Beiträge von Genscher

    Also hier auf dem Land kam die Nachbarin am nächsten Tag zu mir und war ganz unsicher, ob sie denn überhaupt noch Bar bezahlen dürfe. Sie hat wohl nur das große PayPal Symbol wahrgenommen, obwohl direkt darunter "..oder Geld hier unten einwerfen" steht.


    Seitdem habe ich PayPal wieder entfernt. Wenn selbst ich als Informatiker keine PayPal-App auf dem Handy habe. Wenn man mit dem Handy bezahlt, dann ja wohl mit Google-/Apple-Pay und nicht mit PayPal.


    Aber das scheint ja sehr Standortabhängig zu sein.

    Hallo!

    Bevor das hier zu stark ins OT abgleitet noch ein abschließendes Statement:

    Ich werde es noch ein letztes Mal versuchen und höre auf die verschiedenen Vorschläge und Tipps, die mir hier gegeben worden sind.


    a) Mit noch stärkerer und offensichtlicher Kameraüberwachung

    b) Dazu den Stand vielleicht mehr auf das Grundstück bringen.

    c) Den SB Stand nicht immer zu befüllen, sondern zu ausgesuchten Zeiten.

    d) Eine Tür anbringen.


    Vielen Dank an alle!


    PS: Beim Preis lasse ich mir nicht herein reden. Meinen Honig sollen sich, gerade in den aktuellen Zeiten, auch Leute leisten können, die nicht soviel haben.

    Es gibt doch Haustür-Klingeln, die mit Bewegungsmelder ein Video in Echtzeit auf dein Handy Übertragen. Musst es doch nicht lange laufen lassen , sobald der Täter erkannt ist , hat sich das Problem erledigt und fängt es erneut an , dann einfach Kamera wieder aktivieren

    Hallo!

    Genau das habe ich ja gemacht. In voller Vermummung ist jedoch die Identifizierung schwierig. Wir haben schon einen Verdacht, aber wenn unsere Vermutung stimmt dann wollen wir uns mit denen eh nicht anlegen (crystal meth Haus und so...).


    Ich habe den Diebstahl tatsächlich live auf dem Handy mit verfolgen können, denn ich habe eine Echtzeit Meldung über Bewegung an meinem SB Stand auf das Handy bekommen.
    Aber das hilft alles nichts, wenn die nicht einmal 5 Sekunden für den Diebstahl brauchen. Ja, in 5 Sekunden waren die von der Straße an meinem Stand und mit Glas wieder weg. So schnell hatte ich mein Handy nicht auf der Hosentasche bzw das Fenster nicht einmal geöffnet.


    Ich denke eine Tür anzubringen an den Stand oder zum Grundstück hilft schon einmal die Verweilzeit im Grudstück zu erhöhen und damit auch das Risiko für eventuelle Täter. Aber je mehr Barrieren man baut, umso mehr vergrault man auch etwaige Kunden.


    Weniger Völker zu haben und nur noch zu verschenken ist auch eine Lösung. Aber weniger als 5 Völker ist auch ein größeres Risiko, wenn die Winterverluste mal höher sind. Dieses Jahr war es 200kg Honig von 5 Völkern.


    Einfach den Stand abzubauen ist vermutlich die einfachste Lösung ;(


    Vielen Dank für die ganzen Tipps und netten Worte!

    Da können die Kunden ja gleich den 2,5 Euro Honig beim Discounter kaufen, der kauft ja auch zu und mischt das Zeug. Wozu teuer beim Imker bezahlen wenn es die gleiche zugekaufte Ware ist?

    Okay du vergleichst jetzt den Zukauf von Imkern aus der Umgebung mit : Honig aus EG und nicht EG Ländern?

    Muss man wollen, steile These 8|

    Ja, vielleicht etwas provokant, das merke ich ja auch an den Antworten (Wunder Nerv und so).
    Aber lasst uns mal überlegen - wo zieht man die Grenze bei "lokal"?

    Ortschaft? Landkreis? Gebiet (Oberfranken oder nur Franken,..), Bundesland? Deutschland? Europa?

    Da werd ich einen Teufel tun, irgendwas anderes einzukaufen und abzufüllen, das wäre Betrug am Kunden.

    Guten Honig vom Kollegen zu verarbeiten und abzufüllen ist Betrug am Kunden? Aha^^

    Sehe ich aber auch so. Der Kunde denkt, dass der Honig lokal aus meiner Imkerei kommt. Das ist so als ob ich zum Bauern gehe und sehe, dass sein Hofladen das gleiche nicht-saisonale Gemüse wie im Discounter hat, nur 50% teurer.


    Da können die Kunden ja gleich den 2,5 Euro Honig beim Discounter kaufen, der kauft ja auch zu und mischt das Zeug. Wozu teuer beim Imker bezahlen wenn es die gleiche zugekaufte Ware ist?


    Also bitte fair bleiben.

    Hallo liebe Imkerkollegen,


    Bitte verzeiht mir diesen Frust-Post.

    Ich habe mir viel Mühe gemacht einen SB Stand zu bauen, der auch noch unserem Etikett ähnelt (Wabenform).

    Diesen habe ich direkt auf unserem Grundstück positioniert.

    Dazu ein Warnschild "Kameraüberwachung".

