Beiträge von FranzXR

    die Variante mit dem Schnapps Duft war mir doch zu heikel.

    Na, der Schnaps ist besser aufgehoben wenn Du den trinkst, zur Nervenberuhigung.

    Wie lange brauchen die Bienen normalerweise bis sie die neue Kö freigefressen haben ?

    Wenn Du den Käfig zum Ausfressen rein gegeben hast, dann wird die Königin normalerweise über Nacht frei gefressen, neuer Futterteig vorausgesetzt. Dauert es länger, tut das der Königin nicht gut, daher morgen kontrollieren und leeren Käfig entnehmen, Waben zusammenrücken, aber keine Wabe ziehen, den Eingriff auf das kürzeste beschränken!! Möglichst ohne Störung... - dann >= 10 Tage nicht aufmachen...


    Gruß

    Franz

    könnte da eine Leerwabe vielleicht kurzfristig aushelfen? Einfach mal laut gedacht....

    Klar könnte das helfen, sofern vorhanden - das ist bei einem typischen Anfänger normalerweise ja nicht der Fall. Aber damit die dann bestiftet wird, muß die Volkstärke trotzdem groß genug sein damit die die Brut auch versorgen können - aber wenn die Volksstärke groß genug ist, dann wird auch zügig ausgebaut...

    ==>Das Brutnest wird so groß gemacht das die Bienen die Brut noch versorgen können, unabhängig ob da noch Zellen frei sind der nicht - irgendwie ist das eine Frage der verfügbaren Resourcen, aller Resourcen - nicht nur Platz... ;-)

    wir haben ja die Mitsommernachtswende schon gehabt, und ab da beginnt für die Bienen das neue Bienenjahr ( 2021 ) ab diesen Zeitpunkt sollte den Völkern nichts mehr entnommen werden, höchstens die Milben !!

    Ach jürgie - warum so konservativ ;-) - sollte der September und Oktober so werden wie letztes Jahr, dann wird das schon noch etwas :-) - aber wenn in der zweiten Septemberwoche bereits Nachtfröste kommen und eine damit verbundene langanhaltende Kälte, dann hättest Du recht :-)

    Wo würdest Du das Schied setzen?

    Bei einem Ableger um diese Jahreszeit würde ich das Schied zwischen FW und Futtertasche setzen...

    Kann ich ein Problem bekommen, wenn ich in einen schwachen Ableger Brutwaben dazuhänge, die sie wärmen müssen oder ist das zur Zeit noch keine Sorge?

    Bis Freitag hast Du noch gut Zeit, da passiert nichts dramatisches.

    Aber wenn der Ableger so schwach wäre das er die zusätzliche BW nicht wärmen kann, dann geht diese Brut kaputt/verloren, das muss nicht sein. Wenn Dein Pate am Freitag wieder da ist, lass ihn reinschauen und plane dann mit ihm das weitere Vorgehen...

    Aber mein Gefühl war, dass sie erst dort weiterbauen, bevor sie die Mittelwand beginnen.

    :-) - Darauf würde ich nicht wetten. Wenn nur wenige cm in Naturbau fehlen, dann werden sie bei genügend Volksstärke trotzdem anfangen die MW auszubauen, sofern diese am Brutnest ist. Bedenke, die Idealform eines Brutnestes ist eine Kugel ;-) ...

    aktuell: FW, BW, BW, FW, MW, Futtertasche

    Die MW hängt an der flaschen Stelle, ich würde machen: FW, BW, BW, MW, FW, Futtertasche - dann wird die MW auch angefangen auszubauen...

    Wenn man ihn mit Brutwaben verstärkt, dann sind das noch nicht geschlüpfte Brutwaben ohne Bienen dran, richtig?

    Rrichtig, möglichst eine "auslaufende BW", das ist eine bei der in den nächsten Tagen bereits die ersten Bienen schlüpfen...

    Ich imkere nördlich von München, sehr ländlich, Naturschutzgebiet, ist mein allererster Ableger

    OK, praktisch mit einem Wetterprofil wie bei mir, das hilft mit der Einschätzung...

    aber eine ihrer Brutwaben ist Naturbau und da ist noch nicht mal das ganze Rähmchen bebaut.

    Wie viel ist denn dort noch Auszubauen? Das ist dann nicht iene ganze BW, sondern nur ein "Teilstück"...

    Genau, am 23.6 ca.

    Waren am 23.6 die BWs schon verdeckelt? Oder war da viel offene Brut? Warscheinlich werden in den nächsten Tagen viele Bienen schlüpfen, oder sind die gerade geschlüpft und nun hast Du viel offene Brut?

    • Wenn die jetzt viel offen Brut haben sollten - dann würde ich verstärken...
    • Wenn die jetzt nur verdeckelte Brut haben sollten - dann würde ich die nächsten Tage abwarten und am Donnerstag/Freitag noch einmal die Lage einschätzen...

    Achte darauf das Ihnen das Futter nicht ausgeht und setze ein Schied ein...


    Gruß

    Franz

    ich bin Anfängerin und so gut wie ich mich auch eingelesen habe (hab natürlich auch einen Imkerpaten), so unsicher bin ich bei meinem ersten Ableger.

