rund um den Hof auf dem ich arbeite. Seit 2-3 Wochen fällt mir nun auf dass hier unglaublich viele Hummeln rum fliegen. Die Salweide wird von hunderten Hummeln regelrecht belagert. So was habe ich hier noch nie erlebt und es freut mich sehr, denn das ganze kann doch nur auf eine intakte Natur hinweisen? Hier im Ort werden seit Jahren zwar keine Pestizide und kein Kunstdünger mehr benutzt. Auch Mais wird nicht mehr angepflanzt. Jedoch habe ich in den ganzen Jahren noch nie so viele Hummeln beobachten können.
    Wie siehts bei euch aus? Würde mich echt interessieren ob es in anderen Regionen ähnlich ist.
    Danke für eure Antworten
    Gruss Manuel

    Hallo zusammen,


    habe nun meine beiden ersten Beuten inkl. Rähmchen geliefert bekommen. Hohenheimer einfach Beute (Liebig).
    Beuten von Holtermann, Rähmchen von Geller Aachen.
    Wenn ich nun je 10 Zander Rähmchen in die Beute stelle und diese gegen eine Beutenwand schiebe, so gibts an der gegenüberliegenden Beutenwand einen Abstand von etwa 1.5cm zw dem letzen Rähmchen und der Wand!?
    Ist das normal? :confused:
    Dachte immer die 10 Rähmchen füllen den Raum komplett aus. Schau ich mir Videos von Liebig oder Simon Hummel auf FB an so ist dieser Abstand nicht zu erkennen.
    Oder fehlt da einfach noch die Propolis/Wachs Schicht an den Wänden bzw Rähmchen die den Abstand dann wieder aufhebt?
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Manuel

    Hallo kleine Frage an die Profis
    Bin dabei mir Zeichenmaterial zu besorgen.
    Was haltet ihr von diesem neuen Zeichengerät (zu sehen bei Holtermann Artikel 4772).
    Kann das Funktionieren? Oder bin ich als Anfänger doch besser mit Abfangglas und Zeichenkolben/glas bedient?
    Danke für eure Antworten
    Manuel

    Vielen Dank Kai-Michael für die Erklärung klingt sehr plausibel.
    Habe übrigens noch mal im Film nachgeschaut auf dem Mandelfeld vom Anfang stehen 4000 Völker von Miller (und keine 3000 wie von mir Anfangs behauptet). Im Total besitzt Miller laut seiner eigenen Aussage im Film 15.000 Völker.
    Pro Volk kassiert Miller 150$ das machen alleine 600.000$ bei dem Mandeln! Wenn man bedenkt dass diese 15.000 Völker einmal quer durch die USA reisen... glaub da ist der Honigerwerb nebenverdienst?!

    Nachdem ich mir nun zum 3. mal den Film „More than Honey“ angeschaut habe stelle ich mir die Frage wie Berufsimker (im Film Miller Honey Farm 3000 Völker auf Langstroth) den Schwarmtrieb der Bienen in den Griff bekommen?


    In China wäre es ja noch vorstellbar, dass etliche 100 Mitarbeiter jedes Volk auf Schwarmstimmung kontrollieren. Jedoch kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass in den USA oder gar Europa 3 – 5 oder gar 10000 Völker einzeln kontrolliert werden!?

    Hallo zusammen


    nachdem ich nun einige Kurse belegt, Bücher gelesen und auch dem ein oder anderen Imker über die Schulter schauen durfte stellt sich für mich die Frage wann ich mir meine ersten Völker zulegen soll.
    Das Problem an der ganzen Sache ist dass wir im kommenden Frühjahr mit dem Bau unseres Hauses beginnen werde und ich so nur wenig Zeit für die Bienen aufbringen kann.


    Anfangen möchte ich eh nur mit 2 (max 3) Völkern. Wie seht ihr das Bauzeit +-2 Jahre, nächstes Jahr Ableger bilden oder die ganze Sache um 1-2 Jahre auf Eis legen?


    Vielen Dank schon mal für eure Tipps und Ideen!
    Gruss Manuel