Beiträge von HaroldBerlin

    Hmm. Ich frage mich, ob ich zuerst den Motor+Getriebe abbauen soll, oder den Schleuderkorb?

    Wegen meiner Türbreite muss ich den Motor eh abbauen....

    Dann bau doch mal Stück für Stück ab, was sich abbauen lässt. So gings bei mir ganz einfach... Gattin rollte die Augen und verzog sich, aber die Schleuder hat es überlebt!

    Moin,

    der Motor muss abgebaut werden. Da sitzt ein Splint auf der Welle, der erst weggenommen werden kann, wenn der Motor runter ist.

    Bei mir war es eine sogenannte "Paßfeder", die verhindert, dass die Achse/Welle im Lager druchutscht ... und oft auch ein Herausziehen in Längsrichtung. Das meine ich ja mit "ALLES abbauen", überall prüfen, ob nicht noch was im Weg ist.

    Hab ich selber auch schon gemacht. Zum Reinigen und um die Schleuder durch eine Tür zu bekommen.

    Auf keinen Fall mit Gewalt, es geht wirklich ganz leicht. Lediglich das Gewicht vom Schleuderkorb sollte man nicht unterschätzen.

    OH JA! Und dadurch steckt er auch ohne Paßfeder oft schon ganz schön in der Aufnahme - wenn mehr Luft wäre, könnte er ja im Lager "wackeln".

    Habe keine Lyson, aber auch eine mit Mittelachse, Traverse oben und Motor unten. Ging auch nur mit sanfter Gewalt. Durch das Gewicht hatte es sich ordentlich verkeilt, mann muss vorsichtig sein, um nicht das Lager zu beschädigen. Am Auto gibt es für sowas Abzieher...


    Ich habe die Achse, als alles gelöst war, mit ganz vorsichtigen Schlägen mit einem Gummihammer gelockert. Kann auch schiefgehen!!!

    Hallo....

    Es gibt in der Bucht (oder direkt beim Ali im Reich der Mitte) Fußschalter für kleines Geld, welche an Tätowiermaschinen angeschlossen werden können. Hier ist im Grunde nur die Mechanik und ein Mikroschalter verbaut. Die müssten ganz gut passen.

    Nähmaschinenanlasser sind Stufenwiederstände. Da bekommst Du keinen Impuls. Eher einen Lichttaster.

    und Danke. Kennt jemand die Belegung? In der Beschreibung steht nämlich drin, das der (Bügel)Kontaktschalter (ich glaube nur dreipolig verbunden) nur im Stand-By-Modus funktioniert, während der Fußschalter (fünfpolig) wie die Folientaste mit dem Pfeil wirkt.


    Ersteres wäre ja auch okay, ist dann wenigstens nicht so "gefährlich" wenn mal Honig im Pumpenkopf ist.

    Kurze Frage an die erfahren Bastler hier: Kennt jemand die Belegung für die Fußschalter bei der FillUp von Nassenheider? Fußschalter habe ich, fünfpoliger XLR-Stecker vom Tonstudio oder aus der Bucht... Würde ich gerne mal probieren.

    Die FillUp bekommt auch vom Abfüllbügel nur einern kurzen Impuls und läuft dann so lagen, wie die Einstellung der Honigmenge es ihr sagt. Das sollte mit einem Fußschalter, wie ihn Nähmaschinen haben, umsetzbar sein...

    Wie lange bewahrst Du die Königinnen darin auf? - hatte bislang immer nur 1 Brutwabe (aus dem SBA) plus 1 alte Futterwabe zugehängt. Abgesehen von der grundsätzlichen Praxis mit den Viererböden (die MiniBeuten sind ja nicht ohne Grund bei Vielen beliebt) hatte das funktioniert.

    Zwei Brutwaben und - je nach Futterkranz und Tracht - eine Futterwabe oder auch eine dritte Brutwabe. Die bleiben da eigentlich "nur" vier Wochen drin, eben bis ich ein Brutnest sehe, dann geht es weiter in ganze Beuten oder es wird vereinigt.


    Für mich ist es effizient, weil ich Zargen, Rähmchen und Deckel einfach weiterverwenden kann. Für "Ablegerkästen" sind sie etwas groß, große Serien würde ich damit vielleicht auch nicht machen wollen. Aber bei verschiedenen Ständen ist es praktisch.Inzwischen würde ich wohl Vierer-Böden kaufen und außer zum Schlupf von Edelzellen nur ein Trennschied mittig einsetzen.

    Da ich die habe, werden dies Jahr mal Trenner für die Mitte gebaut, die dann in normale Böden kommen, noch ein Extra-Teil weniger. Veilleicht bei Kälte etwas leer am Anfang.

    Hier ein kleines video von mir bei der Arbeit mit der Abfüllmaschine von Lyson.

    Leider hat in dem Momant meine Wagge versagt.

    Danke - so schön, das könnte ich als Hintergrundbild den ganzen Tag laufen lassen.... ;)

    Ich hätte es am Anfang nie gedacht, aber schon nach kurzer Zeit fange ich auch an, über den Drehteller nachzudenken - gerade, wenn man den flüssigen Ablauf im Video sieht. Viel weniger "Gefuchtel" als bei mir.


