Beiträge von DeinDilemma

    Ich kann mir nicht vorstellen das Bienen Pollen sammeln der der Brut schadet,


    Nunja, die sammeln mit Vorliebe auch Sägespäne. In einer Fachzeitschrift gab es darüber die Diskussion, und Bienen scheinen tatsächlich guten vom schlechten Pollen nicht unterscheiden zu können. Sie sammeln einfach alles, was irgendwie der Struktur von Pollen am nächsten kommt.

    Ich habe vor drei Tagen was über Silberahorn gelesen, glaube ich,

    Noch ein Pollenlieferant mit "Silber-" ist die Silberweide (salix alba). Könnte es die gewesen sein?

    Lg,
    Miriam

    Interessantes Thema!
    Ich hab es schon immer geahnt, dass das "(Un-)boxing" dem Kunden etwas über den Wert des Produktes vermittelt. Gebt einfach bei Pinterest die Worte "Honig Verpackung" ein, dann versteht ihr, was ich meine ;-) Daher lege ich bei Neukunden gerne die hier im Forum erworbene Broschüre "Was Sie über Honig wissen sollten" und ein Tütchen Blumensaatgut in die Honigtüte rein. Ich liebäugel schon lange mit neuen, besonderen Gläserformen, aber für unsere kleine Hobbyimkerei haben wir einen verhältnismäßig guten Kundenkreis, sodass ich eigentlich keinen Schnickschnack brauche, um den Honig in seiner Wertigkeit hervorzuheben- er geht schon so gut weg. Wäre das mein Beruf, würde ich allerdings im Bereich Marketing wahrscheinlich völlig aufgehen! ;)
    Extravagante Präsentation/Erscheinung darf sich einen "extravaganten" Preis erlauben. Für den Kunden ist das unterbewusst- das i-Tüpfelchen neben dem regionalen Gaumenschmauß, sodass er diesen Honig völlig anders wahrnimmt, als das runtergesetzte Aldiglas- obschon der Inhalt vergleichbare Qualität haben kann. Auch ein Grund, weshalb wir uns gegen DIB Gläser entschieden haben.

    Liebe Grüße,
    Miriam

    Hallo zusammen,


    Wir haben gegenteilige (nichtempirische) Beobachtungen gemacht: Seitdem wir ca 8-10 Völker in unserem böhmischen 20-Seelendorf haben, hatten wir noch nie so viele Wildbienen und Hummeln beobachtet. Es ist, als habe die Honigbiene für neues Leben gesorgt. Ob der Schein trügt, weil wir als Imker plötzlich viel bewusster durch den Garten laufen? Ich kann es nicht sagen! Aber dass unsere Honigbienen zur neuen Nahrungsgrundlage zahlreicher Fressfeinde der Wildbienen geworden ist (Hornissen, Wespenarten, unzählige Vogelarten usw), darin besteht kein Zweifel.

    Daher kann die Honigbiene nicht „nur Konkurrenz“ der Wildbiene sein, wenn sie den Tisch der Feinde ihrer wilden Schwestern deckt- wozu suchen, wenn es Fast Food gibt?


    Wie schon oben auch viele erwähnten: Die besonders bedrohten Wildbienenarten sind jene, die sich auf bestimmte Pflanzen spezialisiert haben und auch besondere Nistmöglichkeiten benötigen. Man mag sich wundern, aber die klassischen Nisthilfen aus dem Baumarkt helfen der bedrohten Wildbienenwelt nicht (und sind völlig undurchdacht umgesetzt). Denn knapp über 70% nisten in offenen Böden. Nein, nicht die Schotterböden des Nachbarn nebenan. ;)


    Ich empfehle wärmstens die Doku „Biene Majas Wilde Schwestern.“ Neben tollen Aufnahmen gibt es sehr viele Aha!-Momente! Bestens für kühle Herbsttage mit Kamintee geeignet.


    Liebe Grüße,

    Miriam

    Wenn man so eine Beprobung freiwillig mit macht

    ...dann macht man bei positivem Befund trotzdem alles brav mit, was einem gesagt wird ;) Das sollte einen allerdings nicht davon abhalten, die Völker regelmäßig zu untersuchen. Dr. Schierling vom tgd Bayern e.V. empfiehlt, die Völker mind. alle 2 Jahre zu beproben. Sinnvoll ist dies vor großem Trachteintrag bzw. Auffütterung (das kann sonst zu falsch negativen Ergebnissen führen).
    Wenn es noch keinen klinischen Ausbruch gibt, werden Kunstschwärme gemacht und die Bruträhmchen vernichtet.

    Ich bin auch für Fallobst bzw. Weintrauben. Aber denk daran, dass Wespen sowohl Süßes (für sich) als auch Proteine (für die Brut brauchen). Ein Löffel Katzenfutter neben den Früchten oder dem Klecks Marmelade sollte wohl den Ärger eindämmen ;)

    Ja, ich denke so an 12 Euro für 400 Gramm

    Dafür kannst auch problemlos 15-16 Euro verlangen. Sieht ja noch edler aus, als die quadratischen Kassetten und allein die bekommt man bei entsprechender Kundschaft schnell ausverkauft. Wir kommen mit der Herstellung kaum hinterher trotz des Preises.

    Gibt es denn noch -abgesehen des einzigartigen Designs- noch weitere Gründe, die für die runde Form sprechen? Ich hab das aus den Kommentaren bisher noch nicht rausgelesen. :) Mir kommt es vor, als sei die Verarbeitung insgesamt aufwändiger und klebriger (weil Resthonig anfällt) im Vergleich zu den 4 Quadraten, die ein ganzes Dadant-Rähmchen ausfüllen.


    Ganz liebe Grüße,

    Miriam

    Guckt, was man uns aus dem fernen Lande mitgebracht hat. 😊 Soll ja wahnsinnig gut funktionieren- das werden wir dann nächste Saison testen. In erster Linie für Schwarmlockbeuten.



    Lg, Miriam

    Hi,


    anbei eine Doku zur Lamaki-Biene aus Ägypten. Aber eigentlich ist die Lamaki-Biene eher Randthema. Denn eigentlich wird hier gegen die böse europäische Imkerschaft gewettert, welche die Bienen nur auf Profit züchtet, was die Bienen so anfällig auf die Varroa mache. 🤔
    Interessant fand ich allerdings, wie auch dort mit Tröten/Tüten geprüft wird, ob eine Prinzessin enthalten ist. Das hab ich schon im Film „Honeyland“ beobachtet und bis dato den Nutzen nicht ganz verstanden.

    Guckt selbst: