Beiträge von honigbanane

    Diesmal vom Brotdoc. Ein Klassiker in unserer Küche mit dem es sich immer wieder vermeiden lässt, Anstellgut wegzuwerfen. Ich tue immer alle Sauerteige querbeet gemischt rein. Heraus kommt ein superschnelles leckeres zuverlässiges Brot das man auch noch Mittags fürs Abendbrot ansetzen kann.


    https://brotdoc.com/2017/08/27…-reloaded=1&cn-reloaded=1

    Das mache ich auch oft. Das ist wirklich sehr unkompliziert.

    Ok, Danke, vor allem an olle flachzarge. So wie du es netterweise fotografiert hast, hatte ich es auch gemacht, jedoch gibt der Gurt immer nach, wenn man ihn belastet, und richtig stabil ist es nicht.

    Das handling an sich ist so gut wie mit dem Ludhoff, jedoch würde ich mich nicht trauen, einen 2 Zarger damit zu tragen.

    Berggeist:

    Wann hattest Du sie denn ins M+einlogiert, respektive: wann war deine letzte Einweiselung des Jahres?


    Ich persönlich hab jedenfalls einen Schreck bekommen, lieber swissmix, als ich Deinen thread hier las.

    Du ahnst gar nicht, wie oft ich an Dich gedacht hatte in den letzten Wochen, als auch bei mir umfangreiche Umweiselungsmaßnahmen anstanden.

    An einen thread, in dem Du beschrieben hast, wie Du im Oktober die neue Königin einfach einlaufen hast lassen und daher lieber bis Oktober wartest, weil sicherer.

    Und an diesen thread, den Du eröffnet hattest.

    Ich bin ja wirklich schissig, was Umweiselung betrifft und hab dann dieses Jahr auch bis Ende September/ Anfang Oktober gewartet. Letztes Jahr war ich viel mutiger und hab das schon im August gemacht, allerdings mit der Methode, die beemax beschreibt:

    Zitat von beemax

    Bei neu erworbenen (wichtigen, teuren) Kö's bevorzuge ich die bisher immer funktionierende Methodik der Gabe von 2 - 3 Waben mit Brut, Bienen und Neukönigin mitten ins Brutnest direkt nach Entfernen der Altkönigin. Dazu muss man halt im Standmaß vorher die Neue erstmal machen lassen (6er Ablegerkästen). Dort wird sie per kleinem KS aus mindestens 3 Völkern einlogiert. Das erfordert einige Planung und Vorlaufzeit.

    bzw auch der "M+ Zarge in Leerzarge auf den BR aufsetzen" Methode.

    Beide Methoden erscheinen mir am sichersten, weil die Kö ihr eigenes geschütztes Umfeld mitbringt, in dem sie schon einige Zeit verbracht hat.

    Auch jetzt im Oktober warte ich noch eine Zeit nach der Entnahme der AltKö ab, bis ich die neue dazuhänge oder im M+ aufsetze, wobei ich diese Zeit heute durch einen heftigen Regenschauer auf 15 Minuten beschränken musste.

    Ob nun alles gut gegangen ist, wird sich erst zeigen, ich will ja auch nicht zu früh nachsehen.

    Nein, ich arbeite fast ausschließlich mit Duplex-Bannwabentaschen.

    Da fliegen dann 2 BW je Volk ohnehin raus, die wurden hier aber wegen vorher nicht sehr auffälligem Milbenbefall auch nur gesammelt und nicht entsorgt.

    Im Vergleich zu letztem Jahr, in dem ich das Gleiche, aber mit nur 1 Bedampfung im brutfreien Zustand gemacht habe, war die Milbensituation jetzt im Herbst aber deutlich besser, bei fast gleicher Milben Ausgangssituation wie im letzten Jahr.

    Das ist sicher noch nicht aussagekräftig, denn da spielen vielleicht auch andere Parameter mit, und 2 Jahre sind auch noch nicht viel Zeit, um das zu beurteilen, aber ich werde das beibehalten und beobachten.

    Ich finde, die Spender nach 7 Tagen behandeln ist etwas spät. Dann sind ja die Milben ggfs schon in die Zellen abgetaucht , die die Kö nach TBE bestiftet hatte.

    Meine Erfahrung ist auch, nachdem ich das hier mal gelesen habe, dass es Sinn macht, nach Entstehung der Brutfreiheit ggfs 2x zu bedampfen ( ich habe an Tag 3 und an Tag 6 bedampft)

    Hier hat es dazu geführt, dass jetzt im September bei 12 von 16 im Juli brutfrei gemachten Völkern jetzt nur so wenig Milben fallen, dass keine SeptemberBlockbehandlung nötig ist.