Beiträge von jürgie

    Hallo Martin,

    Ja so ist es, habe bisher nicht zu so drastischen Maßnahmen greifen müssen.

    Totale Brutentnahme, oder andere drastische Eingriffe im biologischen Ablauf eines Bienenvolkes hat es bei mir nicht gegeben.

    Gruß Jürgen

    Es war 2009 auf der Apimondia in Frankreich, auf einem der Ausstellungsstände wurde ein Präparat, abgepackt in 20 ml. Plastebeutel vorgestellt ,und in Kleinstmenge zur Probe ausgegeben.

    Die Bezeichnung hieß damals Hive Clean / Bee Vital.

    Ich habe es zur Endbehandlung eingesetzt und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

    In Deutschland war es nicht Zugelassen, konnte es aber über Imkereifachgeschäfte aus Östereich beziehen. in den ersten Jahren habe ich es nur zur Endbehandlung eingesetzt, zuvor natürlich AS.

    Seit 2014 benutzte ich es, zur Treufelbehandlung der Ableger, und zur Behandlung der Völker nach der Tracht. sei das Varro Med auch bei uns auf dem Markt ist benutze Varro Med ,da auch hier der gleiche Hersteller Bee Vital angegeben ist, auch der Geruch und das Aussehen ,so wie die Wirkung die Gleich ist kamen mir schon so meine eigenen Gedanken.

    Auf unseren Mitgliederversammlungen ist immer nur Aufgefallen, das ich im Verhältnis zu den Imkerkollegen, so gut wie keine Winterverlust hatte, im Herbst 2018 auf einer Mitgliederversammlung habe ich dann offen über meine Erfahrungen mit dem Varro Med ,einschließlich des vorausgegangenem, Hive Clean gesprochen, mit dem Ergebnis, das es auch auf der Deligiertenkonverenz ebenfalls zu Sprache gekommen ist .

    Am 17. 04 2019 hatten wir dann eine Erweiterte Mitgliederversammlung auf der Vertreter anderer Vereine, so wie der Vorsitzende des Landesverbandes anwesend waren.

    Aus Östereich waren der Hersteller des Varro Med Herr Hohl, nebst Sohn, angereist und haben uns das Varro Med einschließlich der Anwendung vorgestellt. Hoch Erfreut waren sie da auch, als ich Ihnen meine langjährigen Erfahrungen über das Hive Clean / Varro Med berichtet habe.

    Ich kann nur jedem Imker empfehlen das Varro Med , wie beschrieben, und zum richtigen Zeitpunkt, nicht erst im September, sondern gleich nach der Linde, 1 mal, wehrend des Einfütterns 1 mal,

    ab September nach dem Einfüttern den 3 er Zyclus, am 1. Tag, am 5.oder auch 6. Tag, am 12. Tag,

    somit hat mann einen gesamten Brutdurchgang behandelt.

    Alle Varroen die auf den Bienen und in der verdeckelten Brut vorhanden waren sind zu 90 % tot.

    Viel Spaß beim Lesen und Machen .

    Ich Bitte vom Teeren und Federn abzusehen.

    Gruß Jürgen

    Hallo Ihr Lieben,

    Ihr könnt Euch schon mal Freuen, habe die Beiträge mal alle so durchgelesen, es bleibt da bei Euch aber immer noch ein kleiner Unsicherheitsfaktor zurück soviel bis jetzt.

    Ich benutze das Zeug schon seit 2005 --- oder 2009 kann es aber nicht mehr genau sagen.

    Ich berichte Heute Abend einmal genaues drüber.

    Jetzt geht s erst einmal nach Boltenhagen.

    Gruß Jürgen

    Nach dem erfolgreichen Schlupf aus einer Weiselzelle vom Züchter

    Aus eine vom Züchter ( dessen Pflegevolk ) gezogene Weisel schlüpft kein Winzling die durch das Absperrgitter passt.

