Beiträge von Baudus

    Meine Bilanz für 2018:


    Das Anfang des Jahres avisierte Vorhaben, die Anzahl der Völker endlich zu reduzieren, ist schon wieder kläglich gescheitert. Schon wieder ein paar mehr geworden ...


    Cheers

    Baudus

    Ich mache unter anderem gerne "klassische" Brutableger im Standmaß, allerdings nie über Nachschaffungszellen (das ist nicht klassisch ! sondern Murks), aber welche mit belarvten Näpfchen und in den Honigräumen weiselrichtiger Völker gepflegten Zellen, die vor Schlupf aufgeteilt werden. Und nie später als Mitte Mai (umgelarvt). Die Bilanz der letzten Jahre (meistens welche für mich, gelegentlich auch für Anfänger, denen ich zeigte, wie's geht):


    2015: 19 erstellt, 17 in Brut und gut überwintert

    2016: 23 erstellt, 18 in Brut und gut überwintert

    2017: 18 erstellt, 18 in Brut und gut überwintert (unglaublich, aber wahr)

    2018: 14 erstellt, 13 in Brut und ?


    Im Schnitt (n = 74) geht das also bei mir (uns) zu 89 % gut und 11 % schief. Ich schneide keine Drohnenbrut.


    Cheers

    Baudus

    Beides möglich.


    Ich hab' auf meinen Ständen ziemlich viele stille Umweisler. Es gibt davon eine Handvoll, die 5 oder 6 Jahre nicht geschwärmt haben, und bei denen ich über die Jahre eine Königin nie oder höchstens mal zufällig gesehen habe. Das sind die aus der ziemlich seltenen Sparte "Königinnen kommen und gehen unbemerkt, Volk bleibt." Solche sind mir aber lieb und teuer.


    Cheers

    Baudus

    Drohnenbrütige Völker fege ich immer ab, weil Sanierung meist nicht glückt und sowieso zuviel Arbeit macht. Königinnen suche ich sowieso nicht.


    Nun aber:


    Vor ungefähr drei Wochen bei einem noch mittelstarken Altvolk auf vier Waben Buckelbrut vorhanden, in allen Stadien und mit relativ geschlossenem Brutbild, typisch für abgewirtschaftete Altköniginnen. Als ich grade abfegen wollte, brachten mir zwei charmante junge Damen Kaffee und Kuchen auf den Stand. Klar, dass das Abfegen verschoben wurde.


    Zehn Tage später wollte ich dann abfegen und stelle fest: Bienen haben alle Drohnenbrut entfernt, alle ausgezogenen Brutzellen (auf vier Waben !) wieder "normalisiert". Keine Stifte oder offene Brut zu sehen. Laß' sie mal machen, dachte ich.


    Vor einigen Tagen: Volk jetzt ziemlich schwach, aber auf drei vorher drohnenbebrütet gewesenen Waben normale offene Brut mit schönem Brutbild.


    So haben die beiden Damen mich nicht nur mit Kaffee, Kuchen und Charme beglückt, sondern auch noch ein Volk gerettet, bzw. ihm die Chance zur Selbsthilfe gegeben. Imkern macht glücklich.


    Cheers

    Baudus

    Sogar mit dazugehörigem Lehrbuch:

    20180504_193240-505x754.jpg

    Und Du hast diese Rarität?

    Gruß Eisvogel

    Ich hab' eine, Ausgabe von 1894. Auf mich gekommen über meine Großmutter Rosa (1871 - 1956), Bäurin, Winzerin, Imkerin, Vorsitzende des Markgräfler Landfrauenverbandes (bis 1918) und als solche von der Großherzogin Hilda von Baden im Karlsruher Schloss während des 1. Weltkriegs empfangen.


    Das Vorwort des Verfassers enthüllt eine andere Zeit:


    ... Seither mußten die hiesigen Kursisten untertags Notizen über das Gehörte und Gesehene machen und diese dann am Abend ausarbeiten. Bei der grossen Menge und Mannigfaltigkeit des in kurzer Zeit zu bewältigenden Stoffes war dies eine sehr anstrengende Arbeit .... Schon die Anleitung hierzu nahm den Kursen viel Zeit weg, noch mehr aber die stets notwendigen Vergleichungen und Korrekturen ...


    Soviel Mühe gaben sie sich mit den "Kursisten." Sehr schön auch der vorletzte Abschnitt des Vorworts:


    ... Hervorragende Imker, die sich der Mühe des Durchlesens dieser Schrift unterziehen, bitte ich dringend, mich auf die Mängel derselben aufmerksam machen zu wollen. Für Belehrungen jederzeit dankbar ...


    Cheers

    Baudus