Beiträge von schritte

    Einige unserer Erfahrungen. Wir verarbeiten im Jahr rund 80 kg Bienenwachs zu Kerzen, ausschließlich Selbstvermarktung

    - Kerzenmachen erfordert Ruhe und Zeit. Eben mal schnell produzieren ist nicht. Macht einen aber auch ruhig :)

    - Ziehen ist deutlich aufwendiger als Gießen. Hilfreich sind ein oder mehrere Tauchkörbe. Spart auch das Rollen in dem amerikanischen Video.

    - Ziehen machen wir bei Leuchterkerzen und Christbaumkerzen, da es bei denen nicht einfach ist, in einer Form den Docht mittig und die Kerze gerade zu kriegen.

    - Gezogen wird bei kaltem Wetter im Freien, damit das Wachs am Rohling schnell abkühlt.

    - Wir verwenden nur Pellets. Eigenes Wachs klären ist uns zu viel Arbeit und kostet zu viel Energie. Ein Tropfen Duftstoff im Wachs verstärkt den bei Pellets kaum noch vorhandenen Bienenwachsduft, den die Kunden erwarten.

    - Beste Erfahrungen machten wir mit Formen aus Silikonkautschuk (wie im Video der Fa. Seip) auch wenn das natürlich die teuersten sind.

    - Dochtstärken, auch wenn angegeben, immer mal wieder überprüfen durch abbrennen lassen einer Kerze.

    - Docht hat eine Richtung. Die ja nach jeder Verwendung mit einem Knoten markieren.

    - Wir lackieren keine Kerzen. Patina wird mit Heißluftfön beseitigt.

    - Kerzen gibt es bei uns nur vor Weihnachten mit Ausnahme der Leuchterkerzen, für die im Winter ein Ganzjahresvorrat gemacht wird.

    ... Was spricht denn dagegen, Wabentürme außen zu lagern?

    Also, normal auf nem Beutenbock, oben und unten bienendicht und luftdurchlässig mit nem 2,8 mm Lochblech oder so und oben mit Abstandhalter noch nen Blechdeckel drauf? Für unbebrütete HR-Waben? Oder mit b401 eingesprühte Brutwaben?

    Bei unbebrüteten: Nichts, kannst Du machen.

    B401 wirkt nur begrenzte Zeit und ist nicht billig. Brutwaben hängen bei mir entweder im Volk oder im Schmelzer.

    Ich kläre kein Wachs (Umwelt, Stromrechnung). Zumindest meine Kunden akzeptieren problemlos, dass ich das Wachs zukaufe. Ich achte bei den zugekauften/eingetauschten Pellets für Kerzen dabei auf Zertifikat mit Analyse eines deutschen Labors auf Reinheit (Kohlenwasserstoffanteil) und vertraue meinem Händler insoweit dass die Analyse auch zu der Charge gehört, die ich kaufe.

    Kann rase nur zustimmen. Entscheidend sind Qualität (Pellets, kein eigenes Wachs, das eigene für Kerzen zu klären wäre in meinen Augen eine Umweltsünde, richtiger Docht) und wiederkehrendes Angebot. Lidl und Aldi sind keine Konkurrenz, das ist eine andere Kundschaft. Der Blickfang am Stand kommt dazu. Ansonsten muss sich das Ganze entwickeln, siehe Stände 2005 und 2015 im Vergleich.

    2005.JPG

    2015.png

    Ich nehme alle Gläser an und für die vom richtigen Typ (bei mir DIB) gebe ich Pfand heraus. In 20 Jahren hatte ich genau eine Kundin, die nur Gläser zurückgebracht und 7 € Pfand kassiert hat. Dafür sehr viele zufriedene KundInnen, die gerne ihre 50 Cent Pfand zahlten und sich freuten zu hören, dass ich die Gläser annehme. Neutralgläser gebe ich im Verein weiter, Unbekanntes kommt in den Glascontainer. Die Kunden sind im wahrsten Sinne des Wortes erleichtert und zufrieden.

    ...

    Bei den Winterlingen konnte ich nicht erkennen, wo die Wurzel an der Knolle ist. Habt ihr da einen Tipp?
    Und wie weit setzt ihr die Winterlinge auseinander?

    oben und unten ist egal, die drehen sich. Abstand nach Geschmack. Wichtig ist ungestörtes Beet wo nicht gehackt wird (z.B. unter Bäumen/Büschen). In der Wiese halten sie sich auf Dauer gegen das Gras kaum.

    Alle kann ich nicht kaufen.

    Was mich doch überrascht ist, dass eine Zwei Bücher doch über 100 Euro kosten sollen?

    Große Bibliotheken insbesondere Universitätsbibliotheken haben viele dieser Bücher kostenfrei zum Ausleihen. Wenn Du da keinen Zugang hast, aber den zu einer örtlichen kleinen Stadtbücherei kannst Du fragen, ob die an der Fernleihe teilnehmen. Dann besorgen die Dir die Titel für kleines Geld.

    Hallo Srileika,

    eine schöne Idee und die meisten deiner Bedenken können sicher ausgeräumt werden.

    Wenn das Nahrungsangebot groß ist reicht es für Wildbienen und Honigbienen, kein Problem. Mit Wespen und Hornissen kommen gesunde Bienenvölker klar. Ebenso Katzen mit den Bienen.

    Insektenschutzgitter brauchst Du wegen Bienen nicht, Bienen verirren sich selten ins Haus und interessieren sich auch nicht für deinen Kuchen auf der Terrasse.

    Barfuss über die Wiese geht auch, etwas riskanter wäre kurzer Rasen mit viel blühendem Weissklee, da kann man schon mal in eine blütenbesuchende Biene treten.

    Wäscheverunreinigung kann im Winter bei Reinigungsflügen passieren, wenn die Bienen nach längerer Zeit im Stock an einem warmen Tag auf Toilette müssen. Betrifft ein oder zwei Tage im Jahr zwischen Januar und März.

    Sollte alles klappen, die Details müsstest Du mit einer/m ImkerIn vor Ort klären. Größtes Risiko ist dass Du Dich mit dem Bienenvirus infizierst und selbst welche haben willst,

    viele Grüße

    schritte