Beiträge von honigbanane

    Ja es kann sein dass sie Futter hochtragen. Ich habe es hier 2-3mal gelesen und im DBJ stand auch mal was.

    Fur mich gehört der 1.HR ohnehin den Bienen. Im BR können sie ja kein Futter lagern. Insofern :so what?

    Du kannst aber auch Flachzargen als 1. HR geben.

    ...Futterstation für die Velutina mit fleischlichem Angebot, versetzt mit Bac. Thuringensis.

    Dazu muß man aber erwähnen, daß - sollten Bienen in Kontakt zu Bac. Thur. kommen - die Futterkranzproben aus solchen Völkern für lange Zeit (Prof. Genersch: 10 Jahre!) entwertet sind, da Sporen des Bac. Thur. in der Anzuchtprobe im Labor viel schneller wachsen als von Paenibac. Larvae (AFB) und somit die AFB-Kultur überwuchern.

    Lieber Gottfried, besteht das Problem auch, wenn die Waben nach Kontakt mit dem bacillus eingeschmolzen werden, also nicht mehr in die Völker gehen?

    Hier in jedem Volk mindestens auf 1 Wabe Pollen, nicht massig, aber doch ok. Die haben die Zeit im Februar gut genutzt und offenbar auch noch nicht alles wieder verbraucht. HR sind auf allen Völkern drauf.

    Kann losgehen.

    Ach ja: Gebrütet wurde nur bei 2 Völkern oben, und das waren die, die oben und unten brüteten. Alle anderen brüteten nur unten.

    Die sollen mal die Bücher lesen....

    Genau so war es bei mir auch. Von 10 Völkern ist eins zum Brüten hochgezogen, der Rest brütet unten oder in beiden Zargen.

    Ich habe ihnen schon Vorträge gehalten.

    Scheint aber eher frustran zu sein...

    Letztes Jahr wussten sie noch, wie es geht 😊

    Ich kann d2dum da nur zustimmen. Warum ich es mit Holzkissen gemacht habe, lag daran, dass ich es woanders mit dem Wildbau gesehen habe. Und da war neben Honig auch Brut drin. Und dann muss man als Anfänger Larven zerstören, und das findet man schlimm, und der Honig tropft runter, und wenn man das dann noch in der Räuberei zeit macht, hat man ganz schnell keine Lust mehr.

    Was Waben Hygiene angeht: ja, da wird sicher oft übertrieben, aber alle 3 Jahre würde ich schon auf jeden Fall empfehlen.

    Lautenbachimker :

    Eine ZanderBeute mit einem Holzkissen auf DNM verkleinern habe ich auch schon gemacht. Hat sehr gut geklappt! Im Sommer nach Trachtende habe ich alle Bienen in eine Zanderbeute mit Mittelwänden eingeschlagen, die Brutwaben auslaufen lassen ( TBE, Kunstschwarm- du schaffst das schon)

    Die Rähmchen mit Draht an einen Zander Oberträger befestigen hab ich mich nicht getraut, weil ich Sorge hatte, dass die Bienen den ganzen Leerraum zubauen. Zudem erschien es mir wackelig.

    So hat es mir damals unser Vorsitzender erklärt, als ich 2015 bei einem sehr starken WiVo mit 100 Milben / Tag im Juli eine AS Behandlung durchgeführt habe.

    2 Zarger Zander, LD 85 % AS 3 Tage Behandlung.

    Die Bedingungen waren gut, Liebig Dispenser war nach 3 Tagen leer

    Es fielen aber nur 3000 Milben. Man empfahl mir zu wiederholen, es fielen trotz bester Bedingungen auch beim zweiten Mal nur 3000 Milben.

    ( 12.000 waren wohl ca im Volk bei Beginn der Behandlung, wenn man den Hochrechnungen, denen das zugrunde liegt, glaubt)

    Ende vom Lied war, das Volk war im November tot.

    Man erklärte mir, dass starke Völker die AS schneller aus der Beute ventilieren können.

    Welcome to the club:)

    Wollte dir schon die ganze Zeit geschrieben haben und dich fragen, wie es Deine Völker denn jetzt handhaben, und sehe, sie haben es beibehalten.

    Hier genau das Gleiche, es gibt genau 1 Volk, das die untere Zarge verlassen hat, und das ist auch das schwächste.

    ich werde es, auch nachdem ich am WE auf dem IFT ebenfalls Tipps bekommen habe, genauso machen Blütenbiene es schrieb, so macht es SK-Honig auch und ich habe gleich einen Einzarger, ohne auf das Auslaufen warten zu müssen.

    Zeitgleich werde ich, nachdem ich die BW in einer Zarge vereinigt habe, ASG und HR aufsetzen.

    Das einzige Problem ist nur das Wetter zur Zeit. . Das lässt solche Arbeiten einfach nicht zu.

    Dann hab ich halt mehr Zeit fürs Forum;)

    Ich persönlich sehe den 1. HR als den der Bienen an. Da legen sie ihr virtuelles BN an, die Waben kann man eh schlecht schleudern. Und bei einzargig Zander müssen die ja immer Futter über dem Kopf haben, weil sie im BR nichts einlagern. Also selbst WENN sie den Futterteig in den HR umtragen, ist es mir egal, die können den selber essen. Ich ernte dann den 2.und ggfs 3 HR.

    Daher ist mir die Trachtsituation bei Gabe des 1. HR auch nicht so wichtig, eher die Volksstärke. Die kann ich als relativer Anfänger natürlich auch nur nach dem Bauchgefühl einschätzen, aber wenn es mich so deucht, kommt er drauf, damit sie Platz haben.

    Das ganze letzte Jahr war das Arbeiten in den 1 zargigen Völkern sehr entspannt, nie habe ich Angst haben müssen, Bienen zu rollen, ( war bei 2 zargig immer ein Problem, wenn die Völker erstarkten)- ich habe das darauf zurückgeführt, dass die immer früh genug den nächsten HR drauf bekommen haben und sich überall tummelten.

    Aber immer muss ich dazu sagen- es war mein erstes Jahr. Mal sehen, wie dieses wird.

    Ich habe eine Jacke mit Wulstkragen, Reißverschluss ( finde ich wichtig)Und einen dazu passenden Schleier, den man am Wulstkragen festziehen kann.

    Beides hat mich so überzeugt, dass ich es in 2 facher Ausführung habe. Die Jacke ist luftig genug im Sommer und leicht, der Schleier sitzt ziemlich gut. Beides zusammen 56 Euro.

    Allerdings imkere ich mittlerweile meistens ohne Schutz, weil meine Angst weg ist, und nur , wenn die Damen sehr schlecht gelaunt sind, nutze ich die Imkerkleidung.

    Kann ich das riskieren, noch länger zu warten?

    Und bei den starken Völkern auf einer Zarge bin ich am füttern. Die Theorie ist schon klasse, ja. Aber.

    Hatte mich schon gewundert:

    Zitat

    Statt dessen fahr ich Futterteig rum.

    Dass das bei den einzargig überwinterten passiert, macht es aber verständlicher. Das hatte ich letztes Jahr und wollte das nicht wieder haben, daher die 2 zargige Überwinterung.

    War halt so einfach letztes Jahr.