Beiträge von Landbienen

    Das kommt aber auf die jeweilige Seite an. Außerdem ist es erforderlich, dass Archive.org auch regelmäßig Speicherungen der Seite vorgenommen hat. Ich habe schon beides erlebt. Zum einen ganze Archive mit pdf zu ziehen, obwohl die Seite vollständig offline war, aber auch, nur bis zur Startseite zu kommen. Es ist wohl auch bei der Erstellung einer Seite möglich, eine Archivierung zu unterdrücken.


    Fazit: Einen Versuch, die Inhalte zu rekonstruieren ist es immer Wert, man sollte aber nicht zu enttäuscht sein, sollte es nicht funktionieren.

    Hallo, bei der Suche im Internet, wie Propolis in verarbeiteter Form einzustufen ist (wahrscheinlich ja Medizinprodukt) bin ich auf folgende Hinweis im Zusammenhang mit dem Tod des Imkers Franz Kaindl aus Bayern gestoßen :


    Zitat

    "...Vor Gericht erkämpfte er für die Imker ein wegweisendes Urteil zur Rechtmäßigkeit der Vermarktung des Bienenprodukts Propolis."


    Leider war die Suche nach einem entsprechenden Urteil nicht von Erfolg gekrönt.:mad:


    Weiß jemand hier im Forum, um welches Urteil (Aktenzeichen) es sich handelt oder kennt jemand einen Link zum Urteilstext ?


    Danke im voraus.

    Darüber hatte ich auch nachgedacht. Was spricht dagegen, den Umluftherd bei 40C zu betreiben (ist bei mir möglich) Einzig Abstand Eimerdeckel-Ofenoberkante liegt bei nur 3 cm.
    Wurde das schon erfolgreich praktiziert ?


    UPDATE: Also, ich habe es probiert. 12,5 kg Eimer in den Umluftherd, Deckel verschlossen lassen und bei 40°C Umluft erwärmen. Der Herd von N__F gibt das her. Für den Eimer benötige ich ca. 6 h ... 7 h, je nach Honig. Da ich doch etwas Bauchschmerzen hatte, habe ich bei der dritten Charge die Oberflächentemperatur von Eimer und Honig gemessen. Diese liegen bei 36 ... 38 °C, damit alles im grünen Bereich !

    Hallo, nochmal zum Berechnen des Winterfutters. Ein Quadratdezimeter beiderseitig verdeckelte Futterwabe entspricht 300g Winterfutter. Somit kann man gut das vorhandene Futter berechnen und auch die Menge die je nach Beute und Volksstärke notwendig ist. Buckfastbienen füttert man sicherheitshalber 1-2 kg mehr ein, als das übliche.


    Du meinst QuadratDEZIMETER, also 10 cm x 10 cm beidseitig für 300 g Winterfutter oder ?!

    Müssen die nicht gegen sich selbst klagen ? Die haben doch den herrenlosen Schwarm gefangen und sich damit angeeignet. :)


    Zitat

    Erst im Krankenhaus wurden der 53-Jährigen die letzten Bienen entfernt. Drei saßen noch in ihren Haaren. Eine Nacht musste sie im Krankenhaus verbringen. Zwischen 13 und 15 Stiche zählte sie an ihrem Kopf.

    Ja, dann lief es ja auch mit Kurs und Paten. Mit dem Buch wollte ich mir ein allgemeines Verständnis von der Arbeit mit und an den Bienen verschaffen. Und dann löten ohne Lot ..., das wollte ich nicht verstehen. Ich glaube mein Pate war zu diesem Zeitpunkt auch gerade Jungimker im ersten oder zweiten Jahr. Und nach dem ich mich näher mit der Imkerei beschäftigte, kannte ich dann gleich drei Personen die Imker waren (ohne das ich es bei zwei Personen wusste) so gut, dass sie mich mit Hinweisen und Ablegern bzw Schwärmen unterstützen.

    Einlöten : Du legst die Mittelwand aus Wachs mit dem Wabenmuster auf den Draht des Rähmchens. Dann legst du eine 12 Volt Gleichstromquelle an beide Drahtenden an. Der Draht erhitzen sich, der Wachs schmilz und die Mittelwand sinkt in den heißen Draht. Wenn die Mittelwand fast zur Hälfte ihrer Stärke auf dem Draht ist, Stromquelle ab. Der Wachs wird fest, die Mittelwand ist eingelötet.


    So, für alle glauben es ist überflüssig, diese Prozedur zu erklären, mich hat dies zwei Jahr Verzögerung zum Start in die Imkerei gekostet. Elektronik vorgeschädigt, geht Löten bei mir mit Lötkolben und Zinn auf Leiterplatten oder an Drähten, allenfalls noch das Hartlöten mit Flamme bei Metallen war bekannt. Als ich dann im Imkerbuch auf den Teil "Einlöten" stieß, habe ich es zur Seite gelegt, weil mir nicht klar war, was hier gelötet werden soll.:oops:

    Hab ihr an der Küste keine Imkervereine, die auch einen Schwarmverantwortlichen haben. Meist kennt der immer einen Imker der noch ein Volk braucht (nimmt). Wie ist bei euch organisiert, wenn ein Schwarm zu fangen ist ? Bei uns läuft das über die Leitstellen, die dann den Imker informieren. Und die Imker, die die Leitstellen kennen, sind die, die jemanden kennen, der einen kennt, der einen Schwarm braucht. Zurück in die Beute ist "no go". Ist die neue Königin bereits geschlüpft, ist der Schwarm gleich wieder fort.

    Unser Dorf ist mit ca. 50 Linden entlang der Straße bepflanzt. Seit drei Tagen blühen diese auch sehr schön. Hummeln sind dort unterwegs, teilweise mit Pollenhöschen,dass sie kaum noch fliegen können.


    Was ich nahezu vergeblich suche, sind Honigbienen.


    Entfernung von meinen Beuten zu den ersten Linden 40 m Luftlinie. Wasser sollten die Linden auch ausreichend haben, da dass Grundwasser bei ca. 3m unter Oberfläche ansteht. Somit sollte auch Honig gebildet werden.


    Weshalb fehlen die Bienen in den Linden ? Das war übrigens bereits im vergangen Jahr so, da standen meine Bienen 15 m Luftlinie entfernt.

    Ich stelle meinen Eimer in den Backofen, bei dem ich vorher den Glasdeckel von der Glühbirne abschraube. Diese kleine Funzel schafft es, den geschlossenen Raum auf 38-39 Grad zu halten. Thermometer reinlegen kann nicht schaden. Nach einer Nacht ist ein 12,5kg Gebinde aufgetaut. rühren, abfüllen, glücklich sein.


    Darüber hatte ich auch nachgedacht. Was spricht dagegen, den Umluftherd bei 40C zu betreiben (ist bei mir möglich) Einzig Abstand Eimerdeckel-Ofenoberkante liegt bei nur 3 cm.
    Wurde das schon erfolgreich praktiziert ?