Beiträge von wukie

    Hallo,
    bei dem Ausdruck "wesensgemäße Tierhaltung" frage ich persönlich mich immer, ob sich nicht "wesensgemäß" und "Haltung" prinzipiell ausschließen.


    Wir haben Schafe, Hühner, Enten, Bienen und Hund. Die leben alle in mehr oder minder golden angepinselten "Käfigen".
    Unsere Spatzen haben keinen "Käfig". Ob es wesensgemäß ist, daß die von unseren Hühnern und Enten das Futter klauen, ist nicht abschließend geklärt. :wink:


    Am "wesensgemäßesten" für die Bienen wäre es wohl, wenn es gar keine Imker gäbe...
    (Und keine moderne Kultur- und Forstwirtschaft, keine Globalisierung........)


    Ich habe keine sechs Beine, keine Flügel und kein dezentrales Nervensystem (obwohl, manchmal... :wink:).
    Daher finde ich es knifflig, beurteilen zu können, ob jetzt drei Centimeter mehr hier oder sieben Centimeter mehr dort wesensgemäßer wären.


    Da liegt wohl ein Teil der "Wahrheit" immer im Auge des Betrachters.


    Liebe Grüße
    Astrid

    Hi,
    gestern habe ich länger nach Infos zu Twist-Off-Deckeln gesucht und dabei unter anderem gelernt, dass die eigentlich Nockendrehverschluß heißen.
    Zur Wiederverwendbarkeit habe ich wenig gefunden (vielleicht auch falsch gesucht).


    Der DIB spricht davon, die Deckel seien aus hygienischen Gründen als Einmaldeckel ausgelegt.
    http://www.diebiene.de/oekobilanz-imkerhonigglas


    Ohne jetzt ganz doll unken zu wollen: wenn's wirklich verboten wäre, hätte der DIB das eventuell ein wenig deutlicher formuliert.


    In einem Interview mit Peter Maske steht, dass man den Deckel (eigentlich) nur einmal verwenden darf.


    https://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=32&ved=0ahUKEwjUg-6DpZLPAhUHbxQKHZfkA_k4HhAWCB0wAQ&url=http%3A%2F%2Fmedia.repro-mayr.de%2F01%2F647601.pdf&usg=AFQjCNHOuKOhs9yl-RxHtVOSYgNsFso54g


    Das "eigentlich" steht da wirklich so in Klammern. Das ist ja fast noch "weicher" formuliert.


    Auf die DIB-Antworten bin ich nur zufällig gestoßen. Sonst räuspern sich nicht viele dazu.


    lG
    Astrid

    Ehrlich gesagt tu ich mich schwer damit, die Königin "abzudrücken". Vorher wollte ich hier im Forum mal fragen ob jemand eine Alternative weiß.


    Und das ehrt Dich!


    Nutztierhaltung ist schon etwas spezielles.
    Da streichelt man sein zuckersüßes Lämmchen und dann verspeist man es (eher herzhaft).:wink:


    Bei den Bienen gibt es eigentlich drei "Betrachtungsstufen" (ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein).


    Es gibt das Individuum (die einzelne Biene), den Superorganismus (das Volk oder auch den Bien) und die Population (alle Bienen "anun'fürsich" und überhaupt).


    Die meisten Imker kümmern sich vornehmlich um die mittlere Ebene.
    Da wird z.B. Drohnenbrut geschnitten (also Individuen getötet) um das Volk vor der Varroa zu retten, es wird aber nicht flächendeckend auf eine Behandlung verzichtet, womit man vielleicht das goldene Promille finden könnte, welches wirklich varroaresistent ist. Für die Population wäre das eventuell besser, da die Bienen dann wieder ohne die "Obhut" des Imkers überlebensfähig wären.


    Ja, krasses Beispiel, ich geb es ja zu.


    Ich habe nie zuvor in meinem Leben so viele Bienen getötet, wie seit ich imkere.
    Sei es, dass man mal eine Biene quetscht, Schwarmverhinderung durch Zellenbrechen durchführt oder bei einer Faulbrutsanierung die gesamte Brut abtötet. Auch jeder Stich, den wir abbekommen, bedeutet eine tote Biene und für jede begattete Königin sterben Drohnen.


