Beiträge von thomask

    Hesselbiene
    Verkrüppelte Bienen sie ein extremes Alarmzeichen.
    Normalerweise wird dann bei einem normalen Volk die Brut entnommen und die Bienen müssen komplett neu bauen.
    Bei einem Ableger geht das nicht. Dieser hat nicht genug Bienenmasse. Greife sofort zur Milchsäure und behandle im Abstand von 4 Tage für die kommenden 12 bis 13 Tage. Milchsäure und nicht Ameisensäure. Diese würde einen Brutstopp bewirken. Da der Ableger wahrscheinlich eine neue Königin hat, würde diese empfindlich leiden unter der Ameisensäure.
    Du hast den Ableger bei der Gründung vermurkst. Du hast viele Varroa`s in den Zellen mit wenig Bienen zusammengebracht. Damals war die wichtigste Varroabehandlung in diesem Jahr fällig.
    Mit Grüßen aus Nürnbeg
    thomask

    Hallo,
    den gibt es seit letzten Jahr. Er ist praktisch. Die Kunststoffwanne schützt die Bienen vor flüssiger Ameisensäure sicher. Die Befüllmenge ist groß und ausreichend. Er lässt sich auch praktisch lagern. Einfach wieder zusammenstecken wie bei der Anlieferung.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomask

    wiwi
    Die Belegstellenköniginnen sind immer gut. Ich betrachte Sie sogar besser als die Carnica hier von der Belegstelle bei Nürnberg. Ich hatte Österreicher und habe noch eine Schweizerin.
    Ich hatte immer wieder bei den unkontrollierten Nachzuchten (Standbegattung) Probleme.
    Sie fliegen ja definitiv auch bei schlechteren Temperaturen aus. Sie scheinen etwas härter zu sein, wenn im Winter etwas schief läuft. Zum Beispiel Beutendeckel wird runtergenommen und es regnet auf die Folie oder eine Maus kommt rein. Nur ein Winzvolk war jeweils im Frühjahr übrig., ein Jahr später aber widerum eines der stärksten Völker.


    Aber da ich jetzt rigoros auf Buckfast umstelle, sind auch die Carnicas nicht mehr so hoch in meiner Wertung.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    ThomasK

    Hallo,
    ich sehe die erhöhte Stechlustigkeit bei den nachfolgenden Generationen als ärgerlich an. Die Standbegattung sind meisten keine Freude, darum trennte oder trenne mich jetzt rigoros.
    Schließlich schicke ich mit den Völker auch tausendene von Drohnen zu den anderen Imkern rüber.
    Schwarmfreudigkeit vergleichbar mit der Canica.
    Sammeltätigkeit etwa gleich mit Carnica.

    Hallo,
    grundsätzlich ist die geplante Zucht immer aus dem Nachschaffungstrieb. Also darf keine Königin und offene Brut vorhanden sein.
    Dann verdammt viele 'Bienen und nochmals viele Bienen. Das nennt sich Starter. Bei wenigen Völker könnte natürlich dieser Starter danach gleich als Brutvolk weiterverwendet werden. Dann wieder die Zarge mit der Königin untersetzen. Unter Absperrgitter. Dann sind wir aber mitten im Zuchtkurs. Was tut ich gegen das Verbauen usw.usw..
    Aus einem Ableger mit wenig Bienen wird immer nur eine Königin entstehen, die halt Eier legt. Aber nichts hochwertiges.
    Überleg mal wie es beim Schwarmtrieb zugeht.
    Ob diese Larve in ein Nicotnäpfchen oder in eine Spielzelle gelegt wird, dürfte egal sein. Aber wenn ich mir das ganze Drumrum anschaue, sind die Kosten für das Nicotsystem nebensächlich. Das mit den Spielnäpfchen ist keine gute Idee.

    Hallo,
    meisten wird das Nicotsystem zum Umlarven benutzt . Die Älteren haben zwar diese Näpfchen noch aus Wachs gegossen. Aber Nicot ist Stand der Technik. Spielnäpfchen aus den Waben schneiden ist umständlich und zerstörerisch.
    Das mit der Zucht erfordert einiges Üben und am besten einen Kurs. Angelesen kann natürlich aber auch alles. Dann ist aber die Lernkurve flacher.


    Kleinimker gründen oft mit Schwarmzellen einen neuen Ableger. Das funktioniert auch leicht. Hochwertigstes Königinnen im Durchschnitt kriegt der Imker nur mit gezielter Vermehrung und Belegstelle.
    Ich rede immer von Hebung des Durchschnittes.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    thomas
    Königinnenvermehrer seit 6 Jahren und 2 Zuchtkursen und immer noch blutiger Anfänger.

    Hallo,
    bei meinen stärkeren Völker ist komplett das Brutnest verhonigt und die erste Honigzarge (Flachzarge) voll. Heute beim zweiten Volk Schwarmzellen gebrochen. Es geht los.
    Morgen bevor es kälter wird :
    Werde jetzt massiv Raum geben und ausgebaute Waben und Mittelwände ins Brutnest schieben.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas

    Lieber Bernhard,
    das ist ja harter Tobak deine Aussage.
    Vor allem da Du weißt das es wirklich in der Praxis eingeschränkt funktioniert.
    Ich würde nur nie einen Imker rate selber mit der Selektion zu beginnen. Lieber auf den bestehenden Bestand aufbauen. Damit erübrigen sich grundsätzlich die Kunststoffwaben.
    Außerdem ist das nur Imker anzuraten die schon mehrjährige Praxiserfahrung haben.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    thomask

    AKM
    Bei wenig Völker kannst Du doch ruhig bedampfen. Der wesentlich höhere Zeitaufwand ist tragbar.
    Gib Dir ein Beispiel
    Oxalsäure träufeln im Winter. Geht viermal schneller als bedampfen.
    Im Juli und vielleicht!!! im September Dauerverdunster (Nassenheider Professional) mit Ameisensäure aufsetzen . Dazu im Vergleich verdampfen pro Behandlungsblockblock auch wieder etwa 16 mal schneller. Ohne Anfahrtskosten und Fahrzeit.
    Werde mir mal den neuen Turboverdampfer von Alfranseder anschauen.
    Freundliche Grüße
    thomask

    Simon
    Kommt noch. Vielleicht ist auch viel Akazie drin.
    Liegt auch ein bisschen an der Lagertemperatur.


    Komischerweise hatte ich mal den Fall.
    Der Honig bei 10-15 Grad im Keller ist 4 Wochen früher kandiert, als der der 20 Grad gelagert wurde.

    Hallo,
    mal eine unbedarfte Frage. Warum desinfizieren. Ist es nicht dein eigenes Wachs? Sind es nicht deine eigenen Beuten?
    Falls hier Krankheitserreger da sind wie Faulbrut wäre doch verbrennen besser.
    Falls hier nicht die Faulbrut gegeben ist, warum dieser Aufwand. Propolis ist ein Breitbandantibiotikum
    Klinisch rein bekommst Du die Beuten doch nie.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas