Beiträge von Hobbit

    Ich bin der Meinung das Schwärme oder auch junge Ableger, viel besser bauen wenn sie jeden tag eine kleine Futterportion bekommen, anstatt nur wenige male, dierekt riesen Massen zu füttern.


    Hallo Kartoffelsalat,


    Was genau sind denn kleine Futtermengen - meine beiden Schwärme belegen 5-6 Gänge und verbrauchen pro Tag 1 Liter Zuckerlösung 1:1. Hab das bisher vier mal gegeben. Wollte noch eine Ladung - dann haben die jeweils 5 Liter erhalten. Denke das reicht als Starthilfe oder?


    Gruß
    Frank

    Hallo zusammen!


    Ich habe das gleiche bzw. ein ähnliches Problem. Ich habe einen fremden Schwarm gefangen, bei dem ich nicht weiß, wie alt die Königin ist. Da es ein recht großer Schwarm war gehe ich davon aus, eine alte Königin zu haben.


    Eingeschlagen wurde der Schwarm am letzten Samstag, Donnerstag dann Kontrolle - Waben gut ausgebaut, Futter wird gut abgenommen, Pollen wird eingetragen und Drohnen fliegen auch recht viel. Nur Stifte konnte ich am Donnerstag noch nicht sehen. Da ich die Königin eh noch tauschen wollte frage ich mich nun, ob ich noch warten soll oder direkt eine neue Königin zum umweiseln besorgen?


    Gruß
    Frank

    Hallo zusammen!


    Für alle, die es interessiert. Ich habe gestern die erste große Durchsicht gemacht. Das erste Volk (Schwarm vom Imker) war super ausgebaut, und die Königin war am stiften. Die Patin meinte nur, dass die Farbe der Königin (sehr hell mit hellen rot/braunen Streifen) ungewöhnlich sei. Sonst hätte sie immer dunklere Königin. Wir haben dann ihre alten DNM Waben komplett entfernt. Hier kam es schon zu großem Wildbau und ich wollte nun endlich meine eigenen Zanderwaben haben.


    Beim zweiten Volk (fremder Naturschwarm) waren die Mittelwände auch schon recht gut ausgebaut. Wir konnten jedoch keine Stifte / Brut entdecken. Die Königin sah auch recht schlank aus. Die Imkerpatin meinte, dass dies noch am Flug liegen könnte. Der Schwarm wurde ja erst am Samstag eingeschlagen. Ich wollte jetzt bis zum nächsten Donnerstag zur Kontrolle warten. Hoffe, dann ist Brut drin. Was meint ihr, muss ich mir noch sorgen machen? Auf jeden Fall wollen wir die Königin noch zum Herbst hin tauschen.


    Aktuell haben beide Völker 3 Liter Zuckerwasserlösung (1:1) bekommen und verbraucht. Tracht soll bei uns noch recht stark werden, da wir viele Senffelder hätten (hab ich bisher nie drauf geachtet). Das könnte zu einem Problem werden, da die Bienen dann die gesamten Kisten mit Honig vollpacken. Soll ich dann noch weiter füttern? Sagen wir mal noch ein Glas - dann hätten beide Völker je 2 Kilo Zucker bzw. 4 Liter Lösung bekommen.


    Gruß
    Frank

    Mein Vater hat mit seiner Hilti auch zentnerweise Spachtelmasse angerührt. Das waren immer 30 Kilo pro Eimer - welches man ca. 5 Minuten rühren muss. Außer, dass das Lager ausgeschlagen ist, läuft die noch immer. Ich denke, es kommt auch auf die Marke an - grüne Bosch aus dem Baumarkt oder sonstige Baumarktmaschinen halten das nicht aus - wenn du eine Markenmaschine liegen hast, könnte es gehen. Besser sind aber mit Sicherheit die dafür vorgesehenden Maschinen.

    Nein hab ich nicht. Schon klar das man den braucht. Frage war mehr oder weniger ob man ihn jedes Mal benötigt.
    Was anderes. Kippst du so ein Volk dann noch? Kanns mir nur schwer vorstellen.