    Dadurch, dass ich Bienen halte, haben aber sehr viel mehr Bienen "das Licht der Welt" [/pathosmodus] erblickt, als ich um die Ecke gebracht habe.


    Des langen Geschwafels kurzer Sinn: deinem Individuum Königin da jetzt noch einen funktionierenden Superorganismus zu bauen, der ja für das Überleben der Individuuen notwendig ist, wird schwierig.


    Und wenn Du schon mal Drohnenbrut geschnitten haben solltest, bekommst Du bei der Weigerung eine Königin zu töten, vieleicht auch noch Ärger mit irgendeinem Gleichstellungsbeauftragtem.:wink: (Das war ein Scherz - und nein, meine Scherze sind nicht immer gut :roll:)


    Ich finde es gut, dass Du das Individuum nicht aus den Augen verloren hast!


    Eigentlich kannst Du auch das ganze Grüppchen mitsamt Queen einem anderen Volk einlaufen lassen, zur mentalen Beruhigung nach Futtergabe. Das Volk, in dem die Dame dann landet, wird schon wissen, was sie mit ihr tun.


    Entweder parken sie die Dame in Reserve, oder sie machen dann selber "den Daumen drauf".


    Zur Varroabelastung kannst Du lesen meinen weiteren Beitrag hier unter September: Der Ableger hatte 0 Milben, ich hatte ihn sorgfältig mit Milchsäure behandelt. Lediglich ein Altvolk hatte insgesamt 55 Milben während und nach der AS-Behandlung, alle anderen Völker 0.


    Ohne jetzt als Berufspessimist gelten zu wollen: bitte noch mal zählen. Puderzucker, CO2, absolut ameisen-und ohrenkneiferfreie Schublade oder wie auch immer...


    Wenn da im Sommer bei der Behandlung nichts(!) fällt, hat entweder die Behandlung nicht funktioniert, die Zählung war irgendwie fehlerhaft oder Du hast da schon das goldene Promille. Bei uns ist auch wenig gefallen, aber eine echte Null kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Tja, da bin ich wohl doch Pessimist.:-(


    Dir und Deinen Bienen alles Gute.



    LG, Sandra


    liebe Grüße
    Astrid
    (die übrigens sehr gerne Lammfleisch mag und sich das Fell der Schnuckies dann auch noch aufs Sofa legt:wink:)

    Ich habe immer besondere gemusterte Bohnensorten. Die sind z.B. weiss mit schwarzer (oder roter) Musterung. Aber immer gibt es ein paar schwarze (oder rote) mit weisser Musterung darunter. Bei den Bohnen find ich das gut. Da baue ich nur alte Landrassen an.


    So ähnlich werd ich es dann wohl auch mit den Bienen halten. Also habe ich eine Carnica-Landrasse?


    LG, Sandra


    Hallo Sandra,
    persönlich verwende ich für meine Bienen sehr gerne den Begriff "Landrasse".


    Definitionsgemäß stimmt das zwar nicht ganz, da es im Zwei-bis-drei-Generationen-Flugradius der meisten Imker wohl auch andere Imker gibt, die systemisch züchten und so auch "gebietsfremde" Genetik einbringen.


    Zum Glück hat sich für die Bienen noch keiner ein Saatgutverkehrsgesetz ausgedacht.
    Da gibt es nur für die Belegstellen Extra-Regeln.


    Liebe Grüße
    Astrid

    Weisser Senf ist ein Sommerblüher. Die Blütezeit ist Juni und Juli.


    Dafür, dass der hierzulande so spät eingesät wird, kann die Pflanze ja nu auch nichts.


    Ob der Senf dann seinen Pollen ändert, weiß ich nicht.

