Beiträge von jürgie

    Hallo,

    es ist schon richtig, in der Zeit etwas Vorausschauend zu Denken, und zu Erproben,

    auf welchem Standard währen wir wohl sonst in der Imkerei gewesen ?

    In diesem Fall steht für mich aber das Wohl der Biene in den Vordergrund,

    nicht aber die Neugierde des Imkers, auf Kosten der Biene zu befriedigen.

    Ich habe mit Interesse alle Beiträge gelesen, und mich über den nicht enden wollenden

    Einfallsreichtum :confused::liebe002:

    Aber Interessant !!

    Gruß Jürgen

    Hallo Olikum,

    Nein nicht Beleidigend, aber wenn Du dich, so wie ich, schon über 60 Jahre mit der Imkerei, so wohl auch mit der Zucht, ( Seletion ) des genetisch vorhandenen Bienenmaterials auseinander gesetzt hättest , würde so eine Frage nicht erst aufkommen.


    Gruß Jürgen

    Hallo Olikum,

    es wird wohl immer gesagt, es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten, aber ich glaube Du hast es trotz aller Vorhersage doch geschafft.

    Glückwunsch !!

    Besorge Dir doch erst einmal entsprechende Lektüre über das Leben der Biene,

    Besuche einen Anfängerkurs über die Imkerei.

    Danach können wir uns gerne einmal mit Dir, über das Thema : Zucht !!

    bzw.. Vermehrung in der Imkerei unterhalten .


    Gruß Jürgen

    Hallo 606,

    Das Melitherm kostet doch das Geld,

    dagegen ist doch der Edelstahlkübel zum Untersetzen bzw. Abfüllen der reiste Pienatz.

    Leg halt zwei Gewindestangen drüber. Gibt's auch in VA.

    und schon beginnt die Schaukelei, huiiiiii


    Gruß Jürgen

    Ich mache es so, aber nicht drunter sondern auf den Brutraum,

    das Futter wird immer Oben eingelagert,

    der Brutraum bleibt somit erst einmal frei von Futter, und ist nur für die Brut da,

    der Bienenüberschuss, der nach dem Abräumen des Honigraumes vorhanden ist, muß nicht vor dem Flugloch warten, und Abgetrieben werden, oder zu Feglinge verarbeitet werden.

    es ist somit für alles, ob Brut, oder auch Futter, genügend Raum vorhanden.

    nach dem Einfüttern, wird natürlich getauscht, der Honigraum kommt nach Unten, die Brutraumzarge wird aufgesetzt,

    Da das Brutnest zum Spätherbst immer kleiner wird, wird das Futter noch einmal Umgetragen.

    Ich habe einmal etwas da über gelesen, Ausprobiert, und bin zu der Meinung gekommen, .es ist bei 10 ner Dadant von Vorteil.

    Allerdings ein Kraftakt, und daher auch nur bedingt Anwendbar.

    Gruß Jürgen

    Das kann dann so aussehen - mit 5 HR's auf dem


    Brutraum. Da ist Schwarmkontrolle bei 8 - 10 Völkern


    kein Spaß mehr (5 HR's).

    Aber Honig fließt dann in Strömen und Bienen gibt's "en masse" und schwärmen wollen die nicht; gerade mal ein paar Spielnäpfchen.

    Hallo Beemax,

    Du schreibst von 5 / ich sehe da aber nur 3 HR Zargen über der Bienenflucht , und das in 2/3 DNM

    Unten hast den Brutraum 1,5 DNM dann 2 Zarg. in DNM da drauf 1 in 2/3 danach die Bienenflucht, so wie die 3 Honigraumzargen.

    Hast Du das Ganze auch mal mit Bienen ?

    Gruß Jürgen

    Bin leider zu blöd ein Bild hier einzustellen, wegen der Dateigrösse

    Nein , Mit Spenderbiene geht das, danach erfolgt die Freischaltung.

    Gruß Jürgen

    Wir haben auf der Insel Poel / bei Wimar, einen Saatgutvermehrungsbetrieb,

    der auch im größerem Umfang Rotklee anbaut.

    da die Ostsee sich im laufe des Sommers erwärmt, sinken die Nachttemperaturen kaum unter 20°+C ab, somit entsteht in den frühen Morgenstunden eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit, die den Nektarstrom bei Rotklee auslöst.

