Beiträge von Hobbit

    Moinsen,

    ich habe letztes Jahr die Bienen recht eng gehalten. Ergebnis: Alle HR waren bis in die Ecken schön voll, aber 50% der Völker waren in Schwarmstimmung. Der Wassergehalt lag bei rund 17%.


    In den Jahren davor (und auch dieses Jahr) gebe ich wieder sehr früh die neuen HR. Bisher nur ein Volk mit angepflegten Näpfchen (von fast 20). Nachteil ist jedoch, dass der Honig auf mehrere Waben verteilt wird. Dadurch braucht man mehr HR. Die Randwaben werden außerdem nicht bzw. nur bedingt eingetragen. Auch verdeckeln die Bienen die Waben später, da sie halt noch nicht so schnell voll werden, da der Honig auf mehr Fläche verteilt wurde. Was das beim Wassergehalt ausmacht kann man so pauschal nicht sagen. Ich hatte immer zwischen 16 und 18%. Eigentlich nie über 18%. Aber auch nie dadrunter.


    Gruß

    Frank

    Nochmal zur Lagerung. Also den Honig über Monate im Kofferraum zu fahren ist wirklich nicht ideal und kann den Honig schon gravierend schädigen. Ich tue mich schon schwer den morgens im Auto zu lassen, wenn ich den Abends ausliefern soll. Wenn die Temperaturen dann dank Sonne über 20 Grad gehen, nehme ich den auf der Arbeit mit ins Büro. Im Auto hast du schnell 60 Grad und mehr. Gerade dieses Jahr bis in den Oktober rein.


    Also besser in Zukunft einen anderen Aufbewahrungsort suchen.


    Gruß

    Frank

    Moinsen,


    meine Erfahrung mit Milchsäure. Kann wirken, muss aber nicht. Daher nutze ich das nicht mehr. Und wenn so behandelt, behandel besser jetzt als August / September das erste mal. Wenn die dann aus der Brut gehen und die Milben sind ggf. schon so weit, dass die Bienen schon geschädigt sind, hast du dein Volk komplett geschädigt.


    Daher mache jetzt weiter und alles wird Gut :-)

    Moinsen,


    ich hatte dieses Jahr 12 Völker gekäfigt und am WE alle kontrolliert.


    Ergebnis: Eine Königin war tod. Sie hatten hier im Scalvini nachgeschafft. Waren also nicht weisellos. Der Rest lebte noch, aber ich hatte in mindestens zwei weiteren Nachschaffungszellen. Aber alles in den Scalvinis. Das bestärkt mich zu der Annahme, dass ich zukünftig direkt weiter umweisel (solange die Königinnen nun angenommen werden heißt das).


    Ich hatte übrigens nach 16 Tagen die Königinnen nicht wieder frei gelassen, da ich damals noch dachte, dass ich noch Waben raus nehmen wollte. Das hab ich jetzt jedoch nicht mehr gemacht. Dann hätten das bestimmt die Königinnen auch besser (bis auf die eine) überstanden.


    Schönen Gruß


    Frank

    Moinsen,


    zum befestigen des Käfigs auf der Mittelwand:


    1. Ich nehme ein Rähmchem mit Mittelwand

    2. ich drücke den Käfig auf die Mittelwand. Dadurch drückt man die vier Stifte auf der Rückseite in die Mittelwand.

    3. Ich hänge das so ins Volk und das Volk baut den Käfig dann ein.


    fertig...


    Hat super geklappt. Einzig bei einem Volk ist der Käfig etwas abgerutscht. Ggf. nehme ich nächstes Jahr etwas flüssiges Wachs auf die Rückseite.

    Ich hab noch nen Einkochtopf - aber mit externem Sensor / Steuerung. Trotzdem schwankt die Temperatur stark. Daher stelle ich die Basis drei Grad tiefer ein, da der Peek sonst zu noch ist.


    Beispiel: Wenn ich 32 Grad einstelle, heizt die Kiste bis 35 / 36 hoch und fällt dann wieder auf 31 ab. Dann gehts wieder von vorne los

    Wenn man die Teile in vorhandenen Waben einbaut muss man schauen, das der Abstand noch passt. Außerdem ist das eine riesen bastellei. Ich mache das nicht mehr und nehme stattdessen Mittelwände. Nach dem Käfigen nehme ich die Käfige da raus und die können den REst noch ausbauen. Klappt super.Bei mir leben alle zehn noch. Genau wie letztes Jahr.

    Wir hatten die letzten drei Jahre immer so einen Honig. Ich hatte bestimmt 600 Kilo in den Jahren, aufgeteilt auf 20 Kilo - Eimer - also 30 Stück. Ergebnis: Von den 30 Eimern waren bis Weihnachten nur 3 Flüssig. Diese drei waren bis Ostern entweder verkauft oder auch fest. Gut, mein Keller ist mit 12-16 Grad jetzt auch ideal zum fest werden, aber bei mir wird der immer fest. Daher lasse ich den erst mal einen Monat stehen und rühre dann probemäßig durch. Wenn der dann anzeichen fürs festwerden hat, bekommt er noch zum besseren Start ne Impfung und es wird gerührt. Nur die, die dann noch immer so aussehen wie am ersten Tag werden extra gestellt und vor dem Abfüllen noch mal durchs beheizte Spitzsieb geschickt. Aber auch so wird mir Honig im Glas fest. Ist halt immer ein Risiko wenn die so fest werden. Die sind bei mir dann immer so grob Kristallin. Aber so ist jede Ecke anders.


    Dieses Jahr war es einfach - nach zwei Wochen im Eimer ist jetzt alles gerührt und ich habe gestern abgefüllt - die Linde sei Dank :-)

    Wenn Schatten dann nur für die Tage über 25 Grad. Für alles andere bin ich bzw. sind die Bienen dankbar für warme Tage. Und davon hat man bei uns eigentlich mehr als die warmen Tage.

    Und nach dem Auftauen nochmal sieben.

    Das geht aber nur mit den passenden Hilfsmitteln. Ohne beheiztes Spitzsieb / Melitherm geht hier gar nichts. Einfach nur den Honig auf 35 Grad erwärmen bringt nichts. Dann muss man hier schon deutlich höhere Temperaturen einsetzen - das schädigt aber den Honig.