Beiträge von Hobbit

    Hi Marcus,


    ich denke, es ist einfach mal der Stress mit den alten Kunden. Eine Preiserhöhung ist nie einfach umzusetzen bzw. zu begründen. Dazu muss man sich halt Fragen anhören und eventuell auch Gemeckere (es gibt immer solche Stoffels - kenn ich von der Arbeit auch). Also geht man den unangenehmen Dingen lieber aus dem Weg und bleibt bei dem alteingesessenen Preis. Also ich hatte mir schon einen Preis von 5 EUR plus 50 Cent Pfand für ein DIB Glas überlegt. Bin mir aber nicht sicher, ob ich das durch bekomme - Aufgrund der Preise der anderen.


    Wie habt ihr das eigentlich zu Anfang mit Proben gemacht? Ich hab noch keinen Kundenstamm und muss mir den somit noch aufbauen. Habt ihr früher ganze 500 Gramm Gläser verschenkt oder besser kleine Probegläser gekauft (hab mal auf einer Tagung so ein Glas von einer großen Imkerei bekommen - finde die Idee eigentlich ganz angenehm, da man damit ja nur 30 oder 50 Gramm verschenkt). Oder habt ihr gleich den normalen Preis genommen?


    Gruß
    Frank

    Bei uns stehen in diversen Läden Honiggläser von Imkern aus unserer Region aus. Preis inkl. DIB Glas zwischen 4 und 4,50 EUR - für "Frühtracht" und "Sommertracht" Honig. Also wenn ich die anderen Preise hier lese, sind unsere Preise anscheinend sehr verdorben...

    Hallo ihr beiden.


    Also an schwarm Zellen glaub ich nicht. Zum einen ist ein Volk noch sehr klein (5 Wabengassen) zum anderen sitzen die Zellen quer über die Waben verteilt. Mal eine in der Mitte, dann zwei nebeneinander.


    Bei dem anderen Volk könnte das schon er sein. Das hatte am 12. Juli acht Gassen besetzt und hing durch. Ich hab dann eine weitere Zarge aufgesetzt. Die ist nun schon gut ausgebaut. Aber die jüngste Brut fehlt halt.


    Ich kläre nachher mal ab ob ich ein oder zwei Königinnen bekommen könnte. Mal schauen was ich dann mache.


    Gruß Frank


    Von den Königinnen her sollten das junge unbegattete gewesen sein. Die haben beide nicht direkt mit der Ablage begonnen.

    Hallo zusammen!


    Ich habe heute meine erste große Kontrolle nach der ersten Stiftesichtung am 08.07. gemacht. Dabei habe ich mit schrecken festgestellt, dass


    1. keine Eier / jüngste Brut mehr vorhanden ist
    2. Bis auf ganz wenige fette Maden alles verdeckelt ist
    3. Keine Königin zu finden ist
    4. pro Volk 3-5 Nachschaffungszellen vorhanden sind.


    Da ich das Volk seit diesem Datum nicht angefasst habe (hab nur einmal beide Völker aufgemacht und von oben begutachtet. Dabei ein Volk mit einer Zarge erweitert und ein anderes mal beide Völker gefüttert - sind ehem. schwärme die ich mit je einem Liter 1:1 Zuckerlösung pro Woche füttere), komme ich mit der Nachrechnung etwas durcheinander bzw. kann mir nicht erklären, was passiert ist. Wenn ich am 08.07. beide Königinnen getötet habe, sollte ich heute keine offene Brut mehr finden - oder irre ich mich hier? Also wenn ich das nachrechne, komme ich auf Mittwoch, 10.07.


    Nun zu meiner Hauptfrage. Lasse ich die Nachschaffungszellen stehen oder nehme ich eine neue Königin. Über den Verein bekäme ich eine bis Mittwoch der kommenden Woche.


    Also wenn die ab dem 10.07. nachgeschafft haben, haben die ja 2 Tage alte Maden genommen (oder nehmen die die jüngsten Eier?). Somit wäre der Schlupf der Königin am Sonntag. In Eilage würden die dann schon am Sonntag, 28.07 oder Montag 29.07. gehen.