    Somit gleichbleibende Temperaturen bringen dort sehr gute Honigerträge.

    Wanderplätze sind sehr begehrt, und vor allem Rar.


    Gruß Jürgen

    Hallo Johannes,

    Was machst Du nur mit den Bienen ??



    Hallo zusammen,

    habe einen erstellten starken Kunstschwarm mit ca. 1,5kg Bienen in Kellerhaft und werde diesen Mitte der Woche in eine neue Dadant US Beute mit frischen Dadant Mittelwänden einschlagen. In meine Beute gehen 12 Dadant US Rähmchen rein.

    Wir haben Heute Donnerstag, also das sind bei mir 4 Tage, oder ?

    1,5 kg ist auch nicht gerade eine bewundernswerte Menge für eine 12 Waben Dadantbeute.

    aber nun Schlage die Bienen erst einmal in eine Kiste, und lasse sie Fliegen.

    Egal wie sie heißt, oder auch aussieht, Hauptsache rauß.

    Du wist sehen es geschieht ein Wunder, bei einer gesunden Kö. werden sie Bauen, Futter nehmen, und Brüten.

    Futter in kleinen Gaben zuführen, max. 1 L. 1 zu1 im Verhältnis ,kein Fertigfutter, das bringt nichts.

    Die Bienen sollen zum Bauen angeregt werden, und nicht einlagern.

    Nun noch einmal zum Schwarm, oder einen richtig gemachten Kunstschwarm,

    dieser hat einen Futtervorrat für 3 Tage zu sich genommen, bevor er abgeflogen, oder gebildet wurde, er benötigt demzufolge, wehrend der Kellerhaft kein Futter.

    Ich halte von der Kellerhaft nichts, einen Kunstschwarm bildet man aus Jungbienen, und nicht aus alten Mütterchen, demnach ist der Rückflug zu Stammvolk sehr gering.

    Hallo Johannes,

    die Bienenmasse stimmt nicht im Verhältnis zum Brutraum,

    entweder abwarten, bis sich das Volk erholt hat, oder enger Schieden, damit nur Platz für die Brut ist, und nicht für Honig.

    Halte die Raumeinteilung enger, damit förderst Du die Brutentwicklung, und der Honig kommt dahin wo er hingehört, nämlich in den Honigraum,

    Aber der muss auch der Bienenmasse angepasst sein.

    Der geteilte Baurahmen ist nur für die Drohnenbrut gedacht,

    bekommt daher keine Mittelwand.


    Gruß Jürgen

    Was für ein Geschreibsel hier,

    Von Anfängern die ein Buch gelesen haben, etwas erstellen, danach Ratschläge haben wollen, sie aber nicht anerkennen, weil sie der Meinung sind alles richtig gemacht zu haben.

    Von Imkern die glauben das sie es Wissen, wissen es in Wirklichkeit aber doch nicht.

    Von Imkern die viel Erfahrung haben, gute Ratschläge geben, sich aber in diesem Wirrwarr hinein ziehen lassen.

    Nun mal an Alle : Biene sind doch keine Versuchskaninchen, mit denen man eben, nur mal so, etwas versuchen kann, und zu dieser Jahreszeit schon überhaupt nicht.

    Jetzt sollten bestehende Völker gehütet werden, wie der Augapfel .


    Gruß Jürgen

    Was mir dazu auch noch einfällt: Ich kann hier auch noch mal etwas steuern, ob die Bienen (wieder) in dunkle Waben reinbrüten oder in junge Waben, wenn man z.B. dunkle Futterwaben hinter das Schied hängt und junge Futterwaben Waben (meinetwegen auch mit weniger Futter) direkt ans Brutnest.

    Zu dieser Jahreszeit werden dunkle Waben bevorzugt bebrütet,

    Helle, vor allem unbebrütete Waben wirken wie ein Schied, ob mit oder ohne Futter.

    Es wir wieder Kalt, wer bisher seine Schularbeiten bei den Bienen nicht gemacht hat, hat schlechte Karten, will damit sagen, das Futter muß Beidseitig nahe an den Bienensitz gebracht werden, sonst erfolgt ein erneuter Futterabriß.


    Gruß Jürgen