Beiträge von rekmi

    Im sächsischen Vogtland ist seit einer Woche auch Melizitose mit bis zu 6kg pro Tag.

    Also Vorsicht wer in dieser Region über Zunahmen staunt...

    Bin ich guter imker, weil ich mindestens 20kg eingefüttert habe aber dennoch "zusehe", wie ein dickes Volk verhungert oder bin ich guter imker und schaue auch vor der stachelbeerblüte rein und lege Teig (oder andere Form der Futtergabe) auf zur Sicherheit??

    Es ist absolut richtig das Futter im Auge zu haben.


    Als guter Imker habe ich aber für den Fall eines Mangels Honigwaben oder Futterwaben vorrätig.

    Sollte ich dann noch füttern müssen, muß ich mir die Frage stellen, was ich falsch gemacht habe damit sich das nicht wiederholt.


    In der Art wie hier alle vom Füttern im Frühjahr schreiben, gehört es bald zur unhinterfragten Praxis. Vor ein paar Jahren war hier die Überschrift für so was "Notfütterung".


    Weber hat vor ein paar Tagen erzählt, dass er seit Februar Futtersirup in Mengen wie zur Einfütterungzeit verkauft.

    ...alle haben noch 3-4 volle 1,5 DN-Futterwaben hinter dem Schied.

    Das großzügige Einfüttern hat sich auch rentiert. Alle Völker haben noch genug Futter.

    Ich habe mit Futter bei meinen Völker auf keinen Fall Mangel.

    Schön auch mal sowas zu lesen.

    Und das aus ganz unterschiedlichen Teilen Deutschlands.

    Nachdem es hier ja schon scheint, als wäre Füttern im Frühjahr kein Notfall sondern gute fachliche Praxis.

    Heutigen Tages hat unser Amtstierarzt Dr. Ständer die zu Schnittchen geladenen BSV informiert, daß im Landkreis Leipzig fortan keine Untersuchung vor Rückwanderungen erfolgen und auch nicht auf den Beutenkäfer und Topilaelaps untersucht wird.

    Hallo Henry,


    wie hat er denn begründet, dass nun alles nicht mehr nötig ist, was vor einem Jahr noch nötig sein sollte?


    Grüße,

    rekmi

    Schwabe : Wie schon geschrieben, suche ich ein brandungefährliches Zweitschmelzequipment.


    meister-miezebien :


    Vielen Dank für die Rückmeldung.

    Weißt Du in etwas die Durchlaufzeit bei Brut/Futterwaben oder Honigwaben?

    Das würde mir zur Einschätzung sehr helfen.

    Ein Tipp ob zwei Dampf-O-Fix oder einen Duo wirst Du mir vermutlich nicht geben können?


    Grüße,

    rekmi

    Hallo Bernd,


    Danke!

    Aber ich suche explizit elektrische Geräte wie den Dampf-O-Fix.


    Bei Gas muß ich immer dabei sein. Zuviel Holz+Wachs in der Halle!

    (Und draußen zuviele Bienen)


    Vielleicht hat ja doch wer (Verein?) den D-O-F?


    Grüße,

    rekmi

    Hallo,


    ich hole diesen Beitrag vom Vorjahr nochmal raus.

    Ich schmelze bisher mit gasbetriebenen Dampfwachschmelzern. Das funktioniert hervorragend, schnell und effizient.

    Allerdings suche ich noch eine elektrische Variante, die ausreichend Leistung hat und wo ich das Wasser nicht nachfüllen muss, um räumlich etwas flexibler zu sein. (Auch wegen der Brandgefahr.)


    Ich überlege 2 Damp-O-Fix 26 oder einen Duo-Dampf-O-Fix zu kaufen.


    Benutzt die jemand hier und kann mir sagen, ob diese zufriedenstellend funktionieren und die Leistung ausreichend ist?


    Danke!


    Grüße,

    rekmi

    Das klingt für mich etwas seltsam.

    Für mich auch.


    Es gibt keine extra Grenzwerte für Honig aus Bioimkerei. Noch gilt die alte EU-Öko-Verordnung.


    Und bei den Honigproben der Biokontrolle wird eigentlich nur auf Varroazide und andere Stoffe untersucht, die der Imker selbst eingebrancht haben kann, untersucht.


    Würde Honig gesetzliche Grenzwerte überschreiten, wäre er gar nicht verehrsfähig.


    Bei welchem Verband bist Du?


    Grüße,

    Rekmi