Beiträge von Janos


    Ich gehe davon aus, daß auch die neuerdings wieder geheimnisvoll umwitterten Experimente von Dr. Liebig mit Osinaltüchern


    ich weiß nicht ob die alle von Liebig sind, aber Simon Hummel macht die auch und man kann gefühlt alles dazu in seinem Forum nachlesen - ganz ohne Dunkler Decke darüber

    ich mache unter der Schleuder nur noch Grobsieb (12kg Eimer) und dann gleich durchs Spitzsieb (allerdings nicht das GANZ feine - 25kg Eimer) fertig

    Hm der Hardy ist auch zertifiziert ;) und wurde lange auch von BioKreis als DER Umarbeiter empfohlen und als ein BioImker gegen ihn vorging weil was nicht stimmte hat er ihn vor Gericht "fertig gemacht".


    Die Geschichte erzählt er immer wenn es ums Wachs geht ;)

    Und da weißt Du, was drin ist ??



    100% sicher nicht - aber das ist klar, das geht nur mit Start im Naturbau - darum gehts ja nicht, aber wenn ich hier einmal Vertrauen habe, dann verdünnt sich das langsam aber sicher ja immer weiter herunter und wenn ich dann noch weiterhin trenne/dokumentiere, dann kann ich über ne Wachsstrecke und Mischung auf Naturbau auf sehr hohe Wahrscheinlichkeiten kommen.

    Aus welchem Grund sollte es nicht jeder selber machen können?


    Es gibt doch für jeden Geldbeutel und jede Druchlaufmenge adäquate Angebote von Waffeleisen und/oder Walzen. Und Abfüllanlagen werden ja auch schon gemeinsam genutzt und finanziert.


    Die Frage ist doch eher, das am Anfang einer "Imkerkarriere" nicht genug eigenes Wach für das alles vorhanden ist - von einer Wachsstrecke ganz zu schweigen. Hier könnte aber der Aufkauf von Rohwachs aus bekannter und - nach Abstufung - vertraulicher Quelle drüber hinweg helfen.


    Wenn dann die einzelnen Ausschmelzungen mit etwas System getrennt verarbeitet und getrennt ausgeschmolzen werden wird doch mit jedem Ausbau einer MW "verdünnt".


    Je nach Ort der Bienenhaltung ist doch der Eintrag von PSM (siehe Rückstandsanaysen diverser Honige) eher das kleiner Problem und was man so selber an VarroaMittel reinschüttet weiß man selbst und muss es vor sich und seinen Kunden verantworten.


    Ich werden z.B. Wachs, von dem ich mir über die Zusammensetzung im Moment nicht 100% im klaren bin in den HoR einsetzten und Wachs was bisher gut in den Bruträumen funktioniert hat und frischen Wachs auch dort einsetzen (Brut vor Honig - aus von mir aufgeführten Gründen)


    Dann kauf ich mir noch 10kg Rohwachs bei nem Imker, der seit vielen Jahren eine selbst überwachte/produzierte Wachsstrecke hat, auf und habe somit genug um damit zu beginnen.


    Mein größter Aufwand entsteht also in der Chargeneinteilung meines eigenen Wachses.


    Dann noch alle 2-3 Jahre eine Analyse auf Rücksände im Wachs und ich weiß was Sache ist.

    rase du musst nur aufpassen wenn du in eine Gebiet wandern willst wo ein "großes" Gesundheitszeugnis mit FKP erforderlich ist, dann kommst da mit deinem kleinen Gesundheitszeugnis nicht rein oder stehst da dann ordnungswidrig