Beiträge von FranzXR

    Dass die Züchter Kö eine Carnica Kö war, die Ende August in ein BF Volk eingeweiselt wurde

    Hab ich das richtig verstanden, Du hast im August eine Königin von einem Züchter in ein Wirtschatsvolk eingeweiselt? Das das ein BF Volk war spielt dabei eher keine Rolle. "August" und "Wirtschaftsvolk" passt nicht zusammen! Oder ich hatte Dcih falsch verstanden?

    So wie ich das verstande habe, hast Du Dir ein Beutenmaß rausgesucht und so angepasst das es zu Deinen Bienen passt - daher hast Du natürlich keine Bedarf an "schieden". Da bist Du definitiv nicht der einzige...

    Die klassischen Imker, die im Winter 10-15% ihrer Völker verlieren, sind gemeine Massentierhalter und ausbeuterische Tierquäler, wohingegen die SchifferTree Besitzer mit 60 (!) % Verlust wesensgemäße, die Tiere respektierende Bienenfreunde sind.

    Ach rall0r , das nennt man "Marketing" - von irgendwas muss auch ein Hr. Schiffer leben, und er hat wohl entschieden von "Bienen liebenden Naturfreunden" zu leben, nachdem seine Rechnung mit den Imkern nicht aufging (die haben immer alles angezweifelt und besser gewusst - das war wohl zu anstrengend) - oder habe ICH da jetzt etwas falsch verstanden?

    Das kann ja sein, aber in der Wissenschaft gilt das „hat andere Erfahrungen gemacht“ nicht. Da gelten Versuchsprotokolle und Studien, eben um von persönlichen Erfahrungen weg zu kommen.

    Es gibt zu Bienen fast keine Völker vergeichende Studie die "wissenschaftlichen Standards" genügen würden, auch nicht von Wissenschaftlern. Dazu genügt zumindest fast nie die verwendeten Völkerzahlen - aber Studien mit mehr Völkern kann keiner bezahlen - auch ist oft die mathematische Betrachtung und Analyse des Zahlenmaterials ungenügend, oft sogar mehr als ungenügend

    (aber das zweifelt ja keiner an) ... - deshalb sind in der Imkerei Praktiker ("erfahrene Imker") oft weiter ...

    Warum, das ist doch genau das was Schiffer verkauft, Baumhöhlensimulator mit eingebauter automatischer "Selektion".... (Ausserdem hat der gute Imker die Anleitung nicht befolgt und den Schiffertree nicht mindenstens 5 Meter hoch in einen Baum gesetzt - damit ist der Verkäufer raus.)

    Diese besagten 2 Personen habe ich wohl zufällig auch gesehen. 😅 Finde es etwas schade, dass sie den angepassten Brutraum so stark kritisieren, ohne dabei überhaupt annähernd Argumente gegen diesen vorzubringen. Es heißt immer nur "is schlecht", "bringt nix", "sinnlos" etc. Es wirkt für mich so, als seien sie einfach "aus Prinzip" dagegen. Schade.

    und wahrscheinlich ohne ihn selber je getestet zu haben

    Das glaube ich nun nicht unbedingt!

    • Es gibt genügend Imker die haben starke Völker und die genau passende Beute dazu, so das sie nie die Erfahrung gesammelt haben bei welchen Völkern "ein Einengen" Sinn machen würde/könnte.
    • Flachmagazinimher können durch die Anzahl von Brutraumzargen die Völksstärke ausgleichen und so den BR genügend anpassen, da benötigen die auch kein Schied ;-) ...
    • Eventuell sind ihm schon einmal/öfter zu früh geschiedete Völker verstorben....
    • Auch habe ich früher, bei meinen Trogbeuten, im Frühjahr die Bienen eingeengt und dann Rähmchen für Rähmchen wieder erweitert, bis die aufsetzreif waren - das habe ich mir dann auch gespart und verstanden das dies nicht nötig war. Allerdings beim Aufsetzen die "überflüssigen Rähmchen" entnehmen kann schon Sinn machen, vor allem bei schwächeren Völkern.
    • Seit ein paar Jahren habe ich auch wieder verschiedene "Versuchskombinationen" die oft auch schwächere Völker hervorbringen und da ist ein etwas angepassterer Brutraum schon von Vorteil - vor allem bei größeren Rähmchenabmessungen.

    ==> Nicht jeder, der den Sinn von Schieden nicht sieht, muß ein "Unwissender" sein, evtl hat er "nur" andere Erfahrungen gemacht bzw. hat eine andere Beute oder eine andere Biene ;-) ...

    Ich weiß ja aber, ob es unverschlossene Zargen gibt; das ist nicht der Fall.

    Kennst Du denn alle Beuten in Deiner Gegend (im Flugradius der Bienen)?

    Alle Völker bringen Pollen, das habe ich schon überprüft.

    Die Frage ist auch wie viel Pollen sie eintragen. Hat ein Volk Brut, dann kommt bei Trachtlosigkeit so ca. jede dritte Biene mit Pollen an. Speziell bei Reihenaufstellung habe ich auch schon gesehen das bei Beute die ausgeräubert werden ein paar Bienen auch mit Pollen ankommen, die hatten sich schlicht verflogen...

    die Mädels haben es nicht geschafft den Rest zu verdeckeln

    Oder die haben die Zellen erst kürzlich geöffnet damit der Inhalt feuchter wird und sie nicht Wasser holen müssen. Bienen entdeckeln schon einmal Zellen am Rande des Bienensitzes um das Futter dünner zu bekommen, bevor sie es verwerten...

    Okay. Aber 6kg sind doch wirklich knapp Anfang Februar?!

    Und da sagt man, Schweizer Uhrwerke würden ganz genau gehen 8o


    Für März und April je 3kg, das schaffen meine Bienen nicht.

    Und ich dachte im warmen hohen Norden hast Du evtl. in 2-3 Wochen schon in jedem Volk ein paar kg Nektar z.B. von den Weiden.... - Ab Mitte April kann ich bei mir damit rechnen das ungefähr so viel reinkommt wie benötigt wird.

    (Wie gesagt in 2-3 Wochen kannst du immer noch Füttern falls notwendig...)

    Theoretisch hättest Du Anspruch auf einen Betriebshelfer, weil ein Imker ja auch ein Landwirt ist.

    Praktisch scheitert es daran, dass es ganz schlicht und einfach keine imkerlichen Betriebshelfer gibt. Es gibt welche für Kühe, Schweine, Hauswirtschaft, aber nicht für Imker.

    Das ist Anspruch, ohne Chance auf Inanspruchnahme.

    Genau, daher denke ich wird "das Amt" Dir erlauben den Bienenstand "zu pflegen", auch wenn Du in Quarantäne bist. Daher der Tipp, einfach danach fragen... ;-)

    Mit negativem Test am 5. Tag und am 11. Tag der Quarantäne.

    Aha, ich dachte die Quarantäne wäre vorbei wenn man einen negativen Test hat (oder einen wiederholt negativen Test) - gut zu Wissen das dem nicht immer so ist... - Danke!