Beiträge von Leberkas

    jetzt muss man erstmal zwischen Blühstreifen und Blühwiesen unterscheiden.


    Im Idealfall bietet eine Fläche Nahrung für vielerlei Getier und Nistraum für vielerlei Getier.

    Bodenbrüter (Vögel) legen ab März ihre Eier. Der (einjährige) Blühstreifen existiert da aber noch nicht.

    Bodenbrütende Insekten schlüpfen allermeist nach einem Jahr, da existiert der Blühstreifen aber auch schon längst nicht mehr und die Larven sind Matsch.


    Oligolektische und Monolektische Arten brauchen Pollen von ganz bestimmten Pflanzengattungen und/oder -familien.

    Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber m.W. gibt es eine Wildbienenart, die auf den Pollen des Gilbweiderich angewiesen ist, eine andere Art ist auf den Pollen des Gefleckten Gilbweiderich angewiesen.

    Wenn die Blühfläche aber überwiegend nur aus billigen Neophyten besteht, haben gerade diese gefährdeten Wildbienen gar nichts davon.

    Wildbienen fliegen nur wenigen hundert Meter. Ein Blühstreifen in 1km ist nutzlos.

    In Honigwaben 1/2 ZA passt so gut wie nichts rein. Ich würde besser Flachzargen als HR empfehlen.


    Ich führe meine Völker alle auf ZA 1,5

    Einen gedrehten HR hat man bei ZA auch nicht. Ich schiebe die angetragenen Honigrähmchen nach einer Woche einfach etwas zur Seite und stecke die leeren Rähmchen nach, die brutnestfern rausfliegen würden.


    ZA 1,5 Waben sind ganz schöne Oschis. Dafür brauchst du weniger Rähmchen, musst zum Überwintern nicht noch nen HR aufsetzen, was manche Dadantler machen und ich finde dass sich das Brutnest natürlicherweise eher vertikal als horizontal ausbreitet. Welche Baumhöhle ist schon 40cm breit, aber nur 20 oder 30cm hoch? Die Baumhöhlen die ich kenne, sind eher 15-20cm schmal, dafür bis zu mehrere Meter lang.

    So, aber was ist denn nun, wenn ich als <30 Völker Imker das Glas an den Einzelhandel liefere?

    Ich bringe es nicht erstmalig gewerbsmäßig in Verkehr - spätestens aber der Händler?!

    Und der wirft lieber meine Gläser aus dem Sortiment, als irgendwelche Scherereien zu riskieren.


    Gibt es außer den Lizenzkosten noch andere Kosten, Kontrollieren, Verwaltungskosten usw?

    ... das schrieb ich doch, einhakend auf deinen Beitrag :)

    Warum wird die Abgabe an das Duale System nicht beim Hersteller erhoben? Ich glaube, dass diese Frage sich wie folgt beantwortet:

    Ein großer Teil verpackter Ware kommt aus dem Ausland, jedoch die Verpackung muss hier entsorgt werden. Deshalb kann der Entsorgungsbeitrag nicht beim Verpackungshersteller erhoben werden, sondern muss in der Lieferkette möglichst weit nach hinten verlagert werden.

    Gruß Ralph

    ...und genauso gut wird deutsche Verpackung ins Ausland gehen. Warum sollte der Hersteller und damit indirekt der Käufer aus Spanien für die Entsorgung in Dtl bezahlen, wenn das Glas in Spanien oder Schweden in einem Recyclingsystem landet.


    Und wenn man nicht ganz so engstirnig denkt und beachtet, dass es nicht nur Imker gibt, die Gläser kaufen, sondern auch Privatpersonen oder Unternehmen die es ausschließlich für innerbetriebliche Zwecke nutzen, fragt man sich, warum auch diese dafür bezahlen sollen, wenn sie die Gläser auf anderem Weg entsorgen müssen.


    Und es gibt nicht nur Gläser. Es geht auch um Pappen, Folien, Umreifungsbänder, Paletten usw usf.

    Ab wann ist eine Palette eine Verpackung, wann wird sie nur innerbetrieblich genutzt und nach 1 Jahr und 200 Einsätzen innerbetrieblich entsorgt? Woher soll der Hersteller das wissen?

    Ab wann ist eine Folie eine Verpackung, wann wird sie auf dem Bau unter der Bodenplatte eingesetzt? Wann wird innerbetrieblich etwas umwickelt und danach diese Folie innerbetrieblich entsorgt? Wann landet diese Folie in Südkorea? Woher soll der Hersteller das wissen?

    Wie wäre das, wenn du eine Funk-Türklingel mit dem Deckel verbindest?

    Also Deckel geht auf, im Haus dahinter klingelt es (so dass man es außen hören kann).

    Es ist zwar niemand Zuhause, das weiß der Dieb aber nicht... Es könnte jederzeit jmd am Fenster kleben oder die Tür aufmachen.

    Wie kann die Maske Gas filtern, aber keinen Partikelschutz haben?

    Es gibt diesen ABEK Filter auch mit P3 - die Oxalsäure liegt außerhalb der Beute nicht gasförmig, sondern als Kristallnebel vor(?).


    Allgemein empfiehlt man für OS FFP3.

    Atemschutz - Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

    https://www.google.com/url?sa=…VmHUT&cshid=1541104194610

    "Die Serviceverpackung wird an der Verkaufsstelle ohne die zu verpackende Ware angeboten. Der Verkaufseinheit fehlt noch der räumliche und zeitliche Zusammenhang zur Ware."

    http://www.xn--kanzlei-wstenberg-b3b.de

    Der hier zitierte Text ist unter dem Link nicht auffindbar. Wo ist der Text her?

    Gruß Ralph

    Ich kann die entsprechende Seite leider nicht direkt verlinken. Wenn ich den Link kopiere, landet man auf dem obigen Link. Kein Plan warum...

    Gib am besten Mal einen Teil des Textes in die Suchmaschine + Kanzleinamen ein.