Beiträge von FranzXR

    Da würde ich aber die Fluglöcher so verkleinern das sich Deine Mädels erwehren können. Ja die Hummeln klauen, ebenso wie Wespen oder Hornissen, welche Dir sogar Deine Mädels klauen...

    Ich würde dann auf jeden Fall Mitte August das Gewicht der Beute einmal kontrollieren und ggf. nachfüttern. Eine weitere Gewichtskontrolle Mitte/Ende September schadet nicht und kann beruhigen oder zumindest zum Verständnis des Verbrauchs beitragen. :-)

    Hallo,


    ich möchte stark bezweifeln das Königinnen aus Schwarmzellen besser sind als Königinnen aus Nachschaffungszellen - aber ich lasse mich gerne belehren. Ich denke, ein Brutableger mit bester Bienen-, Drohnen-, Futter- und Eiweisversorgung bringt Dich zu sehr guten Ergebnissen. Sollten Deine Anforderungen noch höher sein, musst Du wirklich noch einmal über Königinnenzucht nachdenken.

    Ein weiterer Nachteil von Schwarmstimmung ist das Du nicht kontrollieren kannst wie viele Schwärme tatsächlich abgehen und Du riskierst Deine "gute" Königin zu verlieren...


    Gruß

    Franz

    Du hast recht. Aber das wäre dann Kö-Zucht und davor schrecke ich zurück. Noch. Bin noch nicht so weit. Ich les mir die Anleitung morgen mal durch. Wäre ja schön, wenn es einfach ist. Vielen Dank. Gruß Steffen.

    Hallo,


    mach doch einfach einen Brutableger mit 5 Waben - davon 2 Futterwaben und drei Brutwaben, wobei mindestens eine davon mit offener Brut und Eiern sein sollte - natürlich auch genügend Bienen dazu. Falls Du noch Platz im Kasten hast kannst Du noch eine Mittelwand dazu hängen. Falls möglich noch etwas Futterteig dazu. Stell den Ableger dort auf wo auch Drohnen vorhanden sein werden und ungefähr 4 Wochen stehen lassen, dann kontrollieren ob neue Stifte vorhanden sind und ob noch Futter vorhanden ist. Ggf. nachfüttern und noch einmal 1-2 Wochen warten.


    Das hat nichts mit Zucht zu tun sondern mit Völkervermehrung. Hier im Forum oder im Internet findest Du bestimmt auch eine ausführlichere Beschreibung wie man Brutableger macht...


    Gruß

    Franz


    P.S.: Deine Beschreibung dieses Volkes klingt wirklich danach als solltest Du davon nachziehen, aber ich würde das nicht über eine Schwarmstimmung machen.

    Hallo Oliver,


    ja, daher habe ich von "untersetzen" gesprochen - das sieht dann bei mir genauso aus wie in Deinem Bild...

    Futter wird zunächst dort einlagert wo Platz ist - diese Entscheidung überlasse ich den Bienen. Im Frühjahr ist bei einem untergesetzten HR, dieser immer leer... - sofern nicht massiv Überfüttert wurde.



    Gruß

    Franz

    Hallo,


    zu der Frage: "...Sieht nach Dadant aus, verstehe aber nicht, warum die Halbzarge (bei einem sogar 2) unten ist. Kann mir das jemand erklären?"


    Das mach ich auch so, stell Dir vor Du hattest starke Völker mit 10 Brutwaben und 3-5 Honigräume. Dann schleuderst Du ab. Da ich die Völker nicht mit Gewalt einschränken möchte, weder vom Platz, noch vom brüten, setze ich einen Honigraum unter und fange an einzufüttern. Allerdings mache ich das bei mir meist noch nicht im Juni sondern meistens ende Juli oder Anfang August. Vielleicht weis der Imker aber, in Deinem Fall, das die Tracht vorbei ist und bereitet sich schon auf das einfüttern vor. Im Frühjahr nehme ich dann bei der ersten Durchsicht die untergesetzten HRs ab und schmelze die Waben ein - dann sind die nämlich leer. Ich weis auch von einem Imker der auf 2 x 12er Dadant überwintert und so Wabenerneuerung im BR macht...


    Gruß

    Franz

    Zu Deiner Frage "was habe ich falsch gemacht?"