    Die KÖnigin ist wohl so klein , dass sie mühelos durch das Absperrgitter schlüpft und dort oben im Honigraum stiftet (bevorzugt Drohnenbrut)

    Eine Kö. die Stiftet, und demzufolge in Eilage istwird durch die Bienen umsorgt, nimmt somit an Körpergröße zu, passt somit auch nicht durch das ABS. Gitter.

    Da ist keine Königin drin. Das sind Drohnenmütterchen

    genau. sehe ich auch so Logoabel, um nach deiner Darlegung zu beurteilen.

    Ist es deiner Meinung nach eine Kö. Ruhig bleiben und suchen, dann ist sie auch zu finden.


    Gruß Jürgen

    Hallo Dodo,

    Du nimmst an Honig was Du für den Eigengebrauch benötigst,

    die Bienen benötigen ca 20 -25 kg für die Überwinterung .

    Statt den Überschuss zu schleudern ,und anschließend wieder zu verfüttern, werden einfach die Zargen getauscht , Honigraumzarge nach Unten, und die Brutraumzarge draufsetzen.

    Den Rest machen die Bienen, man muß sie nur lassen,

    Im Frühjahr ist die untere Zarge leer.


    Gruß Jürgen

    Hallo Chris, und woher wollt ihr Wissen das da keine Kö. im Schwarm vorhanden ist ?

    Es kommt vor das auch mal ein Schwarm auszieht und die Kö. nicht mit auszieht, Bei dieser schlechten Witterung bestimmt kein Einzelfall, in der Regel setzt sich so ein Schwarm, bemerkt da fehlt die Kö. und zieht nach gewisser Weile, das kann auch schon mal bis zu 2 Std, dauern wieder in seine Beute zurück.

    Also Sieben, Ergebnis erkennen, und entsprechend Handeln.

    Gruß Jürgen

    Hallo juli,

    Zelle wegdrücken, ist das Volk Schwarmtriebig , werden neue Weiselzellen gezogen, Möglichkeit dazu ist nach deiner Darlegung ausreichend vorhanden.

    Schwarmzellen werden meist in großer Stückzahl durch das Volk gezogen, auch bei Nachschaffungszellen sind es meist Auch 2 -3 Zellen am Wabenschenkel, kaum an der unteren Leiste wie jetzt bei dir.


    Gruß Jürgen

    Hallo ,

    habe mal wieder ein bisschen Mitgelesen, ja, Schieden ! das nicht enden wollende Thema, Material ,oder auch Zeitpunkt, treffen häufig kontrovers aufeinander.

    In meiner Region ist es für das Schieden noch zu Kalt, wir hatten Gestern bei starken Wind 9 -10 ° +

    aber für den Reinigungsflug der Völker hat es nicht gereicht, sie sitzen noch teilweise fest in der Wintertraube. Alles zu richtigen Zeitpunkt ist angesagt, sonst ist es vertane Zeit.

    Gruß Jürgen

    Hallo so wie ich die Sache besehe, hat die zu geringe Bienenmenge, versucht mit aller Kraft die Brut zu wärmen, und ist schlicht und einfach, bei dem völlig unzureichenden Zustand des Winterfutters verhungert, und von den Waben gefallen,

    die Angstkotspuren stammen von den paar Überlebenden.


    Gruß Jürgen

    Hallo,

    es ist schon richtig, in der Zeit etwas Vorausschauend zu Denken, und zu Erproben,

    auf welchem Standard währen wir wohl sonst in der Imkerei gewesen ?

    In diesem Fall steht für mich aber das Wohl der Biene in den Vordergrund,

    nicht aber die Neugierde des Imkers, auf Kosten der Biene zu befriedigen.

    Ich habe mit Interesse alle Beiträge gelesen, und mich über den nicht enden wollenden

    Einfallsreichtum :confused::liebe002:

    Aber Interessant !!

    Gruß Jürgen

    Hallo Olikum,

    Nein nicht Beleidigend, aber wenn Du dich, so wie ich, schon über 60 Jahre mit der Imkerei, so wohl auch mit der Zucht, ( Seletion ) des genetisch vorhandenen Bienenmaterials auseinander gesetzt hättest , würde so eine Frage nicht erst aufkommen.


    Gruß Jürgen