Beiträge von Engel

    Hallo,

    ich hatte eine Staude im Garten und habe jeden Neuaustrieb konsequent 'gepflückt'. Erst im sechsten Jahr erfolgte kein erneuter Neuaustieb.

    Viele Grüße

    Matthias

    In Nürnberg auch, aber noch keine volle Blüte. Leider ist für Donnerstag / Freitag stürmischer Regen angesagt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Ich habe meine Top Bar Hive jetzt bei http://www.bergwinkel.eu bestellt. Ich fange dieses Jahr mit dem Imkern an und bekomme Mitte Mai meinen ersten Schwarm.:)

    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

    In Nürnbeg gibt es ja mehrer Vereine. Da findest Du sicher auch erfahrene Imker/innen mit Top Bar Hive. Einfach mal anfragen, wenn Du nicht schon Kontakt hast.

    Viele Grüße

    Matthias

    Ein Kreislauf bietet am Ende immer das, was vorn eingetragen wurde. Und das passiert derzeit ohne jegliches Wissen (vom/für Imker).

    Hallo Ralf,


    für mich heißt das dann: Nicht auf den 'großen', sondern auf den eigenen (offenen) Wachskreislauf zu vertrauen. Bei Völkervermehrung mit Augenmaß ist das für mich als kleiner Freizeitimker auch gut machbar. Das Zauberwort heißt 'Entschleunigung': 1. Jahr Volkervermehrung, 2. Jahr: Wabenbau, 3. Jahr: Wirtschaftsvolk.


    Imker/innen die zu diesem Thema Wachsverfälschung noch nicht informiert sind, sind hoffentlich nur im Einzelfall anzutreffen.

    Ein großer Teil der Imkerschaft scheint immer noch über die Vereine organisiert zu sein. Das Thema wurde z.B. über den LVBI schon frühzeitig bei den Vereinen eingesteuert und wurde dort auch vielerorts besprochen. Wer nicht im Verein organisiert ist hat Internet, Medien oder ein persönliches Netzwerk.

    Den Kopf in den Sand stecken und mich so verhalten als wüsste ich nicht, das ich (noch) nichts (genaues) weiß, ist für mich jedenfalls keine Lösung.


    Viele Grüße

    Matthias

    [...]

    Es muß doch eine Aussage möglich sein:

    Soviel € muß ein Glas Honig abwerfen, dass ich meinem Betrieb in einem schlechten Jahr auf eine Schwarze

    [...]

    Hallo Christian,

    die größte Position der Kalkulation sind in der Regel die Personalkosten. Wieviel Zeit verbringst du denn mit der Arbeit an deinen Vökern. Schaust Du dreimal oder zehnmal pro Jahr in die Kisten. Eine eigene Kalkulation zu erstellen kann Dir niemand abnehmen.

    Viele Grüße

    Matthias

    Hallo,


    bei gutem Wetter biete ich von Nürnberg aus Mitfahrgelegenheit nach Zandt.

    Ich entscheide aber erst am Sonntag später Vormittag, ob ich tatsächlich fahre.

    Bei Interesse bitte PN senden.


    In Stefan Ochs Wettermail heißt es: 'Am Sonntag und Montag zieht ein Tief über Süddeutschland nach Osten. An beiden Tagen ist es überwiegend bewölkt und es gibt Regenfälle, Schauer und Gewitter. Einige Wettermodelle zeigen aber auch freundlichere Abschnitte mit

    zeitweiligem Sonnenschein. Es besteht also noch Hoffnung, dass es nicht ganz unfreundlich wird.'

    Viele Grüße

    Matthias

    Hallo Elk,
    hier entscheidet der Mensch durch sein Handeln, welcher Bien lebenswert ist und welcher nicht. Sorgen würde ich mir machen, wenn die Diskussion weniger emotional geführt würde.
    Die von Werner befürchtete Drohkulisse ist doch bisher ausgeblieben.
    Viele Grüße
    Matthias


    Viele Grüße
    Matthias

    Hallo Werner,
    hallo Elk,


    erhaltet ihr Eure Bestände überwiegend durch ständige Verjüngung oder zeichnet sich hier tatsächlich ab, dass Altvölker über länger als 2-3 Jahre ohne Behandlung überlebensfähig sind?
    Von meiner eigenen - vielleicht auch postfaktischen - persönlichen Haltung her, tendiere ich auch dazu 'den Bien selbst die Sache machen zu lassen'. Andererseits widerstrebt es mir, dem Bien in Not nicht zu helfen, das wäre aus meiner Sicht eine noch größere Tierquälerei, als die tierquälende Varroabehandlung. Wie geht ihr damit um?


    Viele Grüße
    Matthias