Beiträge von thomask

    Hallo,
    hier eine Zwischenfrage einen eigenen Thread möchte ich nicht.


    Heute in zwei Völker einmal 2 und einmal 3 Weiselzellen entdeckt. Je eine war schon verdeckelt. In den Völk mit den drei Weiselzellen sah ich eindeutig Eier. In beiden Völker war auch kleinste Larven. Die Königinnen konnte ich nicht entdecken da auch nicht gezeichnet. Leider ist mir nicht bekannt ob die Alte kurz vor einem Schwarm die Eiablage einstellt oder nur reduziert.


    Was spricht für stille Umweiselung.
    Vielen Dank
    ThomasK

    Holzbock
    Mit Zaun ist es Hausfriedensbruch.
    Ohne Zaun ist es einfache Sachbeschädigung.


    Sachbeschädigung wird kaum bestraft.
    Mit grüßen aus Nürnberg
    Thomas

    golem
    Deine Beschreibung war zu kurz. Da würden doch Jungbienen zur Fütterung der Larven fehlen? Falls du es so machen würdest. Dann stoße von 3 Brutwaben mit offener Brut noch die ansitzenden Bienen in den Honigraum ab.
    Ein paar Zellen kommen dann sicher dabei raus.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas

    Hallo,
    hier in Nürnberg hatte der April zu wenig Tage über 15 Grad. Daher wenig Nektareintrag. Die nächsten 2 Wochen wird es kälter. Ich war zwar heute auch bei Völker mit Nektareintrag im Honigraum. Aber die Wetteraussichten sind zu schlecht.
    Gruß
    ThomasK

    Hallo,
    ihr schweift schon wieder ab vom Eingangsthema.


    Es ist doch begrüßenswert wenn im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Bienen gehalten werden.
    Es ist aber nicht gut, wenn die elementaren Standortbedingungen mißachtet werden. Also nicht gut wenn nur Werbung und schöner Schein im Vordergrund steht.
    Dort in Berlin passt es doch sogar mit der Standortwahl.


    Diesen Vereinigung „die Berlin summt oder „Hannover summt „ initiert, wollten wir aber in Nürnberg nicht.
    Unser Verein bekam den Eindruck das das kommerzielle Interesse überwiegt. Das Grundmodul 60.000 Euro. Das Gesamtmodul 120.000 Euro. Die Wortmarke mit „summt“ ist dann geschützt und ein anderer darf dann nicht mehr mitsummen.
    Der betreuende Imker wird natürlich von vor Ort gestellt.



    Ich gebe euch mal öffentliche Beispiele hier aus Nürnberg.


    Die Bienen in der Innenstadt auf dem Neuen Museum in Nürnberg.
    Der werbewirksame Standort in der Innenstadt bei Heilig Geist Spital.
    Das Opernhaus in Nürnberg.
    Dazu gibt es noch 7 andere Imker innerhalb der Nürnberger Stadtmauer.


    Leider ist nicht jeder Standort innerhalb der Stadtmauer für Bienen geeignet.


    Deswegen sollte wirklich lieber etwas Erfahrung in der Standortwahl vorhanden sein.
    Nicht nur „es ist hipp Bienen zu halten“. Zucker gibt es ja beim Aldi.


    Ich gebe euch mal Beispiele über Beschwerden an unseren Verein.
    Juli 2015 Es herrscht Trockenheit und keine Tracht
    Schwarmmeldung aus der Innenstadt. Es war aber eher die Limonadenflaschen im Mülleimer die interessierten.
    Beschwerde aus dem Cafe Mohr über Bienen die durch die Zapfanlage zum Cola wollten.
    Beschwerde aus einer Bäckerei über die Bienen am Zuckerguss.


    Es wurde keine Wespen, sondern Bienen wurden von uns gesichtet.


    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomask

    Hallo,
    die letzten Tipps kann ich nicht gutheißen.
    Ich rühre meine Völker nicht vor der Kirschblüte an. Unter anrühren verstehe ich Störung des Brutnestes.
    Da entsteht mehr Schaden als die paar Milben die durch Puderzucker runterfallen.
    Einfach Milbenfall abwarten oder mal 100 g Bienen auswaschen. Die Alarmglocke geht doch erst richtig los, wenn die ersten Virusschäden zu sehen sind. Die Winterbehandlung soll doch nur die Sommerbehandlung rauszögern.
    Mein Tipp ist immer noch Brutentnahme, falls es überhaupt nötig ist.
    Dann leidet die Honigernte im Juni nicht.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas

    Rainer
    Verlässliche Zahlen gibt es doch nur aus den Empfehlungen der Bieneninstitute für Juni/Juli/August/September.


    Ich würde Sie im Mai so werten.
    Abfall 25 Milben am Tag. Volk bald Tod.
    5 bis 25 Milben am Tag. Brutentnahme sobald es geht.
    Mit Grüßen aus Nürnberg

    Hallo,
    Schließe mich Rainer an
    Schadschwelle beobachten.
    Bei Erreichen dieser, totale Brutentnahme. Du dürftest doch Honigräume haben. Die Bienen auf neues Wabenwerk einschlagen und nach drei Tagen die Honigräume drauf. Viel Honig mußt Du dadurch nicht verlieren.
    Die Altwaben mit Brut einschmelzen. Keine Brutscheune.


    Vielleicht zieht sich das bis Juni.
    Die Schwarmzeit wäre aber günstiger. Damit hast Du keine Schwärme.


    Allmählich zeigt es sich ja das wir ein warmes Frühjahr bekommen. Das könnte dann wieder ein Varroajahr werden wie 2014/2015.
    Das mit der Brutentnahme ist dann sicherlich nicht verkehrt und letztendlich sicherer.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas

    Hallo,
    Etikett von jemanden der davon etwas versteht gestalten lassen.
    Bei kleineren Mengen selber auf Farblaser ausdrucken
    Kleine Menge ist bis zu einer Tonne Honig.
    Immer 4 oder 5 Nutzen auf ein Blatt normales Laserpapier
    Mit einen Papierschneider zurechtschneiden.
    Mit einem billigen Uhustift aufkleben. Die billigen sind besser. Bei der Metro gibt es welche. Die teure Markenware schmiert so.
    Damit hast du die Möglichkeit verschiedene Sortenaufkleber zu drucken.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomask

    Hallo,
    hier im Forum finde ich etwas zum Kaptarlift
    Ich interessiere mich aber für die elektrische Variante.
    Ich vergleiche mit Apilift. Das ist der mit den Akkuschraubern.
    Der Kaptarlift ist um einiges günstiger.
    Gibt es in der Zwischenzeit weitere Erfahrungswerte.


    Mit Grüßen aus Nürnberg
    thomask

    Hornet
    Das mit der Ferndiagnose gebe ich Dir mal recht. Der Eingangsbeitrag war zu dürftig.


    Als ich letztes Jahr im Juni Flügeldeformationen bei einigen meiner Völker sah, war das für mich ein Hinweis auf zu viele Varroas. Diese Völker habe ich dann Anfang Juli per totale Brutentnahme saniert und das war richtig so.
    Diese Virenschäden habe ich sonst nicht.
    Meine geringen Winterverluste 2014 auf 2015 waren ein Hinweis für mich, das ich richtig gehandelt habe.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    thomas
    P.S.
    In Nürnberg gab es ansonsten außergewöhnlich hohe Varroaverluste.