    Also was würdet ihr machen? Warten und das Risiko einer Nichtbefruchtung in Kauf nehmen oder eine neue Königin kaufen?


    Gruß
    Frank

    Naja ich will ja auch gar nicht direkt wissen wer das ist, sondern mehr den Grund für das Aufstellen. Bin ja noch Anfänger und lerne immer gerne. Bin halt nur neugierig und will später auch mal wandern - mag halt den Waldhonig am liebsten - und meine Frau den Rapshonig...

    Hallo zusammen!


    Als ich letztens am joggen war habe ich bestimmt 16 oder 20 Beuten im Wald gesehen, die ich mir nun gestern etwas genauer angesehen habe. Da stehen also mitten im Wald - jeweils 4 "Beuten" auf einer EURO-Pallette - weiße Plastikboxen (keine Segeberger-Beuten) - also richtig aus Plastik mit schwarzem Kunststoffdeckel aus denen bzw. um denen zig Bienen summen. Unter den Boxen befindet sich das Ausflugloch. Reingeschaut hab ich nicht - kann daher nicht sagen, wie es von innen aussieht. Fackt ist, dass jedes Volk nur aus einem dieser rechteckigen Plastikdinger besteht, welche ungefähr so groß sind wie eine normale Zarge (vielleicht etwas größer). Was mich nun interessiert: Was meint ihr, warum stehen die Völker mitten im Wald. Ich hatte ja erst auf Waldtracht getippt (ist ein reiner Fichtenwald). Aber zum Honigernten stelle ich mir das etwas schwer vor bzw. die Völker sind ja etwas klein.


    Kann es sein, dass das Jungvölker sind, die dort aufgezogen werden sollen? Aber warum dann mitten im Wald - also im Schatten? Wäre hier eine Wiese nicht besser?


    Gruß
    Frank


    P.S. Ach ja, muss man beim wandern eigentlich seine Adresse auf die Kästen schreiben?

    Mein Honigpreis steigt jedenfalls von 5.- auf 6.-€.


    Wie Bejenkerl bereits schrieb, sind bei uns Preis von 4 Euro durchaus normal. Eine Imkerkollegin verkauft ihren Honig für 5 EUR im Raum Warendorf. In Münster nimmt man dagegen 7 EUR für gemischten Blütenhonig. Ist also ein extremer Preisunterschied von Stadt / Land / Region.

    Hallo Salat,


    du hast den Ableger Ende Mai gebildet und der ist noch immer so klein? Dann brauche ich mir ja um meinen zweiten keine sorgen zu machen - der belegt aktuell nur 5 Wabengassen.


    Gruß
    Frank

    Beim letzten Imkertreffen berichtete ein Mitglied, der viele Stammkunden beliefert, dass er dieses Jahr Honig zukaufen musste. Er kauft von einer großen Imkerei aus dem Norden Honig. Dieser hatte (wie die meisten auch) kaum Rapshonig, konnte aber Akazienhonig für 7 EUR / Kilo liefern. Die Menge war jedoch auch begrenzt, da viel Nachfrage. Handeln lassen wollte er mit sich auch nicht, da halt hohe Nachfrage...


    Gruß
    Frank


    BaarImker
    Ja das werde ich machen. Dachte nur, falls Hobbit sich die Beuten kauft und sich vl. auch für das Gewicht interessiert, würde ich dem Volk den, zugegebenermaßen zumutbaren, Stress des Auseinandernehmens ersparen.


    jan
    Die reine Differenz zwischen jetzt und nach dem Einfüttern wäre zwar einigermaßen aussagekräftig, würde ja aber nicht das Futter berücksichtigen, das jetzt evtl. schon drin ist.


    Grüße Tobi


    Wobei du dann noch immer nicht das Gewicht der Waben, Brut, Pollen plus Bienen kennst. Oder wie machst du das?