Beiträge von rekmi

    Hallo Henry,


    Du hast Recht. Die EU-Öko-Verordnung lässt Zukauf von 10% zu. Das wußte ich nicht. Danke für den Hinweis.


    Wie Du schreibst, muß Herr Binder sich an die EU-Öko-Verordnung halten und an die Bioland-Vorschriften, die in diesem Fall darüber hinausgehen. Ihm also konventionellen Kunstschwarmzukauf verbieten. (www.bioland.de/bioland/richtlinien.html‎ / 4.10.2.9. Zukauf).


    Die Auslandsüberwinterung ist nur mit Ausnahmegenehmigung von Bioland zulässig und soll bis 2015 in den Richtlinien ausgeschlossen werden.


    Es ist in der ÖKO-Richtlinie nichts zu Bienentransporten geregelt. Tiertransporte regelt die Bioland-Richtline insgesamt wie folgt: "Die Transportzeit darf max. 4 Stunden und die Transportentfernung max. 200 km betragen. Eine Transportdauer von über 4 Stunden ist nur in Ausnahmefällen nach vorhergehender Genehmigung durch BIOLAND zulässig," Daß das auch für Bienen gelte, regelt die Bioland-Richtlinie mit: "... BIOLAND-Richtlinien sind auch für die Bienenhaltung verbindlich, sofern im Folgenden keine Ausnahmen getroffen werden." Unter Imkerei gibt es dann keinerlei Ausnahme Transporte betreffend.


    Folglich wird der Bioland-BIO-Kunstschwarmimport mit 30 Stunden Fahrzeit sicher von Bioland genehmigt sein. Oder cleverer, die Bienen kommen noch un-Bio und werden erst bei Anlieferung auf der Bioland-Imkerei zu den 10% Zukauf. Dann gilt natürlich zulieferseits garnichts. In 4 Stunden allerdings BIO-Bienen an jeden Ort der Republik zu bringen, geht problemlos mit einem Kleinflugzeug oder einem Helikopter oder Zustimmung von Bioland.


    Hallo Henry,


    auch ich halte diesen Bienenhandel für falsch und wie man sieht, schadet er dem Ruf aller Bioland-Imker, weil er von einem solchen betrieben wird.
    Trotzdem möchte ich Deine Argumentation gerne etwas korrigieren. Bioland unterscheidet sich deutlich von anderen, da es nur in Deutschland (und Tirol) seinen Wirkungsbereich hat. Das heißt im Ausland geernteter Honig kann nicht Bioland-Honig sein. Und auch aus diesem Grund könnte Herr Binder nie italienische Bioland-Kunstschwärme anbieten und auch nicht dafür zertifiziert sein.
    Außerdem gilt für einen Bioland-Imker gleichwohl auch einen EU-Bioimker keine 10% Zukaufsregelung für konventionelle Kunstschwärme/Völker. Ein Zukauf konventioneller Völker/Kunstschwärme ist nicht zulässig. Du verwechselst das mit der Regelung, 10% Naturschwärme einfangen zu dürfen. In diesem Fall ist es wohl auch eher als Handel denn als Zukauf zu betrachten.


    Zum anderen wollte ich Maxikaner darauf hinweisen, daß man weniger von "Biohonig" als von "Honig aus ökologischer Imkerei" sprechen sollte. Diese kann sich durchaus stark von einer konventionellen unterscheiden, indem sie keine konventionellen Intensivkulturen anwandert wie Raps oder Obst. Aber auch durch das Beachten tierethische Aspekte (die durchaus intensiv diskutiert werden) und durch die Fütterung von heimischen Bio-Rübenzucker auch mit für bessere Bedingungen für die Bienen hier sorgt. Mit diesem Detail der Fütterung hattest Du einen nicht geringes Unterscheidungsmerkmal vergessen. Das wurde hier alles schon sehr ausführlich und meist nicht abschliessend und sachlich diskutiert. Deshalb ist es wohl besser sich auf den Aspekt der Einführung von Kunstschwärmen aus Italien zu konzentrieren und nicht Bioimkerei als solche in den Fokus zu nehmen.


    Ich vermute, dass die meisten Imker hier solche Einfuhren aus tierethischer, seuchentechnischer aber auch der möglichen Einfuhr von Fremdgenen wegen für problematisch halten. Da dieses Angebot aber schon seit einigen Jahren besteht, scheint es eine nicht geringe Nachfrage danach zu geben.