    Hab ihn auf zwei Brutwaben inkl. zwei Futterwaben bekommen. Brut ist fast alles verdeckelt, schaut toll aus. Allerdings habe ich super wenig Bienenmasse und die Königin ist praktisch arbeitslos, weil keine Waben mehr frei sind.

    Die Frage die sich mir stellt ist, welche Resourcen hast Du zur Verfügung? (Und füll bitte das Profil aus damit wir wissen wo Du imkerst...)


    Also, mir stellen sich folgende Fragen:

    • Ist der Ableger das einzige Volk das Du hast, oder hast D auch noch andere Völker, wenn ja, wie stark sind die?
    • Hast Du in den Ableger Mittelwände reingehängt, oder sind es immer noch 2 BW und 2 FWs?
    • Hast Du noch Bienenmasse zur Verfügung? (Evtl. aus anderen Völkern?)
    • Die zwei Brutwaben, sind die alle verdeckelt und schlupfreif, oder gerade frisch bestiftet?

    Mit den Antworten könnte man qualifizierter helfen ;-) ...


    Gruß

    Franz

    P.S.: Sorry bienenfred , war eine zeitliche Überschneidung und Du warst schneller... ;-)

    ...setze sie mit BW in eine leere Zarge, darauf eine Bienenflucht und obendrauf das drohnenbrütige Volk.

    Bitte nicht über Bienenflucht aufsetzen, dann bekommst Du ja die Drohnenmütterchen zur neuen Königin! Setz die Königin mit BW und anderen Waben, Mittelwnden unf Futterwaben in eine neue Beute, stell die an den Platz des drohnenbrütigen Volkes und kehre das drohnenbrütige Volk in größer 20 Meter Entfernung ab.

    (Du kannst a das drohnenbrütigen Volk, bei Flugwetter, zuerst ja auf die Seite stellen (>2 Meter) mit anderer Ausflugrichtung und ein paar Stunden später abkehren, dann kommen nicht alle Bienen auf einmal in die neue Beute mit der Königin...)

    Nachtrag:


    SeBRa , wenn der Abstand der Waben gestimmt hätte, dann wäre kein Platz für Wildbau gewesen, ODER hatten die keine Anfangstreifen im Naturbau? War das denn Naturbau oder hatten Ihr Mittelwände verwendet?

    Ich glaube dieser Ableger hätte auch ganz frech hinterm Schied gebaut.

    Naja, ein Schied ist schon eine andere Grenze als gar nichts, eine Futtertasche hätte ich mir a noch gefallen lassen - aber irgend wann bauen die auch hinterm Schied, das ist richtig. Aber wenn ich den ersten Post lese mit "...haben die Bienen trotzdem zwischen den Rähmchen noch Wildbau betrieben, mit ganzen Waben die dort hingen..." dann ist da schon ein gravierender Fehler drin und das müsste sich jemand ansehen, sonst weis man nicht wirklich was passiert ist... - Ich denke: Ableger im Mai gebildet und bis jetzt nichts gemacht ausser füttern - sollte das so sein dann hätte den Wildbau nichts und niemand verhindert... ;-( jetzt ist großes Reinemachen mit Riesensauerei angesagt, wie schon erwhänt - da bin ich jetzt raus!


    OK, hat sich überschnitten...


    Ergänzung:

    Gut, was in den Fachbüchern steht, man soll 2-3 Brutwaben aus den Völkern holen

    Genau das ist der ENTSCHEIDENDE Unterschied!


    Der Film hat geholfen, der Wabenabstand war definitv zu groß! Die doppelten Waben vorsichtig entfernen, ohne die Königin zu killen!

    Naja, das einzie was man raten kann ist "Wildbau raus, vernünftige Rähmchen/Waben rein und hoffen das bei der ganzen Sauerei die Königin nicht Schaden nimmt" - und aus der Geschichte das richtige lernen... ;-) - Auch dürfte der Sinn eines Schiedes klar geworden sein! :-)

    Wenn dann würde ich mit der Kö sonst einen Kunstschwarm machen mit Bienen nach der HR Entnahme. Nur hat dieses Volk noch Chancen ein einwinterungsstarkes Volk zu werden?

    Mit einer begatteten Königin geht das schon noch, wenn man weis was man macht. Du darfst nur das füttern und rechtzeitg Erweitern nicht vergessen... ;-)


    Gruß

    Franz

    Bauen und bestiften schaffen die Bienen aber auch problemlos innerhalb einer Woche.

    Bei einem richtigen Volk hast Du recht, aber bei so einem Einwabenkümmerling mit gefühlten "25 Bienen"? - Ich gehe eher davon aus das schon mindestens ein Brutzyklus der neuen Königin durch ist...

    Was mir noch nicht ganz klar geworden ist:

    Hat der TE den Ableger mehrere Wochen im „Erstellungszustand“ belassen, sprich in dieser Zeit nicht erweitert?

    Davon würde ich ausgehen, es war davon die Rede:

    ...denn es sind eine Menge Stifte und auch Maden vorhanden. Schlechte Nachricht, die Bienen haben eine Menge Wildbau betrieben.

    Das klingt für mich als wäre im Wildbau auch schon Brut. Wäre zur rechten Zeit erweitert worden, wäre es warscheinlich nicht zum Wildbau gekommen! Außer die Bienen machen Wildbau so gerne das ich davon nicht vermehren würde.. ;-)