    Das mit der Waage, das ist doch immer so, sobald die Kamera läuft!

    Ich habe da inzwischen ein günstige Marktwaage, mit Akku, war selbst ganz erstaunt, wie lange der hält. Im unbelasteten Zustand auf jeden Fall über 24 Stunden udn dnan lädtee ram Netzkabel während des Betriebs. Im Gegensatz zu den kleinen Küchenwaagen keine Knaopfzellen oder lose Batterien/mit Ladegerät außerhalb nachzuladende Akkus mehr. Und der für mich größte Vorteil: Sie dunkelt unbenutzt zwar das Display bald ab, aber die Tara bleibt erhalten! Also, wenn man mal was Anderes macht und nicht ganz voll gefüllt hat - dann geht das nahtlos weiter.

    oder zumindest 3x3 Waben, Futterwabe/Brutwabe/Leerwabe , dann wären es zumindest 3 Ansätze.

    Da passen die Trennleisten unten im Boden nicht..... vermute ich! Die sind bei fast allen käuflichen Beutenböden fixiert.


    Ich habe Dreier-Böden, also zwei Trennleisten und eigentlich erscheint mir das inzwischen manchmal auch etwas zu klein, da bleiben ja nur drei Waben pro Abteil. Wenn ein Abteil keine legende Königin hat, kann ich nur zwei Abteile vereinigen, das dritte bleibt dann eng. Mit zwei Abteilen könnten die noch länger laufen - aber das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau. Muss ich die halt etwas früher umsetzen, wenn alle drei was werden, habe dafür drei Königinnen.

    Steht im aktuellen Newsletter der Bieneninstitute auch noch mal drin, unter Vermehrung und unter Nachfüttern: Teig, wenn genug Wasser eingetragen werden kann. Flüssigfütterung, wenn Räuberei nicht zu befürchten ist.


    Probleme würde ich jetzt eher darin sehen, wie in den Viererboden (4x2 Waben und mit Rennschieden straff voll) noch je eine Futtertasche passen soll. Von oben füttern geht ja auch nicht so einfach... Ich würde daher nur EIN Schied in die MITTE einsetzen, dann ist reichlich Platz für zwei Ableger samt Futtertasche. Stark gebildet können sie das Futter dann auch besser gegen Räuberei verteidigen.

    Aber du hättest es gern, oder wie ist der Beitrag zu verstehen? Mit welcher Berechtigung verlangst du denn hier, Neuimkern die Informationen vorzuenthalten?

    Gerade die, die die Informationen am nötigsten brauchen, sollen sie verwehrt bekommen?

    Wie ich es schrieb: " Aber können sich die Menschen denn nicht mal vorher ausführlich informieren, bevor sie Hunde, Katzen oder gar Bienen holen?"

    Du meckerst einfach zu gerne, oder?

    Weiß hier jemand, wie ich über die rote App das Waagengewicht auf Null setzen kann?

    Bluetooth-Verbindung steht, kalibrieren geht, aber die Schrift der Knöpfe für "SET ZERO" und "SET WEIGHT" bleibt hellgrau und ich weiß nicht, wie ich die aktivieren kann...

    Frag halt in ein paar Wochen nach und empfehle das Imkerforum hier ! ;)

    Neeeeeeeiiiiinnnnnnn, bitte nicht!!!
    Natürlich ist das hier kein Exklusiver Club, oder meine persönliche Spielwiese, und es word auch noch dauern, bis hier ausnahmslos jeder Thread von Ahnungslosen zerlegt wird... Aber können sich die Menschen denn nicht mal vorher ausführlich informieren, bevor sie Hunde, Katzen oder gar Bienen holen?

    Die - strengeren - Auflagen für Imker werden kommen, ich sehe es spätestens kommen, seit hier im Forum „von Nachbars am Pool trinkenden Bienen“ und deren Fluggeräuschen „Gestörte“ - ohne Kenntnis der genaueren Umstände - „beraten“ werden, dass das „zu viele“ seien...

    Macht es Sinn die Brutwaben hochzuhängen damit die Mittelwände ausgebaut werden oder ist das ein Schmarrn und ich sollte die Bienen einfach mal machen lassen?

    Und was sollen sie dann ich die ausgebauten Waben einlagern? Bei der Trockenheit und den kühlen Temperaturen fliegen sie zu wenig und es gibt zu wenig Tracht. So lange sie noch nicht in Schwarmlaune kommen, würde ich sie so lassen.

    Vielleicht mach ich mir als Anfänger einfach auch zuviel Gedanken und mache mehr kaputt als gut :-)

    Genau... Futter und Schwarmlaune im Auge behalten.

    Hier in Berlin war bisher immer nur die Linde sicher, alle anderen Trachten sind auch schon mal komplett ausgefallen. Nur Limde hatte ich bisher immer, natürlich mit wechselnden Erträgen..