Beiträge von aloisius

    Die Erklärungen hat dir Kleingartendrohn in #136 geliefert, waren mir geläufig.

    Das Gescheidhaferl nehme ich als Kompliment, da es ja gerne in Zusammenhang mit Nichtbayern verwendet wird.8)

    Deine Erklärung, Königin in Eilage und zu fett zum Fliegen ist natürlich wesentlich plausibler.... :rolleyes:

    Die Erklärung hab ich selber in #125 geliefert.

    Meine Königin hat keinen beschnittenen Flügel und du hast wieder nicht auf meine Frage geantwortet, du xxxxxxxxxxx

    Stellt sich raus, dass du doch keinen richtigen Plan hast, wie man mit Schwärmen umgeht.

    Glaubst du nicht, dass es einen Grund hatte, warum die Königin im Gras saß und die Bienen zurückgeflogen sind.?

    Verhindere zumindest Nachschwärme, sonst steht deine ERB vielleicht bald leer

    Und was ich noch los werden muss:

    Warum die Königin abgestürzt ist war gar nicht die Frage.

    Aber ich bin es ja gewohnt, dass in diesem Forum auf Leuten, die andere Wege gehen, gerne rumgehackt und nicht auf Fragen geantwortet wird. Sondern es gibt hier Forumsmitglieder, die müssen ihren hochqualifizierten Senf einfach immer dazugeben, um sich zu profilieren und andere dumm dastehen zu lassen.

    Stellt sich raus, dass du doch keinen richtigen Plan hast, wie man mit Schwärmen umgeht.

    Glaubst du nicht, dass es einen Grund hatte, warum die Königin im Gras saß und die Bienen zurückgeflogen sind.?

    Verhindere zumindest Nachschwärme, sonst steht deine ERB vielleicht bald leer

    Die Entfernung des Schwarms von der Beute waren ca. 10m, die Königin saß ca. 3 m seitlich versetzt, aber ca in gleicher Entfernung am Boden.

    Es hatte den Grund, dass sie zu schwer zum fliegen war, da sie zum Zeitpunkt des Schwarms noch in Eiablage war, du Gscheidhaferl. Und da sie sich nicht in der Traube befand, fliegen die Bienen natürlich zurück.


    Aber da du dich ja mit Schwärmen so gut auskennst, kannst du mir sicher erklären, WARUM das Volk geschwärmt ist, obwohl sie sich noch in Eiablage befand.

    Schwarm ist gestern raus - hat sich dekorativ in einer Hainbuchenhecke um einen Stamm mit vielen Ästen gewickelt.

    Glücklicherweise haben wir die Königin gefunden, ca. 3 m vom Rest entfernt am Boden. Hab sie geclipt und in die Schwarmkiste gehängt und an die Hecke gestellt und erst sah alles gut aus, nach ca. einer Stunde stellte sich heraus, dass nur zwei Handvoll bei ihr geblieben sind, der Rest ist zurück geflogen. Also Bienen aus dem Ursprungsvolk mit Trichter in die Schwarmkiste gefegt und dabei festgestellt, dass in der Beute noch Stiftte sind. Die Lady war einfach noch zu schwer.

    Sie standen jetzt eine Nacht im Keller und ich möchte sie einlaufen lassen. Dann Zweige ins Flugloch.


    Klappt das? Ich möchte sie nicht zu lange in Kellerhaft lassen, da ich ja auch Bienen abgefegt habe, die eigentlich nicht beim Schwarm dabei waren und damit also auch keinen gefüllten Honigmagen haben.

    Die Ladys sind noch in der Kiste, wie es aussieht werde ich ihnen dann morgen mit dem Gartenschlauch nachrennen :S. Nee im Ernst, den Gartenschlauch benutze ich nur, um es an dem großen Baum regnen zu lassen, so daß sie sich nach Möglichkeit da nicht reinhängen.

    Ich möchte den Schwarm einlaufen lassen, kann ich das noch direkt am gleichen abend machen?


    Und dann gibts das Bier...

    YES! Auch hier wurde die erste Wz angepflegt! Rechne am Freitag, evtl. schon am Donnerstag mit dem Schwarm. Königin von 2018, superstarkes Volk in einer ERB. Schon 3 Waben (Hochwaben) voll Honig und ein früher Schwarm. Was will man mehr?

    Na ja. Vielleicht noch einen bequem zu erreichenden Ast :)

    Danke ihr beiden für eure Antworten.

    Ich habe ein bei der Durchsicht vor zwei Wochen gegebenes Rähmchen wieder entnommen, weil ich hoffe, so einen baldigen Schwarm zu provozieren, da ich immer noch relativ viele Milben auf der Windel finde und letztens schon eine Drohne mit Krüppelflügeln vor der Beute im Gras rumkrabbelte. Ich habe frei, das Wetter passt und das Volk ist dem Kalender um 3-4 Wochen voraus. Brutnester auf 4 - 5 Waben - aber von oben bis unten, nicht nur Handtellergroß! Gut Drohnen im Volk, ein erstes Spielnäpfchen und die Wabe wurde ab der Mitte schon in 2 Zapfen ausgebaut.

