Beiträge von Leberkas

    Normale Wiesen werden auch gemäht. Deswegen hat noch kein Volk alle Flugbienen verloren.
    Wäre es so, müssten die Bienen seit mindestens 50 Jahren ausgestorben sein.

    Grundsätzlich eine gute Idee.
    Aber soll das Parteiprogramm nur aus PSM und imkerspezifischen (Wie es der Name schon sagt) Themen bestehen?
    Wenn die Partei nicht breiter aufgestellt ist, sehe ich da keine Chance.


    In Deutschland gibt es ca 85.000 Imker. Bestimmt 50% sind bereits in einer anderen Partei, oder wählen diese, weil: 1. die schon der Opa gewählt hat, 2. schon der Vater gewählt hat, 3. weil man sie selbst auch schon immer gewählt hat. Warum, das wissen eigentlich die wenigsten. Es ist einfach so.



    Leider ist es nicht gewünscht, auf Alternativen hinzuweisen. Deshalb lasse ich es besser.
    Auch wenn es breiter aufgestellte Parteien gibt, die sich mit der "Imkerpartei" in den o.g. Punkten ganz wesentlich überdecken...
    Schade ist vor allem, dass eine dieser Alternativen und somit unser Interessensvertreter - hätte es die Sperrklausel 2009 nicht gegeben- schon im Parlament sitzen würde.
    Was solls.

    Die Module findet man ja fertig zu kaufen im Internet. Ich halte GSM Tracker übrigens für geeigneter als GPS tracker. Sind zwar ungenauer, haben aber fast immer Empfang. Auch in einem Kofferraum, oder einer Garage. Wer Zargen klaut, will entweder das Volk oder den Honig. Auf die ollen Kisten hat es (fast) niemand abgesehen. Wenn sie dann irgendwo in einer Ecke im Keller vor sich hin stauben, findet man sie nie wieder.


    Was man an den fertigen Modulen ändern müsste, wär die Stromversorgung. Also mehrere Lithiumzellen parallel. Zb 18650er Zellen.
    Dann selber einen Isolierdeckel bauen: Zwei dünne Sperrholzplatten, dazwischen ein Rahmen aus 20x20mm Holzleisten. Den Hohlraum füllt man mit Isoliermaterial und dem Gerät, samt Akkus. So hätte ich es mir gedacht...

    Das funktioniert im Sommer ziemlich gut. Aber wenn ich den Faden hier richtig verstehe, dann werden die meisten Beuten im Winter gestohlen, und da leidet ein Akku - und auch eine Batterie - auch ohne Last relativ schnell. Ich befürchte das wird dann nur ein wirklich kurzes Gastspiel des Gerätes. Es steht und fällt mit dem Akku. Den Rest kann man für kleines Geld besorgen oder eine altes Handy verwenden.


    @Mexikaner:
    Rainer aka rene1313 hat hier mal geschrieben, dass er seine Beuten so ähnlich sichert.


    machs in den Deckel, dann sorgt die Bienentraube für optimale Temperaturen. Akkus lagert man übrigens am besten im Kühlschrank. An meiner Teichhütte ist ein Akku verbaut, der wurde im Winter nur einmal nachgeladen - und selbst da war es nicht nötig.

    Eine Unterteilung nach zB Bundesländen fände ich auch nicht ganz schlecht. Ich bin neu, habe sehr viele Fragen und kenne die Nutzer kaum.
    Der Vorteil eines Forums ist ja, dass man Kontakte knüpft und so an Informationen kommt - oder mitteilt.
    Wenn sich jeder nur private Nachrichten schreibt (Was bei privaten Inhalten ja absolut legitim ist), verliert das Forum an Wert. Genauso verliert es für mich an Nutzen/Wert, wenn ich mich bei der Suche nach Lokalen Infos erst Seitenweise durch Ostfriesland, Uckermark oder Schwarzwald scrollen muss.


    Das Forum soll dadurch keinesfalls auseinandergerissen werden, aber für lokale -und ausschließlich für lokale- Themen wäre das ein wirklicher Gewinn!!
    Wenn ich im "allgemeinen Forum" eine lokale Info bräuchte, bin ich mir sicher, dass 50% der Leute aus dem Umkreis dies gar nicht lesen werden, weil es zeitlich unmöglich ist, bei einer Flut von (hochwertigen und berechtigten!) Themen täglich alles durchzuklicken.

