Beiträge von DeinDilemma

    „Tatort“ in unserer Stadt (D) 😁


    Ich (in CZ) werde aus D angerufen: Schwarmalarm! Beautrage meinen Bruder in D, der sich brav drum kümmert und meine gebastelten Zettel hinterlässt.


    Ein weiterer Imker wurde später ebenfalls angerufen (🙈), kam an die besagte Stelle und sah eine kleine traurige Traube am Zweig. Noch ehe er die Kiste sah, handelte er dennoch nach Schema F. Da ruft er mich an (während ich unter böhmischer Sonne döste) und klärte mich dann darüber auf, dass er den Zweig direkt vors Flugloch gelegt hatte, als er die Kiste entdeckt hatte. Momentan fühl ich mich ja dezent wie eine Anrufzentrale 😅 Die Nummer werd ich wohl anpassen müssen.

    Aber dennoch hat der Zettel zum Teil seinen Zweck erfüllt und bisschen Teamwork war auch dabei 😃👍🏻


    E0ABFBE8-D31A-48F5-B083-26C5D9D34304.jpeg


    Liebe Grüße aus Böhmen,

    Miriam

    „Klein Tanja möchte von der Spielwiese abgeholt werden.“


    [attach='16168','none','false'][/attach


    Anbei das Schwarmfang-Video dazu :) Diesmal mit mehr Erklärung aufgrund unserer "Praktikantin"

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Lg, Miriam

    Eventuell via Google Tabellen eine Maske erstellen? Dann kannst du draußen deine Notizen machen und später mit Wlan hast du es auf allen anderen Geräten auch (wenn die App dort auch drauf ist).
    Mit Tabellen mach ich sogar meine Einkaufsliste, die man nur abhaken muss. Jedes Familienmitglied kann drauf zugreifen und sie spontan anpassen, wenn ihnen was einfallen sollte (aber das geht dann tats. nur, wenn man online ist). Für eine Stockkarte ist die App gewiss auch sehr gut geeignet- man kann ja alles individuell anpassen.


    lg, Miriam


    * Edit * Jetzt les ich erst, dass du gar keinen Account nutzen willst. Das wird bei Google Tabellen natürlich auch nicht möglich sein. Aber vielleicht hilft dieser Tipp jemand anderem :-)
    5D353864-9A97-43D1-A439-3200E63E5914.png

    Hallo Kevin,


    ich beschreibe dir mal meine persönlichen Erfahrungen.

    Im Februar kontaktiere ich die Dame vom Vet.Amt, dass wir uns auf die Verkaufszeit der Völker vorbereiten möchten und das Große Gesundheitszeugnis benötigen. Da wir auch aus Böhmen (CZ) Verkaufsvölker nach Deutschland einführen, braucht es auch dort eine entsprechende Untersuchung der Völker auf Faulbrutsporen (in diesem Fall geschieht es über die Varroaböden). Für den deutschen Standort kommt dann jemand im März, der die klinische Untersuchung durchführt (stichprobenweise die Brutzellen mit einem Zahnstocher o.ä. überprüfen).
    Parallel dazu schalten wir sowohl auf Ebay-Kleinanzeigen als auch im Imkermarkt unsere Anzeige für den Zeitraum Anfang April mit der Beschreibung

    (1) des Rähmchenmaßes (Dadant?)
    (2) der Völker (Wirtschaftsvolk? Carnica?)
    (3) der ungefähren Preisvorstellung (z.B. 40 Euro je Brutwabe, 30 Euro je Königin, 15 Euro je zusätzliche Futter/Pollenwabe).
    (4) des Rähmchens (Hoffmannseiten? Wie gedrahtet? Mittelwand aus eigenem Kreislauf?).


    Beim Verkauf sind immer wieder Anfänger zu erwarten! Aus diesem Grund ist es bei uns Standard geworden, genau zu beschreiben, wie der Verkauf abläuft und was sie mitnehmen müssen. Am Vortag der Umsiedlung wird generell nochmals mit dem Käufer telefoniert.

    Variante A (zwei Fahrten)
    Der Käufer bringt die Beuten zur warmen Witterung am vereinbarten Standort und siedelt die Bienen gemeinsam mit uns um. Dann kann er den Zustand des Volks direkt begutachten und sieht dann die Königin. Nach dem Umzug fährt der Verkäufer wieder mit leerem Auto zu sich zurück und wartet auf den Abend (oder auf Regenwetter) wenn alle Flugbienen im Volk sind. Dann trifft man sich erneut am Bienenstand, verschließt die Fluglöcher und macht die Beuten transportfähig (Spanngurte mit Ratsche) und trägt sie in sein Auto. Dann erfolgt die Bezahlung (bar oder Paypal). Der Verkäufer erhält von uns ein Schnellhefter mit Großem Gesundheitszeugnis, ausgefüllter Quittung und der Stockkarte des Volks.
    Variante A kann auch umgemodelt werden, dass der Verkäufer beim Umzug in seine eigene Beute nicht dabei ist oder der Abholtag nach hinten verlegt wird. (je nach Kälteeinbruch und Volksentwicklung könnte das richtig wichtig werden!)

    Variante 2 (eine Fahrt)
    Der Käufer zieht mit uns die Bienen in seine Beute um und fährt sie direkt zu sich nach Hause. Hier muss man in Kauf nehmen, dass die Flugbienen nicht dabei sind.

    Material
    Der Käufer hat mitzunehmen:

    (1) Leerrähmchen zum Verkeilen der Beuten (damit während der Fahrt nichts verrutscht, müssen die Beuten komplett gefüllt sein);
    (2) Ggf. Futterrähmchen (je nach künftigen Kälteeinbrüchen und der Volksentwicklung könnte das richtig wichtig werden!)
    (3) Fluglochkeile
    ,
    (4) Spanngurt
    mit anständiger Ratsche,
    (4) Ggf. Schutzkleidung

    Ebenso bei Anfängern unbedingt darauf hinweisen, dass

    (1) sie den Bienenstandort vor dem Verkauf vorbereitet haben müssen!
    (2) die Kisten noch am Abholtag direkt am Standort aufgestellt und geöffnet werden müssen (Gefahr des Verbrausens!)
    (3) sie zum Transport der Bienenvölker bestenfalls Hilfe von Familienmitgliedern/Freunden erhalten sollten

    Zu all diesen Details habe ich einen Text schon vorformuliert als Datei abgespeichert oder auch- etwas kürzer gefasst - auf unserer Webseite zum Durchlesen vorbereitet (http://www.garchinger-imker.de/voelker-kaufen/).

    Liebe Grüße,
    Miriam :-)