Beiträge von olle flachzarge

    Interessant wäre für mich, ob Jemand bereits (negative/neutrale) Erfahrungen mit Ratten am Stand hat?

    Ich hatte im Laufe der Jahre mehrfach Rattenprobleme an den Außenständen, zum Glück nie am Stand direkt an unserem Hof.

    Betroffen waren dann gleich auch je mehrere/die meisten der Völker am Stand.

    Ich hatte blöderweise Kunststoffgitter im Boden, da haben die sich einfach durchgebissen und dann so richtig Randale gemacht: Unterträger der Rähmchen zerbissen, Waben zerschrotet.

    Insgesamt waren es vielleicht dreißig Völker, überlebt haben aber alle.

    Besser werden die aber bestimmt nicht durch so eine Störung...

    Hab inzwischen bessere Böden und außerdem die Stände mit Ratten geräumt.

    Zu allem Überfluss hatte ich an einem auch noch Hochwasser im Frühjahr.

    IMG_20220227_095733.jpg

    Na dann...;)


    Wichtig finde ich, zu verstehen, dass die veranschlagte Nutzungsdauer nicht wirklich mit dem realistischen Wertverlust übereinstimmt.

    Das ist ja auch gar nicht unbedingt angestrebt.

    Kurze Abschreibemöglichkeiten sind ja auch politisch gewollte Investitionsanreize, und werden gerade in Krisenzeiten zusätzlich gestärkt.

    Die derzeitige Möglichkeit zur degressiven Afa ist ja auch indirekt so ein Fall.


    Ein für meinen Gewerbebetrieb im letzten Jahr neu angeschaffter Hoflader wird zb. über vier Jahre abgeschrieben.

    Danach könnte ich ihn aber vermutlich fast zum Einstandspreis wieder verkaufen...

    Vermutlich sieht das in weiten Teilen Europas nicht anders aus.

    War letzte Woche in Südwestengland, da macht sich auch keiner Hoffnungen auf Heidehonig.

    Das Dartmoor ist knistertrocken.

    Ich würde beim Finanzamt anrufen und direkt nachfragen, wie das die Behörde selbst einschätzt. Habe ich bei einigen Anlagegütern auch so gemacht. Da kann dann hinterher niemand mehr kommen und meinen, die Nutzungsdauer wäre zu kurz ;)

    Und da gab's eine verbindliche Auskunft?

    In der Praxis hat man selbst (oder der Steuerberater) ja ständig mit solchen Entscheidungen zu tun, da steht nie auch nur ansatzweise alles in irgendwelchen Tabellen. Nimm vier Jahre;)

    Wenn du am Ende erklären darfst, warum das nicht lieber sechs sind, dann gibt es wenigstens ein nettes Gesprächsthema...

    Golz erklärt das Konzept zb. in seinem Buch "Imkern mit der Golzbeute".

    Da sind auch Fotos zu sehen

    Der Kängurukasten ist im Grunde eine kleine Beute, die 6 seiner Kuntsch-hoch-Rähmchen fasst.

    Leicht gebaut, unten mit verschließbaren Flugloch.

    Er hat sie wohl besonders für den Verkauf von Jungvölkern konzipiert. Für sowas ist eine Golzbeute ja auch wirklich unpraktisch.

    Er nennt als Vorteil auch, dass man witterungsunabhängig den Kängurukasten in die neue Golzbeute stellen kann, das Flugloch öffnet und die Waben später noch umhängen kann.

    Naja.

    Moin,

    Ich aktiviere hier mal wieder:

    Es scheint leider so, dass die Druckerei, bei der ich seit doch einigen Jahren meine Etiketten drucken lasse, gerade ziemlich unzuverlässig wird.

    Das ist schade.

    Habt ihr Tipps, bei welcher anderen Druckerei ich meine eigenen Entwürfe auf Nassklebepapier drucken lassen kann?

    Es pressiert langsam etwas:/

    Danke!

    Ich hätte am Ende schon gerne etwas wums.

    Die Leistungsaufnahme in Form von Brennholzverbrauch liegt zumindest bei deutlich über 20kw, eher so 30 vermutlich.

    Mein bisheriger Dampfwachsschmelzer fasst knapp drei Zargen. 50 Zargen am Tag finde ich ein gutes Ziel.

    Der alte Schmelzer wird nach jahrelangem gebrauch langsam etwas wackelig, vielleicht ersetze ich den bei Gelegenheit durch einen größeren.