Beiträge von Engel

    Ich habe einen Bienenbaum, der im Topf auf dem Balkon meiner Mietwohnung steht und bereits erfolgreich 2 mal im Freien überwintert hat. Alter mittlerweile etwa 4 Jahre.

    Im Moment beziehe ich unserer gekauftes Haus und möchte den Baum in den Garten pflanzen.

    Wie ist es besser für den Baum, jetzt in den Garten auspflanzen oder nochmal im Kübel überwintern und im Frühjahr auspflanzen?


    Ich konnte im Internet leider nicht wirklich eine Antwort finden.

    Hallo Heikof ,


    das würde ich von der bisherigen Entwicklung der Pflanze und den Rahmenbedingungen am künftigen Standort abhängig machen. Eine prächtig entwickelte Pflanze würde ich an einem relativ geschützten Standort, jetzt pflanzen. Bei schwachem Wuchs und einem Standort, an dem im Winter der Wind drüberfegt, würde ich lieber noch einmal geschützt überwintern.


    Auf www. bienenbaum.com wurde in diesem Faden schon verwiesen. Dort findest Du unter den Pflegehinweisen geballte Infos zum Bienenbaum, auch zur Überwinterung.


    Viel Erfolg und viele Grüße

    Matthias

    Hallo,

    dieses Jahr bin ich mal wieder auf Ameland im Urlaub. Obwohl ich glaube, die Insel inzwischen gut zu kennen, bin ich bei meinen Inseltouren noch nie auf die Belegstelle getroffen. Im Internet konnte ich keine (Weg-)Beschreibung finden. Ich würde mich freuen, wenn mir jemand die Geokoordinaten nennen könnte.

    Grüße von der Ameland

    Hallo Freizeitimker,

    positive Maßnahmen zur Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung sind gemäß AGG zulässig und stellen keine Diskriminierung von Menschen ohne Behinderung dar.

    Hingegen ist es aus meiner Sicht sehr diskriminierend, wenn Du Menschen mit (Schwer-)Behinderung ihre Leistungsfähigkeit absprichst. Leistungsfähigkeit und (Schwer-)Behinderung können völlig ohne Zusammenhang sein. Unterhalte dich einfach mal mit betroffenen Menschen, z.B. wie Herr Wolfgang Schäuble.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Überdenken deiner Einstellung!

    Matthias

    Hallo,


    im Sommer habe ich mich auch kurz mit dem Thema Wachstücher beschäftigt, weil ich eine Anfrage hatte. Ich habe es aber bald aufgegeben mich intensiver einzulesen:


    https://www.bvl.bund.de/DE/03_…1009BEA9A696AADA.1_cid350


    Letztendlich würde es bei mir ja nur sehr geringe Stückzahlen betreffen.

    Im Ergebnis verkaufe ich Bienenwachs und die Leute beschäftigen sich mit kreativen DIY-Projekten aller Art.


    Viele Grüße aus Nürnberg

    Kurze Frage am Rande, da es kurz angerissen wurde. Thema HR ausschlecken lassen. Hat das schonmal jemand versucht in dem er die über der Futterzarge aufgesetzt hat?

    Was meinst Du mit Futterzarge. Ich habe über Adamfütterer aufgesetzt, jeweils fünf honigfeuchte Waben in einer Zarge gleichmäßig verteilt. Oben Folie aufgelegt, diese auf den Ecken der Zarge mit Plastersteinen fixiert. Darauf den Holzdeckel und darüber den Blechdeckel, diesen mit Plasterstein beschwert. Das hat gut funktioniert. Mit den anderen fünf honigfeuchten Waben habe ich das vier Tage später wiederholt. Aufgesetzt habe ich immer abends kurz vor Dunkelheit. Räuberei konnte ich nicht beobachten.

    Hallo Christian,

    letztes Jahr habe ich auch ein Melitherm geerbt. Bisher habe ich ihn nur einmal verwendet, um kristallienen Honig zu verflüssigen. Der war aber bereits abgeschäumt. Wenn der Honig vorher nur durch ein Grobsieb gelaufen ist, wird der Seihsack schnell verstopfen und das Wachs wird an der Heizspirale kleben.

    Viele Grüße

    Matthias

    Nicht ausschließlich die Hobbyimker schaden anderen Imkern samt Bienen, sondern generell Imker, welche sich nicht um ihre Bienenvölker kümmern bzw. nicht imstande sind, ihre Bienenvölker fachgerecht zu betreuen.

    und wie lange bleibt der Berufsimker Berufsimker, wenn er dazu nicht imstande ist?

    laaange, die Amis machen es vor, auch wenn es in 'More than honey' sehr plakativ gezeigt wurde.