Beiträge von Manuel91

    Habe die Futterzargen genutzt (Klettergitter raus), scheint auch zu funzen.

    Also einfach die Futterzarge auf den Brutraum (ohne Folie dazwischen?) und darauf die Honigräume gestapelt? Ich habe auch noch ein paar Futterzargen im Lager, aber dachte gerade beim Lesen erst, dass die schmale Öffnung der Futterzarge nicht ausreicht (Stichwort Duft des Brutnests), um die Bienen aus den Honigräumen nach unten zu locken.

    Habe gestern die Bienenfluchten eingelegt und heute die Honigräume abgeholt:

    Bei allen Völkern habe ich unter die Bienenflucht eine Leerzarge gesetzt (keine Folie über dem Brutraum) und egal wie stark die Waben verdeckelt waren: alle Honigräume waren bienenfrei! Vereinzelt waren hier und da noch ein paar Bienen drin, aber gar kein Vergleich zu vorher (ohne untergesetzte Leerzarge).

    Vielen Dank für den Tipp, das hat mir echt geholfen! :):thumbup:

    Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man mit Flachzargen als Honigraum mehr Anpassungsmöglichkeiten bestehen. Bei z.B. gesamt 5 Zargen sind in diesem Beispiel 3 Zargen fertig verdeckelt und 2 zur hälfte. Dann stapeln wir ab und in den zwei Halbvollen werden die reifen Rähmchen in eine Kiste gemacht und die noch nicht reifen in die andere. Dann hast zu 4 mal schleuderbar und einmal noch unreifen Honig und Futterreserve.

    Dann bauen wir von unten auf: BR (Zadant), ASG, Honigraum unreif, vom letzten Schleudern 1-2 Honignasse Honigräume, Bienenflucht, dann die 4 fertigen Honigräume.

    Danke für die ausführliche Beschreibung! Das hatte ich vorhin ganz überlesen. Ich nutze mittlerweile auch Flachzargen im DNM-Maß, weil man dadurch wirklich besser agieren kann. Aber die Flachzargen-Honigräume habe ich erst seit diesem Jahr im Einsatz. Im Lager stapeln sich noch die 1,0er-Zargen :D



    Fluchten rein aus Styropur habe ich noch nicht gekannt - ist das ein Geheimtipp oder gibt es die mittlerweile bei den Händlern?

    Es gibt die Segeberger Bienenfluchten komplett aus Styropor (die gefallen mir am Besten) z.b. bei Ho....mann oder von B....Voigt gibt es ebenfalls etwas flachere Bienenfluchten. Sind soweit auch okay, aber die haben von den Rähmchenoberträgern der darunterstellenden Zarge glaube ich nicht so viel Abstand wie die original Segeberger Fluchten.

    Danke erstmal an alle für die tollen Hinweise! :thumbup:

    Manuel91 Auch wölben sich die eingelegten Platten unter Feuchtigkeitseinfluss ganz gerne, was eben falls zu solchen Nebenstrecken führen kann.

    Guter Punkt, allerdings ist bei meinen Fluchten nirgendwo eine Nebenstrecke oder Ähnliches. Die Fluchten, die ich verwende sind komplett aus Styropor, deswegen hat sich da auch nichts verzogen.


    Außerdem bleiben mehr Bienen oben, wenn dort größere Flächen mit unverdeckeltem Honig sind. Vollständig verdeckelte Waben sind normalerweise bienenleer. Da versteckt sich nur gelegentlich eine in einer Ecke. Aber gerade bei schlechter Tracht hängen sie gerne in den unverdeckelten Bereichen.

    Die Beobachtung habe ich auch gemacht, aber manchmal wird einfach nicht vollflächig verdeckelt. Vielleicht einfach ein Luxusproblem des Imkers ^^


    Ich werde bei der nächsten Ernte einfach mal etwas Leerraum zwischen Brutraum und Bienenflucht geben, sodass die Bienenflucht nicht direkt auf dem Brutraum aufliegt.

    2 BR

    1 Leerzarge 0.5 DNM

    Bienenflucht

    alle HR

    Hast du auf dem oberen BR dann noch eine Folie und die Ecke umgeschlagen?


    BR

    HR nicht erntefähig

    Bienenflucht

    HR abzuerntender

    So habe ich das auch meist gehandhabt. Ich frage mich nur, warum bei manchen Völkern die Bienenflucht gut funktioniert (=nur eine Handvoll Bienen im HR über der Bienenflucht) und bei manchen Völkern fast gar nicht (=auf jeder Wabe schätzungsweise 50 Bienen). :?:

    Hallo in die Runde,


    mit welcher Zusammenstellung eurer Beute habt ihr die besten Erfahrungen mit der Bienenflucht zur Honigernte gemacht?

    Bienenflucht direkt über Absperrgitter?

    Bienenflucht zwischen 2 Honigräume?

    Bienenflucht über Leerzarge (mit oder ohne Folie mit umgeschlagener Ecke direkt auf dem Brutraum)?


    Ich frage deshalb, weil bei mir die Bienenflucht mal besser mal schlechter funktioniert und eigentlich immer ein paar Bienen in den Honigräumen zurückbleiben (damit meine ich nicht nur 2-3). Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Bienen entweder den HR nicht verlassen wollen, oder schnell checken, dass Sie auch durch die schmale Öffnung wieder nach oben laufen können, obwohl ich die Bienenflucht nur für 24 Stunden eingelegt habe. Ich nutze rautenförmige mit zwei und runde Fluchten mit 8 Ausgängen.


    Viele Grüße

    Manuel

    Mein Ameisenproblem hat sich nun irgendwie von selbst erledigt. Die Segeberger sehen zwar etwas massakriert aus, aber wenigstens sind die Ameisen weg. Wie sieht es bei euch aus?

    Ich weiß nur nicht, ob es mit dem Entwicklungszyklus der Ameisen zusammenhängt (es gibt nun auch geflügelte Geschlechtstiere) oder ob die Bienen die Oberhand gewonnen haben :/

    Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass Linden (eventuell auch nur bestimmte Arten) ihre Hauptnektarsekretion um 11 und 16 Uhr haben. 100%ig sicher bin ich mir aber nicht mehr.

    Und natürlich gibt es noch andere Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchte etc.

    Vielleicht habt Ihr ja gute Tipps, wie ich 300kg Honig durchmischen kann,

    ohne ein 300kg Klärfass anzuschaffen, dass ich 2x im Jahr nur benötige und 400 EUR kostet und mir nur

    unnötig Platz im Keller nimmt.

    Dieselbe Überlegung hatte ich auch mal. Ich bin dann aber bei 25kg Eimern geblieben, die ich ein paar Tage nach dem Schleudern abschäume (und bei Frühjahrshonig) dann impfe und rühre. Das dauert ja auch nicht ewig.

    Die Chargen mit dem höchsten Wassergehalt verkaufe ich immer zuerst ;)

    Allerdings deutet das auf eine schlechte Pollentracht hin. Pollen von windbestäubten Pflanzen nehmen Bienen nur in der Not.

    Das macht Sinn, denn in den letzten 2 Wochen ging hier fast gar nichts. Etwas Honigtau zwar, aber geblüht hat hier mit Ausnahme von ein paar Brombeeren nicht wirklich etwas.