Beiträge von Thomi

    Hallo,

    ich habe an einem Stand auch Schafe um die Beuten. Die Schafe haben sich aber an den Beuten gerieben, so dass diese verrutschten. Nun hat der Bauer selber einen Zaun darum gemacht. Wegen dem Stechen macht das aber nichts, jedenfalls hatten die Schafe nie Angst und rannten weg oder so. Wenn wir da waren kamen sie eher neugierig, schauten ein wenig zu und gingen dann wieder weg.

    Gruss

    Thomas

    Ohne Folie gibt es beim Deckel weglupfen meist ein "Klack" und die Bienen sind wach und fliegen auf. Mit der Folie geht das besser. In einer Hand die Folie wegnehmen und in der anderen Hand mit dem Smoker wenig Rauch reinblasen.

    Ich probiere es dieses Jahr aber wieder ohne die Folien, da sich sonst die Feuchtigkeit unter der Folie sammelt und auf die Rähmchen tropft, die dann schimmeln. Ich denke ohne die Folien kann die Feuchtigkeit durch das Holz besser entweichen.

    Ein Imker im Verein überwintert die Apideas immer wie folgt nach der Auffütterung:

    - Starkes Volk

    - ASG + Flachzarge drauf

    - Apidea vorne (Fluglochschieber) zu unten 1/2 auf und "bang" über das Brutnest auf das ASG (da Flugloch zu kann man 2 Apideas aufs ASG setzen)

    Das habe ich bis jetzt noch nie gehört, dass man so die Apideas überwintert? Ich denke Apideas sind gut für die Begattung und nachher zum Umweiseln. Es ist sicher vieles Möglich, aber ob das alles gut ist?


    Gruss

    Thomas

    Hallo Epentrum

    Die Apideas funktionieren bei mir sehr gut mit den schlupfreifen Weiselzellen. Wichtig ist die Kellerhaft von 3 Tagen, damit das Völklein eine Einheit bilden kann, sonst zieht die Hälfte wieder aus. Und wie McFly schon sagte, Absperrgitter zum Futterraum einsetzen, dann kann die Königin nicht durch. Den Vorteil sehe ich bei den Apideas, dass man nur wenig Bienen (Suppenkelle ca. 100gr. ) braucht als z.Bsp. Miniplus. Nachteil: Lange kann man das Völklein nicht da drinnen lassen. Gibt natürlich Aufsätze usw. aber kostet alles..


    Gruss

    Thomas

    Hallo Lilie

    Ich habe schon öfter in 6er Dadant-Ablegerkasten überwintert. Geht Tip-top. Wiso sollte das ein Problem sein? Vorausgesetzt der Ableger machst du nicht erst jetzt.


    Gruss

    Thomas

    Ich hatte das "Problem", dass nach dem Antauen und nochmaligem durchrühren (Rapido), der Honig in den Gläsern nicht mehr feinsteif wurde, sondern so zähflüssig blieb. Ich weiss aber nicht, ob das so normal ist?


    Gruss

    Thomas

    Hallo Del

    Ich würde umweiseln. Mit Aggro-Bienen arbeiten macht einfach keinen Spass. Allerdings waren meine ansonsten ruhige Bienen vorgestern auch ziemlich stechig.. vielleicht liegt es derzeit am Wetter?


    Gruss

    Thomas

    Meine HR-Zargen sind dieses Jahr auch ziemlich verzogen. Das nervt total, da ich z.Teil nicht mal den Holzdeckel drauf oder dann runter bringe. Das Holz quillt und oben an der Zarge steht dann bis 5mm ein Versatz und ich bringe den Deckel kaum noch drüber. Die Zargen sind von Wagner, der sollte doch erpropte Zargen haben? Vielleicht ist einfach zuviel Kondenswasser dieses Jahr?

    Grüsse

    Thomas

    Hey, vielen Dank für die vielen Tipps und Ratschläge. Hat mich gefreut:daumen:


    In meiner Rückschau in diesem Jahr, muss ich einfach sagen, dass ich zu viele Schwärme hatte und nächstes Jahr etwas verändern möchte. Klar, es war ein Schwarmjahr bei uns, aber trotzdem. Eine andere Rasse werde ich mal testen. Die Variante von Robert ist doch der Demere-Plan oder nicht?


    Ein weiteres Ziel wäre der komplette Verzicht auf AS. Nur Oxuvar sprühen bei Brutfreiheit und/oder TBE 14 Tg. vor Trachtende. Aber das ist ein anderes Thema.


    Viele Grüsse
    Thomas

    Hallo Bienenfred


    Ich habe dieses Jahr früh geschiedet, früh HR gegeben und die sind trotzdem praktisch alle geschwärmt. Fairerweise muss ich aber sagen, dass es bei uns überall viele Schwärme gab.


    Gruss
    Thomas

    Hallo Robert
    Der Flugling ist eine gute Idee, darum gefällt mir der Zwischenbodenableger, weil der doch genau dieses Element beinhaltet. Nur bräuchte ich keinen weiteren Boden und Deckel dazu. (Der Zwischenboden würde ich aus der Bienenflucht basteln). Der "Nachteil" wäre, dass ich bei der Bildung eine weitere HR-Zarge mit Mittelwänden brauche, die ich von zu Hause mitnehmen muss, da um diese Zeit erst ein HR aufgesetzt ist. Hier sehe Zander klar im Vorteil, da sind alle Zargen gleich hoch und man kann diese problemlos tauschen.


    Grüsse
    Thomas

    ja.. aber ich habe Carnica und dieses Jahr sehr viele Schwärme. Ich liebäugle schon ein wenig mit Buckfast.. aber was sagen die anderen dann? Oder was sag ich ihnen? Ist halt hier überall Carnica-Land.

    Hallo liebe Imkers :-)


    Ich möchte nächstes Jahr zur Schwarmverhinderung (und damit ich das Volk bis zur Waldtracht zusammenbehalten kann) einen Zwischenableger machen.
    Ist das bei Dadant eher unüblich? Macht das jemand?


    Beste Grüsse
    Thomas