Beiträge von Valen

    Wer weiß ob uns da nicht einfach jemand verarschen will... Wenn man sich das alles so durchliest könnte man meinen ein "gesperrter Rückkehrer auf Rachefeldzug"... ich hoffs einfach, der Bienen wegen...

    Sehr gute Frage, man sagt ja das Kundschaften im Vorfeld, also bevor der Schwarm auszieht, ist nicht immer gegeben, also wohl eher die Ausnahme.
    Sobald Schwarmstimmung herrscht, also Weiselnäpfchen wurden bestiftet, arbeitet das ganze Volk darauf hin. Da steckt ja viel mehr dahinter wie z.B. Einstellung des Bautriebs, Königin stiftet nicht mehr, die Bienen fressen sich Reserven an um in der neuen Behausung dann auch gleich loslegen zu können etc. Ich glaub da läuft noch mehr ab als "Mensch" eigentlich weiß.
    Sobald die ersten Weiselnäpfchen verdeckelt wurden kann der Schwarm ausziehen (je nach Wetter), er muss und will aber auch ausziehen, bevor die neuen Königinnen schlüpfen. Deswegen glaub ich entscheiden die einfach "Erst mal raus", sammeln sich dann in der Nähe als Schwarmtraube (nur so sind sie im freien geschützt vor Feinden und Umwelteinflüssen), Kundschafterinnen haben jetzt noch ein wenig Zeit zum suchen. Damit die Kundschafterinnen auch alle mitziehen und kein besserer Platz durch Schnellschuss ausgeschlagen wird, warten sie meistens eine Nacht bis zum nächsten Tag und ziehen dann weiter.

    Mit 1,5 Kg Bienen Ende Mai - ich denke nein. Die müssen erstmal Wabenbau betreiben, Verluste ausgleichen und wachsen. Die ham ja nix ausser bissl Bienenmasse.


    Auch das Kunstschwarmverfahren ist eine Art der Jungvölkerbildung, ähnlich bei bei Ablegern werden diese erst im darauf folgenden Jahr Wirtschaftsvölker.


    Grüße

    Ich habe diesen Winter nicht so zugenommen weil ich oft draussen war in der Sonne :lol:


    Ich nehme mit... Aufpassen auf die Varroa. Alle die letztes Jahr geschrien haben das sie keine Milben haben und die Winterbehandlung deswegen ausgefallen ist, werden diese Jahr im Spätsommer massive Varroaprobleme bishin zu Völkerverlusten. Wenn sie nicht ab jetzt konsequent Drohnenrahmen schneiden.
    Durch das milde Wetter, die kurze brutfreie Zeit, (die eventuell nicht durchgeführte Winterbehandlung lass ich jetzt mal weg), sind die Varroas min. 2 Populationen voraus, so dass die Schadschwelle wesentlich früher erreicht wird.
    Das ist meine Einschätzung... und die Erkenntnis nicht auf eine Winterbehandlung zu verzichten.

    Also aus eigener Erfahrung kann ich berichten das diese Denkweise sehr weit verbreitet ist. Hier in meiner Gegend reden sowohl einzelne Imker, wie auch die Vereine. Dies hab ich von denen auch schon im Lokalfernsehen gesehen und in der Zeitung gelesen.
    Und wäre ich nicht so belesen, ich hätte Angst vor der Dunklen Biene....

    Was soll dieser eine Abgeortnete Imker bringen? Nur so als Vergleich... die Grünen stellen 13 Abgeortnete aus Deutschland - wie wird über die geschimpft weil sie viele Sachen nicht "durchsetzten" konnten? Das Problem sind nicht fehlende Vertreter der Interessen der Imker, das Problem ist der Wähler, der keine Ahnung von Politik hat und ihr schnell den Rücken kehrt. Wir haben Vertreter, nur wir stehen nicht hinter ihnen, sie kämpfen im Rahmen der Möglichkeiten trotzdem für uns! Der eine Imker der ins Parlament kommt tut mir nach der Legislaturperiode jetzt schon leid....

    Wildbau hält sich in Grenzen, solange die Bienen Platz haben. Ich hatte letztes Jahr überhaupt keinen Wildbau mit hohem Boden.


    Der hohe Boden hat meiner Meinung nach ein paar Vorteile...
    1. Schwarmkontrolle stell ich mir leichter vor.
    2. Bienen haben auch mal Platz zum Durchhängen, gerade in der Hochsaison wenns eh schon eng ist, könnte ich mir vorstellen das der Schwarmtrieb dadurch vielleicht auch noch etwas gedämpft wird.
    3. Man kann zu Unzeiten von unten Notfüttern.
    4. Luftzirkulation ist besser.