    • Schwache Ableger füttert man nicht mit Zuckerwasser vor allem nicht bei Trachtlosigkeit.
    • Ich würde wetten das bei Dir keine Tracht herrscht und Deine anderen Völker nicht gefüttert werden, richtig?


    Warum hast Du Mitte Juni schwache Ableger?

    • Hast Du zu spät mit zu geringer Stärke den Ableger gebildet, oder hatte der Ableger zu wenig Futter (Futterwaben)?
    • Ableger ohne Brut und ohne Königin deutet auf falsche oder zu späte Ablegerbildung hin.


    Beste Grüße

    Franz

    P.S.: Ich habe keine Kristallkugel, also wenn Dir Deine Frage ernst war könnten etwas mehr Infos helfen...

    Hallo,


    1mm ist natürlich viel, da hast Du nicht wirklich genau gearbeitet. Aber leider weis ich nicht was für eine Hobelmaschine Du zur Verfügung hast. Man kann nämlich die Zargen auch in der Höhe mit Übermaß anfertigen und am Schluss diese in fertigen Zustand durch die Hobelmaschine schieben, dann sind die ganz eben.


    Aber zurück zum Thema, wenn Du beim abnehmen des Deckels das Kittharz nicht entfernst dann sollte der Deckel hinterher auch wieder ziemlich dicht aufzusetzen sein. Das sollte daher kein Problem darstellen. Darüberhinaus vermeide zu Unzeiten einfach unnötiges öffnen der Beuten; das sollte eigentlich selbstverständlich sein.



    Gruß
    Franz

    Hallo,


    vor Deinem Urlaub stell sicher das bei den HR Zargen eine leere drauf ist, sonst kann es eng werden... - Oder Du kannst vor dem Urlaub schleudern - evtl. :wink:...
    Wenn Du wie beschrieben eine Brutableger ohne Königin machst, dann brauchst Du 4 Wochen sowieso nicht reinschauen, sofern genügend Futter mitgegeben wurde.



    Gruß
    Franz

    Hallo Hornet,


    ...Aber die Nut zusätzlich mit Wachs eingießen oder nur das und ganz ohne Draht, das war mir bis heute neu und verunsichert mich jetzt halt...


    Man gießt ja nicht die ganze Nut voll, 5 Stellen mit 1-2 cm Länge genügen um sie festzukleben - und dafür gibt es "Werkzeug" (OK, meines ist bereits über 40 Jahre alt:-(...). Im Dadant HR Maß mit 141mm höhe benötigst Du wirklich keinerlei Draht, das Schleudern funktioniert auch mit festerem Honig (natürlich nicht mit festem Heidehonig). Ich bin noch nicht auf die Idee gekommen diese Rähmchen zu drahten:wink:...



    Gruß
    Franz

    Hallo Hornet,


    bei Dadant HR ist das ganz einfach. Normalerweise verwendet man da gar keinen Draht. Mittelwand oder Anfangsstreifen in die obere Nut einschieben und "anlöten"/eingießen, fertig! Dadant HR ist ja nur 141 mm hoch, da reicht das.


    Brutraumwaben, da kenne ich das "oben festlöten" vor allem von Rähmchenmaßen und -bauarten die oben keine Nut haben, um ein seitliches ausbrechen/umknicken der Mittelwand zu verhindern, vor allem an sehr heißen Sommertagen ist es bei solchen Rähmchen nicht unwahrscheinlich. Bei Dadant BR mit Nut "löte" ich die Mittelwände fest weil ich es so kenne und mich besser fühle:), ob es wirklich notwendig ist habe ich noch nie getestet, die MW kann aber hier nur sehr unwahrscheinlich umknicken. Was an sehr heißen Sommertagen passiert wenn die MW nicht angelötet ist und sich darauf massiv Bienen setzen habe ich noch nicht ausprobiert.:Biene:



    Gruß
    Franz

    Hallo Olivia,


    zu Deiner Frage:

    ... In diesem Jahr habe ich für meine 5 Völker je 2 ausgebaute HR. Wie beschäftige ich denn jetzt meine jungen Baubienen?


    Ich arbeite nur mit halb hohen Honigräumen und setze nur den ersten ausgebaut auf, die weiteren Honigräume setze ich mit Mittelwänden auf, das sollte für den Bautrieb genug sein; natürlich gebe ich auch Mittelwände in die Bruträume.



    Gruß
    Franz