    Das ganze läuft etwa seit 3 Wochen und es wurden 8 Gläser verkauft.


    Nachdem gestern ein Honigglas geklaut wurde, habe ich tatsächlich eine Kamera installiert und heute wurde direkt wieder ein Glas geklaut.

    Zu sehen auf der Aufnahme: Vermummte Person mit Kapuzenpulli (aufgesetze Kaputze bei 30 Grad) und Sonnenbrille. Da hilft auch Kamera nichts.

    Was fällt einem da ein? Mit Vorsatz ein Honigglas klauen, was nen mageren 5er kostet?


    Meine Frau meint, dass wir den Honig dann halt über den Imkermarkt für 5€/ Kilo verscherbeln können, da kommt das gleiche heraus.


    Habt ihr Ideen?


    Hier der SB Stand:

    honigBox.jpg

    Mein Nachbar hat Nassenheider laufen lassen und kam kaum was runter denke war das falsche Wetter für. Wieder machte ich Werbung für die Brutunterbrechung mal sehen wann es fruchtet.

    Bei mir wird sich am Dienstag zeigen wieviel Milbendruck drinnen ist.

    Nein, Nassenheider Pro läuft super, egal welches Wetter.


    Milbendruck sieht harmlos aus dieses Jahr. Außer bei meinem Ableger, wo ich in einem Moment geistiger Umnachtung alle Drohnenwaben herein gehängt habe - zur Volksstärkung. :rolleyes:

    Hallo!

    Ich möchte auf meinem Honigetikett zusätzlich zu dem Herkunftsland freiwillig eine Ortsangabe angeben, um einen stärkeren regionalen Bezug herzustellen.
    Da ich aber auch wandern will (Nachbarlandkreis ist direkt nebenan), habe ich die folgende Frage: Gilt bei der Herkunft wo die Beuten stehen oder wo geschleudert wird?

    Ich will halt ungern 2 Etiketten machen, nur weil die Waldtracht 2-3km weiter östlich geholt wird.


    Viele Grüße

    So, Oberfranken: Abgeschleudert.

    Spät? Ja, dafür durften die noch ein wenig von ihrem eigenen Honig haben.

    Geschleudert wurde genügend Sommertracht, ca. 80% von dem, was ich zur Frühtracht hatte.

    Alles in allem bin ich zufrieden mit diesem Jahr.

    Hallo!

    Vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps.
    Ich habe mir wie vorgeschlagen noch einen Luftentfeuchter gekauft und werde vermutlich (der Form halber) noch ein Fliegengitter zulegen - kostet ja auch nicht viel und zeigt guten Willen.


    Dankeschön!

    Ich muss mich nochmal hieran hängen: Mein Schleuderraum ist eine Einraum-Einliegerwohnung, die unbewohnt ist.
    Da hat man weder abwischbare Wände (Normal gestrichen, keine Tapete), die Toilette ist durch eine Tür direkt vom Wohnzimmer/Küche erreichbar. Fliegengitter sind keine installiert, da beim Schleudern immer geheizt wird, dadurch gibt es mit der Luftfeuchtigkeit keine Probleme und ich muss nicht lüften.


    Aber jetzt wollen wir den Honig etwas offensiver vermarkten (an der Straße vor unserem Haus) und vermuten, dass es Ärger geben könnte

    Leider hat der Landkreis extra ein "Merkblatt für Imker" ausgegeben, wo extra die ganzen Kleinigkeiten für den Schleuderraum aufgelistet sind.

    Da ich selbst in mehren Lebensmittelbetrieben gearbeitet habe, weiß ich, dass dort auch nur mit Wasser gekocht wird (z.B. Pforte ruft in der Produktion an, dass die Kontrolleure auf dem Weg sind und alle ziehen brav Handschuhe an etc).


    Prinzipiell stelle ich einige Sachen auch in Frage, wie z.B. die abwischbare Wand - was will man denn damit erreichen? Was will ich denn da abwischen? Schleuder ich etwa mit offener Schleuder oder wie? Und kratze dann den Honig von der Wand in den Hobbock rein? Keine Ahnung, was die sich dabei denken.


    Gibt es Praxistipps, wie man da für eine Lebensmittelkontrolle gewappnet sein kann? Dokumentation etc habe ich alles, aber der "Schleuderraum" (gleichzeitig Lagerraum) macht mir im aktuellen Zustand Sorge, falls mal kontrolliert wird.

    Oberfranken / Bayreuth:

    Und ich dachte schon, dass es an mir liegt. Ich war schon völlig verzweifelt: De Linde in voller Blüte, alles am Summen und dann der Blick in den Honigraum: Nur sehr wenig drin, vielleicht die Hälfte der Frühtracht von diesem Jahr.


    Dazu fanden es einige Bauern "lustig" Raps auf die Brachflächen als Gründüngung zu packen (Ende Juni). D.h. da darf man dann jede Wabe einzeln anschauen, damit man wirklich Sommertracht im Glas hat.

    Für Brache würde ich nicht wandern. Die paar Blüten sind nun keine Massentracht wie Lavendel in der Provence (blüht gerade).
    Die Varoabehandlung sehe ich unkritisch, ich fange immer in der letzten Juliwoche an bzw erste Augustwoche.