Beiträge von DeinDilemma


    Sind bei euch die Schwärme dieses Jahr auch besonders häufig in Bückzone (v.a. an Beuten, Zäunen und auf dem Boden)? Hab den Eindruck, dass die Kö‘s heuer nicht sonderlich gut fliegen können...

    Erstmal zu deiner Frage: Evtl. können auch Wildbienen schlecht begattet worden sein und im letzten Jahr wurden vornehmlich unbefruchtete Eier (Drohneneier) gelegt...? Parasiten sind übrigens auch eine gute Erklärung!

    Jetzt etwas OT, aber nicht unwichtig:


    Ich hab auch mal 20 Kokons gekauft, weil der Onlineshop sich das Wörtchen Tier- und Naturschutz auf das Fähnchen schreibt. Im Endeffekt hab ich in diversen Wildbienengruppen (auch auf FB) gerlent, dass das völliger Unsinn ist. Mauerbienen sind Generalisten und dem Bestand geht es soweit gut. Es sind andere Arten (oligolektische Bienen), die unsere Hilfe bräuchten...

    --> https://www.wildbienen.info/bluetenbesuch/oligolektie.php

    Was den Bienen wirklich hilft, sind auch keine riesigen Nistwände, wo sich dann auch unzählige Parasiten tummeln. Besser ist es, kleine übersichtliche Nistplätze an verschiedenen Stellen aufzubauen. Und unschlagbar ist es, heimische Pflanzen in den Garten zu setzen. Beispielsweise gibt es eine Wildbienenart, die allein auf Efeublüten spezialisiert ist.

    Diese Seite von Werner David ist genial: https://www.naturgartenfreude.de/

    Etwas OT aber nicht unwichtig im Bezug auf Nisthilfen: Mehr als 70% der Wildbienen nisten im offenen Boden. zB Sandbienen. Daher ist ein Sandarium oder eine Lehmwand echt eine Überlegung wert👍🏻

    Das geoße Gesundheitszeugnis gehört für mich beim (Ver-)kauf immer dazu, auch wenn wir innerhalb der Region verkaufen. Es gibt mir und den Kunden die Gewissheit, dass die Völker im Bereich AFB wohlauf sind 😉 Doch du hast Recht, es ginge natürlich auch nur mit den kleinen GZ :)


    Ganz liebe Grüße,

    Miriam

    Liebe Imkerschaft!


    Wir möchten unsere Völker möglichst bald verkaufen, allerdings steht und fällt das mit der Kontrolle durch unsere Veterinäroberrätin. Sie hat erst Ende April wieder Zeit... Nun haben wir uns überlegt, das alte Gesundheitszeugnis von 2018 zu verwenden- wenn (!) es noch gültig ist. Auf dem Zeugnis selbst steht dazu nichts.


    Weiß das jemand von Euch, wie die Gültigkeitsdauer in Bayern geregelt ist?


    Lg, Miriam

    Ihr Lieben,


    ich bin etwas entsetzt, wie hartnäckig sich dieser Fütterungswahn verbreitet. Überall sehe ich und höre ich Tipps, nun Zuckerwasser oder Honig für die hungrigen Hummeln & Co bereitzustellen. Zuletzt ein vom Volksbegehren geteiltes Video, das u.a. genau dazu einlädt...

    Für jede "Aufklärung" meinerseits, gibt es fünf neue Bilder, von stolzen Weltverbesserern, auf dem ein armes Hascherl mit Honig/Zuckerwasser aufgepäppelt wird.

    Jetzt überlege ich, mal die Argumente gegen das öffentliche Füttern in einem Video zusammenzufassen. Das brennt sich vielleicht leichter ein - der Mensch der heutigen Zeit scheut der fundierten Wissenschaft und vor allem den damit verbundenen langen Texten.

    In diesem Thread bitte ich darum, alle Argumente gegen das Füttern nochmal zu sammeln - vielleicht findet ihr auch Artikel, die sich dazu äußern? :)


    - Räubereigefahr

    - Ansteckungsgefahr

    - schafft Anreize/Signale, verstärkt ins Brutgeschäft einzusteigen --> Gefahr der Unterkühlung / Gefahr des erhöhten Futterbedarfs


    Lg, Miriam