Beiträge von wukie

    Hallo weises Orakel :-D
    Was willst Du mir also sagen?
    In meinen Gehirnwindungen geht einiges vor, warum sind da Stifte? Hört die Königin nicht auf mit der Eiablage? Stifte sind es max. drei Tage, dann werden es Maden, oder? Wie lange vor geplantem Abflug hört die Queen dann auf? Hatte ich zwei Königinnen parallel und ist das überhaupt möglich? Das und noch viele Überlegungen, die mich aber leider nicht wirklich weiterbringen, mangels Vergleich aus Erfahrungsschatz (weil nicht vorhanden ;-))


    Ich hätte jetzt einfach mal die Tage wieder reingeguckt, ob dann nur noch Maden und verdeckelte Brut, aber keine Eier mehr da sind. Damit mache ich nix falsch, oder?


    Danke, weises Orakel ;-)


    Hallo Beate,
    die Königinnen stellen die Eilage nicht zwangsläufig vorm Schwärmen ein. Persönlich würde ich sagen, sie machen dieses eher selten. Zwei Königinnen im Volk gibt es häufig genug. Das habe selbst ich in nur 4 Jahren Erfahrung schon mehrfach gesehen.


    Liebe Grüße
    Astrid

    Ich brauche beim Entdeckeln einen Beschleuniger! Habe heute statt 12 nur 10-11 Waben mit erhöhtem Abstand zuückgegeben-vielleicht hilft das Brotmesser, bevor ich in elektrisch investiere. Bei DN gerade mit Abstandsbügeln bleibt nur Entdecklungsgabel oder?

    Gruß Fred


    Heißluftfön


    Gruß Astrid

    Klingt nach Amöbenruhr.
    Ist der Kot schwefelgelb und stinkend?


    Guido Eich vom Laves Celle bezeichnet Amöbenruhr als Rasenmäherkrankheit, da es meist erst auffällt, wenn der Rasen gemäht wurde.
    Typisch sind junge, vom Stock weglaufende Bienen und besagter Kot am Flugbrett.


    lG
    Astrid

    Hallo Binneu. Imker haben immer die wenigsten Bienen in ihren Gärten fliegen. Sie fliegen bis zu 3 km weit, es bleibt dann für den Imker noch was über, aber sie fliegen auch bis zu 5 km aber dann bleibt für den Imker nix mehr über.


    Gruß Josef


    Als in Uelzen ein Silo von Nordzucker gebrannt hatte, haben die Bienen ihre Imker selbst in 8,5km Entfernung noch mit geklautem Löschwasser samt Aschepartikel "beglückt". Auch bei solchen Flugstrecken kommt also noch was beim Imker an.


    In meinem Garten sind schon relativ viele Bienen zu sehen. Es kommt nur immer sehr auf Tageszeit, Feuchtigkeit und "konkurrierendes" Trachtangebot an. Das Bienen erst ein Stückchen fliegen wollen, bevor sie sammeln, kann ich mir kaum vorstellen. Dann dürfte es auch keine Räuberei innerhalb eines Standes geben.


    Meine Bienentränke haben meine Mädels auch ignoriert, die wollten lieber das abgestandene Wasser aus einem meiner Miniteiche trinken.


    Zu nah an den Bienen sollte die Wassertränke laut Aussage unseres BSV-Lehrers eh nicht stehen, da sonst eine Verunreinigung mit Kot zu Problemen führen könnte (ähnlich zur Vogelfutterstelle).


    Geh einfach immer mal wieder in Deinem Garten Ausschau halten, dann wirst Du Deine Damen schon finden....


    Liebe Grüße
    Astrid

    Das erste Schafhaltungsbuch, welches wir uns gekauft hatten, begann sinngemäß mit dem Satz:
    "Dieses Buch wendet sich an Menschen, welche Schafe züchten möchten, nicht an Menschen, welche Schafe über den Sommer als Rasenmäher halten möchten."
    In dem Moment habe ich das Buch zugeklappt und die Entscheidung war gefallen...


    Ja, ich habe das Buch anschließend braverweise gelesen, aber wir betreiben das Rasenmäherprinzip.


    Im April bringt uns ein örtlicher Schäfer Lämmer und Mutterschafe.
    Ca. im Juni/Juli holt er die Muttertiere ab und die Lämmer stehen bis zur Schlachtung bei uns im Futter.
    Dann kaufen wir sie ab.


    Wir haben einen Offenstall mit Schwimmertränke, Leckstein, Raufe und Futternäpfen.
    Im Sommer teilen die Schafe sich den Stall mit den Enten.
    Im Winter, wenn der Rest in der Truhe ist, ziehen die Hühner dort ein.


    Die Wiese wird in Www bewirtschaftet. ;-) Wechselweidenwirtschaft, also alle zwei Wochen den E-Zaun umstecken.
    Der Stall hat dafür zwei Ausgänge und die Wurmkur kann man sich so "fast" sparen.


    Der Schäfer steht uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.


    Wenn man Schafe haben will, gibt es also durchaus verschiedene Herangehensweisen...


    In den letzten 10 Jahren hatten wir bei einem Jungtier Kolik und ein Muttertier mit Lungenentzündung.
    Beide sind bei passender Behandlung sehr schnell genesen.


    Um das Scheren der Muttertiere kümmert sich der Schäfer, die Lämmer werden nicht so alt.


    "Wir" haben übrigens Texel-Schwarzkopf-Mix.


    Einen solchen Schäfer zu finden, ist wohl ein absoluter Glücksgriff.
    Da wechseln schon mal Rhababerstangen, Kohlrabi, Honiggläser oder anderes den Besitzer...


    In diesem Sinne ein fröhliches "mööööh"
    Astrid


    In der Zusammenfassung stößt mir das Wort "Nebenskriegsschauplatz" auf,
    in der Einleitung die Bezeichnung der Zeitschrift Science als "First-Class"-Zeitschrift.
    Das ist beides wertend.


    Wissenschaft sollte nicht werten, sondern "Fakten" darlegen.


    Ich habe danach nicht mehr weitergelesen.
    Wertung und Ergebnisoffenheit einer Betrachtung kollidieren meines Erachtens.


    Immer schön sachlich bleiben, sonst wird es angreifbar.


    lG
    Astrid


    P.S.: habe doch noch einen Blick gewagt...
    Bei dem Wort "verharmlosend" war ich dann endgültig raus...