Beiträge von 87joha

    Das Problem bei mir ist nicht die Lagerung sondern das Auftauen von Blütenhonig im Einmachbehälter.

    Hallo,

    als ich noch keinen Wärmeschrank hatte, habe ich auch mit einem Einmachbehälter aufgetaut.

    Ich habe den Eimer in einen Abfallsack gesteckt und diesen entweder nach außen über den Einmachbehälter umgeschlagen oder oben mit Kabelbinder zu gemacht.

    Das ist die erste so schöne Löwenzahnblüte bei solchen Temperaturen in meiner Imkerkarriere. Letztes Jahr ist Schnee gelegen.

    Dennoch auch hier so, dass man ansitzende Bienen eher suchen muss. Anscheinend werden unter anderem Apfelblüten bevorzugt.

    In unserem IV habe ich einmal nur die Fremdkosten für den 5 Völker-Hobbyimker aufgeschlüsselt und jeden Posten einzeln von der Vollversammlung als realitätsnah bestätigen lassen, ebenso den erwartbaren Ertrag. Das Ergebnis: Fremdkosten von 7,85 EU/500g-Glas - also ohne Ansatz von Arbeitszeit.

    Lass uns doch an Deiner Rechnung teilhaben !

    Ich nehme Dir das so nicht ab. Vielleicht mit einem Abschreibungszeitraum von einem Jahr und Kauf beim teuersten Händler ?

    Keine Ahnung, ob das bereits geteilt wurde. Aber hier kann jeder selbst mal rechnen.

    Kalkulation Honigpreis

    Ein drohnenbrütiges Volk im Frühjahr bedeutet meistens das eine unbegattete Königin im Volk ist, deshalb genau durchsehen und die Königin finden, sonst ist die begattete neue Königin in kurzer Zeit tot. Das Volk abkehren ist auch nicht nötig die Bienen kümmern sich mit der neuen Königin. Ein Volk ohne Königin hätte sich über Winter aufgelöst.

    Nun möchte ich natürlich noch berichten:

    Heute habe ich mich auf die Suche nach der Kö gemacht.... und habe sie gleich gefunden.

    Ich hatte diese im Herbst gezeichnet und war damals schon etwas skeptisch, da das Hinterteil sehr zierlich war. Nun war mir alles klar :)

    Jetzt habe ich meinen MiniPlus aufgesetzt.


    Danke für den Tip!

    Natürlich beobachte ich dennoch genau. Ich muss auch gestehen, dass ich, obwohl mir die Futterflächen mehr als ausreichend erscheinen, teilweise Futterteig auflegen. Als Anfänger abeite ich lieber mit doppeltem Boden ;)

    Ich denke so tastet man sich auch ran um irgendwann aus „Erfahrung“ handeln zu können.

    VG

    Ausnahmsweise sind wir mit 853 m ü. NHN weiter als einige andere Regionen. Seit gestern werden die Krokusse ignoriert und die Weide steht in einer Bienenwolke. Dennoch 14Tage später als letztes Jahr.

    Das großzügige Einfüttern hat sich auch rentiert. Alle Völker haben noch genug Futter.

    Jetzt nochmals kalte Tage und dann sieht es stabil und warm aus.

    Wenn der aktuelle Jahresverlauf dazu führt, dass diesmal der Löwenzahn Ende April nicht im Schnee steht, bin ich zufrieden.


    VG

    Hallo Drobi,


    mit denn Gedanken hatte ich auch bereits gespielt. Dachte dann aber, dass die Stifte auf der Windel und die mehreren Stifte in einer Zelle ein sicheres Zeichen für Drohnenbrütig ist.

    Aber wenn ich so überlege, dann ist mir bereits im Herbst ein merkwürdiges Brutbild aufgefallen, als ich noch eine Kö gesehen habe.

    Ich werde mal suchen - Danke.

    Hallo zusammen,


    bei mir ist ein Volk vermutlich drohnenbrütig.

    Massig Stifte auf der Windel, mehrere Stifte in einer Zelle und bucklige Brut.


    Ich habe dieses Jahr ein MiniPlus Volk auf 3 Zargen erfolgreich überwintert. Nun überlege ich, ob ich diesen Umstand nutzen sollte und die beiden Völker vereinige.


    Folgenden Plan hatte ich mir gedacht bzw. hier auch recherchiert.

    - Auf den Platz des drohnenbrütige Volks eine leere Beute.

    - Volk 20m davor abkehren.

    - Waben in die neue Beute

    - Mini mit Zeitungspapier aufsetzen.


    Wäre der Plan so in Ordnung?


    Ich frage mich ob die Kö überhaupt irgendwann runter geht. Hatte damit immer wieder Probleme.


    Des Weiteren die Frage, ob es auch mit weniger Aufwand erfolgreich klappen könnte?

    Aufsetzen ohne abzukehren oder sogar mit Käfig zusetzen?


    Würde mich über eine Einschätzung freuen.


    Vielen Dank

    Johannes

    Hallo zusammen,


    bin nun auch durch alle Völker durch.

    An meinem Hauptstand ist wohl eines drohnenbrütig. Alle anderen sehen super aus.


    An meinem Waldstand hatte ich letzte Woch geschiedet. Ich bin davon ausgegangen, dass es dort auch schon einen Reinigungsflug gab. Da es an dem Stand deutlich kühler ist, war es wohl doch nicht so.

    Heute war ich nochmals am Stand und es bei alles 6 Völkern wie folgt aus.

    Nosema oder hatten die es so eilig? Hatte ich bisher nie so extrem. Beim Schieden ist mir innen nichts aufgefallen.

    https://ibb.co/hbPgv7

    https://ibb.co/g74QNn


    Ein Volk wird es wohl nicht schaffen. War ein relativ später Ableger und wurde schwach eingewintert. Die Frage ist nur ob das der „Grund“ ist?

    Die Waben sind Klatsch nass.

    Ist das an den Zellrändern der besagte Varroakot? Behandelt habe ich wie bei den anderen Völkern mit AS und dann OS.

    https://ibb.co/iTfbTS

    https://ibb.co/newTa7

    https://ibb.co/kwYPF7

    https://ibb.co/jP9ya7



    Vielleicht könnt ihr aus den Bilderm was schließen.

    Vielen Dank

    Johannes

    Hallo,


    also das Gitter ist nicht mittig.
    Bisher habe ich es so eingelegt, dass es - wie soll ich es beschreiben - weiter unten ist als oben.
    Ist das jetzt falsch?


    Grüße



    Gesendet von iPad mit Tapatalk