    Falls du die Kippkontrolle von Liebig meinst, da wird ja nicht die ganze Beute gekippt. Er nimmt im ersten Schritt den Honigraum ab und setzt ihn umgekehrt auf die Blechhaube. Dann kippt er die obere Brutraumzarge. Wenn alles OK ist, stellt er auch diese Weg und kippt die untere Zarge . Ist somit immer nur eine Zarge die gekippt wird.


    Gruß
    Frank

    Setzt man dann nur den Raum mit MW auf oder macht man solche Spielchen wie ein oder zwei Waben mit junger Brut (hab aktuell noch keine verdeckelte Brut) nach oben setzen zur besseren Annahme?

    Die junge (unbegattete) Königin fliegt erst dann zum Begattungsflug aus, wenn die Brut ihrer Vorgängerin verdeckelt ist. Wenn sie dann begattet zurückkommt, fängt sie an zu legen.


    Ahh jetzt wird ein Schuh draus. Also wenn ich in meinem Schwarm eine junge unbegattete Königin hötte, wäre eine Weiselprobe unsinnig, da man zwar erkennt, dass eine Königin da ist (keine Nachschaffungszellen), es würde aber noch Tage dauern, bis die Dame ausfliegt um sich begatten zu lassen. Tauscht man aber eine alte Könign durch eine begattete neue aus, geht alles seinen gewohnten gang. Ich hoffe, dass ich das soweit verstanden habe.


    Besten Dank
    Frank

    Tja mit der Tracht ist so eine Frage - beim Nachbarn steht der ganze Rasen in dicker Kleeblüte (hat keine Zeit zum Rasenmähen :) ). Wie es mit der Linde bzw. dem Rest aussieht weis ich nicht - bin ja noch Anfänger. Kann ja mal am WE beim Imkertreffen fragen.

    Hallo zusammen!


    Ich hatte die Frage schon mal in einem anderen Beitrag gestellt, aber hier in der vielzahl an Fragen / Text keine Antwort erhalten - daher nun nochmals übersichtlich hier.


    Ich habe schon öfter gelesen, dass eine junge Königin in einem Ableger erst dann stiftet, wenn keine verdeckelte Brut oder geschlüpfte Brut (bin mir da nicht sicher ob beides weg sein muss oder nur die offene Brut) mehr da ist. Daher frage ich mich, ob das immer gilt? Wenn man z. B. eine alte Königin austauschen will, fängt dann die neue immer erst dann an, wenn die alte Brut geschlüpft ist? Dann fällt ja ein Volk stark zurück, wenn man die alten Brutwaben nicht entnimmt. Daher ist eine Umweiselung im August eignetlich doch ungünstig, da die wichtigen Winterbienen nicht gezogen werden können und ich kann ja im August schlecht noch einen Brutableger machen.


    Hintergrund ist, dass ich einen Naturschwarm mit einer alten Königin habe. Diese wollte ich ggf. noch umweiseln, da ich nicht weiß, wie alt die Köngin ist (nicht, dass die im Frühjahr schlapp macht).


    Gruß
    Frank

    Hallo zusammen!


    Ich schaue morgen das erste Mal richtig in meine beiden Naturschwärme. Wenn ich Futter nachfülle (ca. 0,5 Liter 1:1 pro Tag), sind fast alle Wabengassen mit Bienen picke packe voll. Ich hatte eigentlich vor, beide Völker auf einer Zarge zu überwintern. Wenn diese stärke nun noch zwei Wochen anhält und ich dann viel verdeckelte Brut habe, macht es dann Sinn, den Brutraum auf zwei Zwargen zu erweitern? Die Bienen haben dann ja auch mehr Platz um Winterfutter einzulagern.


    Wie lange würdet ihr aktuell einen Naturschwarm noch weiterfüttern?


    Gruß
    Frank

    Hallo Henry


    Nein, stimmt, bitte beachtet meinen Ratschlag nicht. Bitte sorgt Euch nicht darum, wie alte Bienen Brut und Königin versorgen werden. Bildet bitte Eure Ableger jetzt und laßt die einfach auf einer Wabe nachschaffen. Das geht gut. Wer viele kleine Völker einwintert zahlt immerhin ordentlich TSK.


    Haben meine beiden Schwärme mit begatteter Königin (einer mit kurz vor dem Schlupf stehener Brut) und ca. 7-8 vollen Wabengassen gute Chancen für den Winter?


    Gruß
    Frank