Beiträge von Honeydew

    Hi Fred,


    Die Doppelvolkbetriebsweise verfolgt dasselbe Ziel, aber kommt mir irgendwie unheimlich vor :lol:
    Meine Idee aus dem ersten Beitrag gefällt mir auch immer weniger, je länger ich drüber nachdenk :roll:


    Ich hatte wirklich den Eindruck, dass die 5.1er Bienen kleiner sind, aber vllt war es nur Einbildung....


    LG

    Hallo Michi,


    dein Plan entspricht eigentlich meiner Version 2 :) Klingt auch gut find ich, weniger Arbeit und Kös können besser beurteilt werden.


    Peter
    Da habt ihr wahrscheinlich recht. Lieber nicht so extrem. War ja nur mal so ne Idee :)
    Paar Minis hab ich auch rumstehen, find die auch ganz nett, will das aber nicht in größerem Umfang... zu viel Kleinzeug ;)


    Ralph
    Ich hab leider schon alles in Holz da aber ich könnte ja mal testweise alle Kisten in Styropor einkleiden ;)
    Hab auch schon mal bei ein paar Völkern 5.1er MW drin gehabt... Sehen echt süß aus die kleinen Bienen. Bin noch nicht so ganz überzeugt davon...


    Hab grad gelesen das bei Fehrenbachs immer ein Ableger zugehängt wird im Frühjahr... die haben dann wohl nicht umsonst 2 12er Dadant BR :eek:


    Schönen Tag noch euch allen!

    Hallöchen,


    Danke für Eure Meinungen!


    Eure Argumente leuchten mir ein, bei dem was du sagst Frank, hab ich auch zwei Knackpunkte gesehen...
    Für die frühen Ableger werden 5w echt eng und kurz nach dem verstärken muss ich wieder schröpfen...


    Alternativplan mit weniger Arbeit: 40 Ableger pro Jahr, ca 30 überwintern und dann im Frühjahr schauen was besser aus dem Winter kommt um anschließend 80 wieder auf 60-70 runtervereinigen...


    120 wirtschaftsvölker kann und will ich nicht machen... hab nicht genug Honigräume und Zeit das neben der Arbeit zu machen...


    Lg

    Guten Tag zusammen,


    da momentan leider keine Möglichkeit besteht sich aktiv mit den Bienen zu beschäftigen, beschäftige ich mich eben mit Gedanken zur Optimierung der Betriebsweise :roll:


    Folgende Rahmenbedingungen liegen vor:
    - Haupttracht Raps mit anschließender Trachtlücke, Sommertracht Linde und mit Glück Wald
    - 60 Wirtschaftsvölker Dadant


    Zielsetzung:
    - schwankende Volksstärken nach der Auswinterung ausgleichen und schlagkräftige Völker zum Raps bereit haben
    - Zahl der Wirtschaftsvölker soll konstant bleiben
    - Maximaler Ertrag aus der Frühtracht


    Dazu habe ich mir folgendes Vorgehen überlegt:
    - Die Wirtschafsvölker so früh wie möglich, z.b. Anfang März, auf 5 Waben einengen und kommen lassen
    - Anschließend nach 3-4 Wochen alte Königin raus und Zuhängen eines überwinterten 5W Ablegers mit junger Kö
    -> Verstärkung, Bauerneuerung und Königinnentausch in einem Zug


    Durch die Verstärkung wird wohl auch der Schwartrieb verstärkt kommen.... um dem entgegenzuwirken zum Anfang der Rapsblüte
    Schröpfen um 2 verdeckelte BW und Erstellung von Sammelbrutablegern mit integrierter Kövermehrung


    Insgesamt sollen jedes Jahr ca. 80 Ableger erstellt und je nach Begattung 60-70 5W Ableger überwintert werden damit sie im Folgejahr zur Verstärkung genutzt werden können. Gleichzeitig steht somit eine gute Anzahl (Ableger + Wirtschaftsvölker) an Königinnen zur Selektion zur Verfügung.


    Was sagt ihr dazu? Führt das Verstärken zu einem Schwarmfiasko? Arbeitet jemand von euch ähnlich oder hat Erfahrungen damit?


    Viele Grüße

    und eigentlich blüht gerade einiges bei mir. Äpfel, Bergahorn, bisschen Löwenzahn, bisschen Rosskastanie...



    Servus Salman,


    Am Bismarckturm etc. steht wiedermal Raps... Ich tippe mal der is für die Zunahme verantwortlich.
    Oder fliegen Deine Bienen nicht so weit? :daumen:


    Viele Grüße,


    Flo