Beiträge von frisbee

    Hallo,


    um wieder zum Ausgangsthema zurueckzukommen... ;)


    Man hoert/liest immer wieder, dass zur Behandlung gegen die Varroamilbe "nur zugelassene Mittel" verwendet werden duerfen.


    Arzneimittel per Definition duerfen nur eingesetzt werden, wenn sie eine Arzneimittelzulassung besitzen. Das regelt das Arzneimittelgesetz.


    Behandlungen wie das Verdampfen kristalliner Oxalsaeure, das Bestaeuben mit Puderzucker, das Bespruehen mit Kraeutertees, das Einbringen von Zwiebelschalen, Handauflegen, Kristalltherapie, oder womit auch immer jemand der Varroamilbe zu Leibe ruecken moechte, sind keine zugelassenen Arzneimittel. Es sind gar keine Arzneimittel.


    Selbstverstaendlich sind dem Einsatz derartiger "Hausmittelchen" durch Tierschutzgesetz, Lebensmittelrecht usw. Grenzen gesetzt.


    Ich kann kein Gesetz finden, das besagt, dass zur Behandlung der Varroatose ausschliesslich Arzneimittel eingesetzt werden duerfen und die Verwendung von Substanzen bzw. Verfahren, die gar keine Arzneimittel darstellen, verboten sei.


    Ich wuerde mich sehr freuen, wenn hier jemand das betreffende Gesetz nennen und endlich Klarheit schaffen kann! Vielen Dank!

    Servus Kapiro,


    ich klaere den Honig nach dem Schleudern in einem Fass und fuelle ihn ungesiebt in Eimer. Wenn ich ihn brauche, verfluessige und siebe ich ihn mit dem Melitherm, impfe und ruehre ihn im Abfueller und fuelle dann in Glaeser ab.


    Du machst es eigentlich wie Binder-Kollhoefer in seinem Artikel "Cremiger Honig - ein Kinderspiel".


    Ich wuerde den Honig im Wasserbad vorsichtig so weit erwaermen bis Du ein Ruehrgeraet hineinkriegst und ihn dann einmal langsam durchruehren, damit er wieder fliessfaehig wird, anschliessend in den Abfueller kippen. Beim Umfuellen kommt eine Menge Luft in den Honig. Wenn Du jetzt gleich abfuellst, wirst Du sehr viele Luftblaeschen im Glas haben. Die steigen zwar im Glas langsam auf, wenn der Honig schoen fliessfaehig ist, bleiben dann aber an der Oberflaeche und am Rand haengen. Sieht nicht so schoen aus. Darum wuerd ich ihn nach dem Umfuellen noch eine Nacht warm im Abfueller stehen lassen, damit die Blaeschen auffsteigen koennen. Glaeser nach dem Abfuellen auch nochmal eine Nacht warm stellen, dann kuehl, damit der Honig anzieht.

    Hallo,


    als Denkanstoss zum Abschleudern von 20 Wirtschaftsvoelkern auf Dadant:


    - Entdeckeln mit dem elektr. Messer, dem guten aus Kalifornien

    - grosser Entdeckelungstisch

    - 40-Waben-Radialschleuder mit 96cm Kesseldurchmesser, direkt ab Werk in Slowenien gekauft

    - Honig aus Schleuder ungesiebt in ein Edelstahlfass kippen, 2 -3 Tage klaeren lassen und abschaeumen, in Lagereimer fuellen, zum Abfuellen in Verkaufsgebinde mit dem Melitherm auftauen und/oder feinsieben

    Hallo zusammen,


    ich habe kuerzlich meine neuen, gedruckten Etiketten erhalten und mit Etikettenleim (Granulat zum Anruehren) aufgeklebt. Auf dem Glas halten die Etiketten super und lassen sich im Wasserbad leicht abloesen. Der Deckelteil des Gewaehrverschlusses loest sich jedoch nach wenigen Stunden von den TO-Deckeln ab. Ich habe die Deckelteile dann mit einem Prittstift wieder angeklebt.


    Kennt jemand von Euch einen Etikettenleim, der sowohl auf Glas als auch auf Metall haelt und den man mit einem Handetikettierer aufbringen kann? Oder weiss jemand eine probate Alternative zum Prittstift, um den Deckelteil anzukleben?


    Ich wuerde mich sehr ueber einen Ratschlag freuen!


    Schoenen Sonntag Euch allen!

    Vielen Dank Euch allen fuer Eure Antworten!


    Ich habe die Fluchten am Sonntag morgen eingelegt. War ein angenehm warmer, aber nicht heisser Tag. Am Montag morgen waren noch gefuehlte 0 bis 10 Bienen in den Honigraeumen. Hat super geklappt. So macht die Ernte Spass! :-)

    Hallo zusammen,


    ich habe schon oefter gelesen, dass fuer den Einsatz der Bienenflucht die Witterung nicht zu kalt und v.a. nicht zu feucht sein soll.


    Da hab ich mich gefragt, wie es andererseits bei sehr hohen Aussentemperaturen aussieht. Die Bienen koennen ja die Luftzufuhr in den Honigraum ueber der Bienenflucht nicht mehr regeln. Besteht bei sehr heissem Wetter die Gefahr, dass es zu heiss im Honigraum werden kann und u.U. die Waben absacken? In der Suche hab ich nichts derartiges gefunden, also nehme ich mal an, nein. Aber ich wollte doch mal lieber explizit nachfragen. ;-)

    Habe bisher mit dem Besen geerntet, aber moechte heuer mal die Fluchten probieren. Ich verwende Flachzargen. Die Beuten stehen bis ca. 16:00 Uhr in der vollen Sonne. Sie haben einen hoelzernen Stuelpdeckel mit Dachpappe drauf. Darunter kommen ca. 1cm Luft und dann eine Isolierplatte.


    Wuerd mich freuen, wenn jemand dazu etwas zu schreiben weiss. :-)

    Hallo zusammen,


    ich suche ein "spacing tool", mit dem man 9 Raehmchen in einer 10er Zarge von Hand auf gleichmaessigen Abstand bringen kann, wie z.B. dieses hier. Bisher konnte ich dafuer nur Anbieter in den USA finden.


    Weiss jemand von Euch eine Bezugsquelle innerhab der EU?


    Danke!

    Hallo Gerhard,


    Weymouthkiefer/Pinie zeichnet sich aus durch:


    geringeres Gewicht als Fichte, weicheres Holz und dadurch leichter zu bearbeiten, Aeste wachsen oft gut ein und fallen dann seltener aus den Brettern, weniger Verziehen, weniger Springen.


    Und obendrein riecht sie auch noch sehr gut.:)


    Habe diesen Winter 1,4 Kubikmeter davon verarbeitet.