    Darum hab ich mich für den hohen entschieden. Dies ist aber nur meine Meinung, die hab ich mir durch lesen, vergleichen und den Versuch logisches zu verbinden gebildet. Ob meine Gedanken diesbezüglich richtige Ansätze haben, kann ich leider nicht sagen. Dazu fehlt mir das Wissen und die Erfahrung. Vielleicht schreibt ja noch ein Fachmann, der dir Fakten liefern kann.

    Genscher, wenn du da vorbeifahren kannst, fahr doch einfach mal hin und lass dich vom Fachmann beraten. Was den hohen Gitterboden angeht, den kann man wahrscheinlich in einem persönlichen Gespräch in einen Flachen tauschen. Und den Löttrafo bräuchte ich auch nicht, einfach fragen was man da noch drehen kann. Die Leute sind unkomplizierter als wir meistens Denken, schließlich wollen die auch Geld machen.
    Oder aber dir wird plausibel erklärt warum ein Hoher und du entscheidest dich mit dem Hohen zu imkern ;) Würd ich mir eh nochmal überlegen.

    Wenn es nur um die Preis geht: www.bienenvilla.de (Keine Versandkosten). Hier Zanderbeute
    Von der Qualität nicht schlecht bis auf ein paar Kleinigkeiten... Deckel, es gibt kein Innendeckel und Blechdeckel. Da ist beides in einem, aussen ist als Wetterschutz Dachpappe drauf, die seitlich festgetackert wurde. Wie lange das hält wird sich zeigen.
    Es ist eine Windel dabei, diese ist aus Holz und nicht Säurebeständig, hab ich bereits feststellen müssen. Aufgrund des Preises ist hier natürlich auch keine Weymouth-Kiefer im Einsatz, das verwendete Holz, macht aber einen guten Eindruck.
    Ansonsten ist die Beute gut verarbeitet und für diesen Preis glaub ich unschlagbar.


    Dennoch habe ich vor 2 Tagen bei Dehner bestellt, bisher nur gutes gehört. Erst dann kann ich einen wirklichen Vergleich zu der von mir oben beschriebenen Beute führen.


    Grüße und ein schönes Wochenende :)


    Peter

    Nichts sollst du tun, ich "warne" nur für Annahmen wie "in meinem Volk sind keine Milben" "das ist ein milbenarmes Jahr", kann schnell mal in die Hose gehen...


    Du hast jetzt OS Beträufelt, somit hast du getan was zu tun ist und eine weitere Behandlung fällt flach. Es wäre wahrscheinlich sinnvoller gewesen die Behandlung ein paar Wochen früher durchzuführen. Für eine Behandlungserfolg braucht man kein Datum, Brutfreiheit 3 Wochen nach der ersten Frostperiode, nach dieser Berechnung hätte man hier im Süden schon Anfang Dezember die Behandlung abschließen können und so wie die weitere Wetterlage jetzt war um sicher zu gehen, auch müssen.


    Deine Folie war arg beschlagen? War zu diesem Zeitpunkt eine Windel drin?
    Waben ziehen unmittelbar vor dem Beträufeln mit OS sollte man sein lassen, jede Störung sollte vermieden werden, sogar die Windel sollte man vorher nicht ziehen.


    Aber was sind deine Alternativen jetzt? Zweite OS Behandlung fällt flach, MS bringt jetzt auch nichts wenn OS nichts gebracht hat... Somit kannst du nur abwarten erstmal. Vielleicht ist auch alles im grünen Bereich bei dir, ich mach mir auch immer zuviel Sorgen.


    Ich hab selbst noch nicht so die Ahnung und kann dir auch nur von meinen paar Beobachtungen berichten ;)

    Entscheidend ist nicht wieviele Milben fallen, sondern wieviele Milben im Volk verbleiben... mit dieser Aussage hat Liebig wohl recht.


    Ich hatte ein weiselloses Volk ende August, nach der Beweiselung ist für fast 2 Wochen keine einzige Milbe gefallen, kurze Zeit später war der Milbenfall erhöht und es sind verkrüppelte Bienen geschlüpft. Dieses Volk ist vor 2 Wochen an der Varroa gestorben. Trotz mehrmaliger noch erfolgreicher Behandlung - es war zu spät.


    Daher meine Erfahrung... Es können sich gerade wenn das Volk vorher nicht in Brut war, unmittelbar nach dem Verdeckeln der ersten Brut fast alle Milben in den verdeckelten Zellen aufhalten, so dass man mit Behandlung von OS oder MS keinen Milbenfall hat und kurze Zeit später kommt dann das " böse erwachen".


    Ich glaub jetzt nicht das es bei dir ein übermäßiger Befall ist, jedoch würde ich dran denken an die Möglichkeit mit der Brut und der dadurch nicht oder unzureichend wirkenden Behandlung.


    Grüße


    Peter