    Alloha,
    auch wenn vielen momentan evtl. nicht der Kopf nach solch profanen Fragen zum Thema Wachs steht:


    Da sich wohl einige Neuimker nun vermehrt Gedanken über die eigene Wachsstrecke machen, frage ich mich, warum hier im Forum fast immer zum Verwenden von Regenwasser zum Wachsschmelzen geraten wird.


    "Tut's" das Wasser aus dem Kondenswäschetrockner oder das gute "Bügelwasser" (destilliertes Wasser) nicht genauso?


    lG
    Astrid


    Wir arbeiten mit Hochdruck daran zusammen mit einem Hersteller der White List.
    Es wird eine lückenlose Doku mit Vollanalysen, entsprechender Kennzeichnung und Siegel geben.
    Gruß Butsche


    Wo ist denn jetzt der "Gefällt-mir-Button", wenn man ihn mal braucht....

    Hallo Susanne,
    was mir gerade durchs Hirn blitzt: Futtersirup mit Ameisensäurenaroma. :confused:
    Vielleicht räubern Deine Summsies in der Nachbarschaft?
    Kann aber sein, dass diese Idee totaler Mumpitz ist. :oops:


    Das müssten dann mal bitte die Imker mit Erfahrung kommentieren. :)


    lG
    Astrid

    Gruß Rolf


    p.s. eins habe ich gelernt das viele Imker nur das glauben was Sie auch selbst gesehen haben.


    Moin Rolf,
    mir persönlich geht es mitnichten darum, Dir nicht zu glauben oder Deine Wahrnehmung anzuzweifeln!
    Wenn Deine Summsies wirklich Varroen ausräumen, kann ich dazu nur sagen: toll!


    Ich hatte wirklich überlegt, ob ich diese zweite mögliche Deutungsweise poste oder nicht.
    Was mich dazu bewogen hat, dieses zu tun, möchte ich kurz schildern:


    Ich bin selbst noch nicht sehr lange Imkerin und habe noch häufiger das Gefühl, nicht alles zu sehen und alles zu wissen.
    Zugegebenermaßen hatte ich mir nicht die Mühe gemacht, mir vor meinem Geschreibsel Dein Profil und Deine bisherigen Postings hier durchzulesen. Ich bin mir auch eher unsicher, ob alle anderen hier dieses tun, bevor sie etwas schreiben.


    Da Du selber geschrieben hattest, Du seist erst kurz dabei, dachte ich: lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.


    Ich war in diesem Jahr bei einer Faulbrutsanierung, bei der einer der betroffenen Imker mit über fünf Jahrzehnten Erfahrung selbst während der Sanierung noch nicht richtig geschnallt hatte, dass seine Bienen krank sind.


    In unserem örtlichen Verein gibt es recht viele Neuimker, darunter finden sich ein paar besondere Exemplare, die nur sehen, was sie sehen wollen. (Nein, das Volk ist nicht abgeschwärmt, die machen Brutpause -im Mai:roll:.)
    Etliche würden Faulbrut niemals erkennen, vielleicht auch ich.


    Es gibt halt solche und sonne Imker.


    In einem Forum ist es schwierig, Typ und Kenntnisstand des anderen Schreibenden einzuschätzen. Wenn man sich da "verreißt", kommt die Schwierigkeit der schriftlichen Kommunikation hinzu. Sorry, wenn Du Dich durch meine Worte falsch "eingeordenet" gefühlt hast. Ich wußte nicht, was Du weißt.


    Also nochmal: ich zweifele Deine Beobachtung nicht an und ich wollte mich mit Sicherheit auch nicht als "Super-Duper-ich-weiß-alles-besser-Trullala" darstellen, die bin ich mitnichten.


    Bevor ich Dich bitte, das "Kriegsbeil" endgültig zu verbuddeln, stichel ich aber doch kurz noch mal rum:wink:.


    Futterkranzprobe ist nach der Räubereizeit sinnvoller, als während der Tracht.:)


    So: ich hoffe, mich hinreichend erklärt zu haben und auch die Emoticons ansatzweise richtig gesetzt zu haben.


    Dir, Deiner Familie und Deinen Summsies alles erdenklich Gute


    wünscht Astrid