    Tjaaaaa, ich weiß nicht, ob man das so pauschal sagen kann, dass die Bienen vom Klimawandel profitieren. Winter ohne Frost bedeutet ein Fest für die Varroa und bei uns hier ist es inzwischen schon wieder ziemlich trocken, dass ich befürchte, dass bald kein Nektar mehr gebildet wird. Das hatten wir schon mal.

    Früher war es wohl die gängige Methode, den Honig erst im Frühjahr zu entnehmen. Eigentlich super, denn dann kann man sicher sein, den Bienen wirklich nur das zu nehmen, was sie nicht mehr brauchen - und so dachte ich mir, mach ich das auch! Bis mir eingefallen ist, dass wir inzwischen die Varroamilbe haben und nach der Winterbehandlung (bzw. auch schon Spätsommerbehandlung) der Honig leider besser nicht mehr gegessen werden sollte...

    Kurze Frage: Ich würde ja gern auf der Beutenwandseite erweitern, sowie Tom das in post#23 beschreibt. Allerdings muss ich dafür jedes einzelne Rähmchen verschieben, und das bringtr eine Menge Unruhe in die Kiste, weil es völlig unmöglich ist 6 oder 7 Waben en bloc zu verschieben. Mit Propolis und aufgrund der Länge, bzw. Höhe einfach schwierig zu händeln. 2 geht eigentlich schon nicht. Wie macht ihr das??

    Ich habe auch ein ziemliches Varroaproblem bei einem megastarken Volk in einer ERB. Schwarm vom letzten Jahr, AS-Behandlung im Sommer, OS im Winter und trotzdem. Bei der Volksstärke tippe ich darauf, dass den Winter, den es ja faktisch nicht gab, durchgebrütet wurde. Bei der letzten Durchsicht konnte ich keine Arbeiterin mit Krüppelflügeln entdecken, dafür eine Drohne mit gleich 2 aufsitzenden Milben (Drohnen habe ich schon ein paar Wochen im Volk) - und heute eine Drohne mit Krüppelflügeln vor der Beute gefunden. Ich warte sehnsüchtig auf einen Schwarm, aber dieses Wahnsinnsvolk macht keine Anzeichen. Keine Spielnäpfe, Waben (Naturwabenbau) werden gleichmäßig gebaut, keine Zapfenbildung), Brut in allen Stadien...

    Ich überlege jetzt, zu teilen, oder eine Schwarmvorwegnahme zu machen (ohne Schwarmstimmung wohl nicht sehr sinnvoll) und dann mit Milchsäure zu behandeln...

    Ich imkere in einer ERB, mit Brut auf 5 Waben, aber von oben bis unten, nicht nur handtellergroß. Das Volk ist mega! Leider hat es auch megaviele Milben - und ich hoffe, dass es bald schwärmen will - aber leider macht es noch keinerlei Anstalten...

    Das ist normales Verhalten.


    Das du keine Milben siehst, ist auch nicht überraschend, die verstecken sich jetzt Hauptsächlich in der Brut und auf den Bienen können sie sich auch so verstecken das du sie nicht siehst

    Ja klar, dass sie sich putzen ist normal, aber bei den Mengen an Pollen putzen sie sich vielleicht mehr und deswegen im Moment vielleicht der deutliche Milbenfall.

    Der Aussage, dass man die Milben jetzt nicht sieht, kann ich nicht zustimmen. Falls das Volk tatsächlich so vermilbt wäre, wie man bei dem hohen Milbenfall vermuten könnte, dann würden sie auch auf den Bienen sitzen. Das habe ich schon mal gesehen, ist nicht schwer zu erkennen. Denn die Milben lassen sich erst mal mehrere Tage von einer BIene durch den Stock tragen, bevor sie sich in eine Zelle verkriechen.


    @ Wald&Wiese - was mir aber noch in den Kopf gekommen ist: Wenn man erst mal Bienen mit Krüppelflügeln sieht, ist es zu spät...

    Ich bin heute nachmittag lange bei den Bienen gesessen und habe sie beobachtet. Es herrschte sehr reger Flugbetrieb, fast wie im Sommer, die sind echt richtig stark - sehr viel Polleneintrag, und ich habe keine einzige Biene mit aufsitzender Milbe gesehen und auch keine einzige mit verkrüppelten Flügeln. Was ich allerdings beobachtet habe und frage mich, ob das eine Erklärung sein könnte: Außen an der Beutenwand konnte ich viele Bienen beobachten, die sich putzten. Zum Teil waren es Bienen mit Pollenhöschen, die zurückkamen und sich den Pollen vom Körper putzten, zum Teil auch Bienen ohne Pollenhöschen, die evtl. früher am Tag schon mal unterwegs gewesen sind und noch Restpollen am Körper hatten.

    Vielleicht habe ich ein putzwütiges Volk, das sich die Milben abputzt? Können sich Bienen auch selbst von den Milben befreien oder können das nur gegenseitig?


    Danke Wald&Wiese, du hast mich etwas beruhigt, morgen oder am Montag werde ich mal ins Volk schauen.