    Hab dir ne Nachricht geschickt. Ich weiß nicht, ob man hier fremde Links posten darf... :)
    --------------


    Idee zur Laufzeitverlängerung:


    Manche elektronischen Geräte mit bereits eingebauten Batterien haben zum Schutz gegen Entladung bei Auslieferung eine Kunststofflasche zwischen dem Kontakt und dem Batteriepol. Erst wenn man diese Lasche rauszieht, bekommt das Gerät Saft. Nun könnte man, wenn ein Überwachungsgerät unten am Boden angebracht ist, dieses auch mit so einer Lasche versehen, die am anderen Ende mit dem Bock - oder was auch immer verbunden ist. Das Gerät schaltet sich erst dann ein, wenn die Beute hochgehoben wird. Nun sollten auch die 2-3 Tage standby reichen, um den Täter ausfindig zu machen. Vorher ist sowieso die Prepaidkarte leer!

    mit ein paar parallelen 18650er Zellen würde das schon gehen. Einfach unten in den Boden schrauben. Da wäre Platz für ca 200 Zellen... - wobei eine Zelle bestimmt für 1-2 Wochen reichen würde ;)

    ...das werden wohl die wenigsten haben. GPS Tracker gibts auch mit Erschütterungssensor. Einfach mit 10 Lithium Akkus in den Deckel eingebaut und fertig.
    Sobald man den Deckel oder die Beute anhebt, gibts Alarm. Und wenn man das nicht jedem unter die Nase reibt, weiß auch niemand, was in einem Isolierten Deckel sonst noch so drin ist...


    30€ beim Chinesen meines Vertrauens, incl Porto.



    Es gibt auch die Möglichkeit, per GSM zu orten. Geräte dafür gibts ab 15€. Ungenau, aber wesentlich besser verfügbar als GPS!
    GPS bekommt in einer Garage oder in einem Kofferraum zB keinen Empfang. Mit GSM kann man den Bereich auf einige hundert Meter eingrenzen. Immerhin. Dann weiß man zumindest, wo man suchen muss.

    Was ist davon zu halten, wenn man Die unterste Zarge mit langen Winkeln auf den Holzbock schraubt? Und zwar so, dass die Verschraubung mit dem Bock anschließend durch den Boden verdeckt ist und die Zarge mit Schlossschrauben verbunden wird (Muttern innen, evtl in der Wand versenkt. Reicht ja M5).


    So muss man zur Demontage das ganze Bienenvolk zerrupfen. Das macht niemand freiwillig.


    Oder ist das zu unpraktisch für die eigene Arbeit? ich habe da noch keine Ahnung. Aber irgendeinen Tod wird man sterben müssen. Zumindest bei Völkern, die "sehr gefährdet" aufgestellt sind...

    Der Dieb wird vermutlich das Holzgestell stehen lassen ...


    Das ist ja beabsichtigt. Sobald die Beute hochgehoben wird, ruft das Handy den Besitzer an.
    Es ging hier nicht um das GPS Tracking, sondern darum, dass man für 20€ so ein altes Handy umbauen kann, dass dich beim Diebstahl alarmiert...
    Macht natürlich nur Sinn, wenn man nicht meilenweit vom Standplatz entfernt wohnt...

    Als das hier mal diskutiert wurde habe ich etwas rumgeforscht, das Problem ist hier ähnlich wie beim GPS-Tracker. Das Ding muss an sein und damit reicht der Akku vielleicht 'ne Woche oder vielleicht zwei, und mit Zusatzakku wird es wieder zu groß zum unauffälligen unterbringen.


    Man muss es ja nicht IN die Beute bauen. Wenn die Beuten auf einem Holzgestell stehen, hat man unter den Brettern eigentlich genügend Platz. Und mit 4-5 18650er Lithium Zellen (3,7V wie jeder Handyakku) sollte das Handy 2-3 (4?) Monate durchhalten...