Beiträge von David SN

    Locker bleiben, die Bienen können das ab und in Hamburg wird es wohl nicht so schnell zu diesen Temperaturen kommen.

    Das sind eher die tiefsten Temperaturen die in Deutschland möglich sind. Bei uns wirds voerst kaum unter -6 grad gehen.

    Also nicht stören und Hände in den Schoß oder draufsetzen.

    Hallo Chris

    Nimm ein Lochblech in Länge des Aufstieges und kante es zu einem U.

    Die Maße so wählen, das uber den Aufstiegsbrettern ca 1cm platz zum durchschlüpfen ist und zu jeder seite der Bretter 1,5 bis 2cm. So kommen die Bienen ans Futter, können aber nicht weiter in den Fütterer.

    Und feddich werden mit füttern.

    Gruss David

    Hallo

    schreib doch mal bitte was du genau gemacht hast. Ein Flugling steht doch normalerweise am Platz des Altvolkes. der Brutling wird verstellt. Hat der Flugling eine Königin, ist sie begattet?

    Später schreibst du von einem Ableger nach der Ernte, das macht schon einen Unterschied.

    Also bitte genaue Beschreibung deines Vorgehens, dann kann dir auch geholfen werden.

    Gruß David

    Normalerweise wird der Klee im Herbst 18 umgebrochen und Dinkel gesät, gepflügt nur wenn echt nötig. Ist aber OT. Deshalb: entwickelt sich der Klee unterm Raps oder bekommt er zu wenig Licht? Kommt er nochmal zur Blüte?

    Abwarten und zuschauen.


    Gruß David

    Ja natürlich warte ich ab, ist ja ein Experiment. Das muss ich weiter beobachten.

    Sagen das geht nicht können ja alle.

    Hier wächst aber alles wie Teufel und von daher gehe ich davon aus, das die Wildkräuter, sich in den Lücken so breit machen werden, das ich eine starke Samenvermehrung haben werde, die nicht willkommen ist.

    Vielleicht mulche ich auch einige ha raus und ernte den Rest, beobachten ist angesagt.

    Nach dem Raps kommt Dinkel, deshalb hat er auch Weissklee untersaat.

    Gruß David

    Hier braucht der Raps auch nur noch ein paar Tage.

    Dann stehen hier in der Gegend ganz fix vielleicht 1000 Völker aus Worin.

    Mein Bioraps wird wohl nix, ich denke der Erdfloh hat zu stark ausgedünnt.

    Naja ich lass ihn erstmal Blühen, aber zur Ernte kommt er sicher nicht:(.


    Gruß David

    @ Kleingartendrohn

    selbstverständlich kann jeder einsetzen was er mag.

    Ich bin auch davon überzeugt das es sich in bestimmten Bereichen (Zucht und Auslese u. a.) Lohnen kann sehr genau zu sein. Wenn man wissentschaftlich oder nur so ähnlich arbeiten will(muss) ist Genauigkeit unerlässlich, keine Frage.

    Gruß David

    P.S. natürlich habe ich keine Erfahrung damit, also am Thema vobei. Entschuldige bitte.

    Danke DSN

    ribes

    mag sein das du Recht hast aber ich kann hier fast nie etwas von Wachsmotten feststellen solange die Völker intakt sind.

    Maximal im Bereich der Windel oder in den Ritzen der Heckklappe des Bodens.

    Meine Völker leben aber auchmeistens nicht im Baum.

    Gruß David

    Beekloppter

    Du wirst doch wohl nicht verlangen das jemand alle 3 Tage bis 15 zählen kann, oder gar 200 von 500 unterscheidet;)

    Das wäre ja fast so als kenne jemand die Pflanzen in seiner Gegend. Da sollte man sich ne App besorgen, die einem sagt was es für eine Pflanze ist. Sonst musst du womöglich noch in einemBuch nachsehen wegen den paar die du nicht kennst. Wenn deine Kinder das sehen haste echt ein Problem;). und ausserdem nicht die Zeit dafür, denn du musst dich ja heutzutage in Deutschland permanent damit beschäftigen wie du deine Lebensmittel beschaffen kannst damit du satt wirst.

    Nix gegen elektronische Hilfsmittel, aber man kann es echt übertreiben.

    Gruß David

    Hallo vieleicht schon am Thema vorbei aber

    zu #443:

    ich bin mir noch immer nicht sicher was es bedeutet, das ein wildlebendes Volk überlebt.

    Aber wenn ein Volk im Baum 2-3 Jahre lebt und Schwärme aussendet isses auch mal Zeit das der Rest sitrbt, denn die Waben sind auf und müssen mal von den Wachsmotten entsorgt werden, damit was neues entstehen kann. Es wird hier doch sicher niemand ernsthaft erwarten, das ein Volk 6 oder 8 Jahre auf den gleichen Waben lebt. Ob das Volk überlebt hängt für mich in dem Fall eher davon ab, ob das Volk erfolgreiche Schwärme aussenden konnte, wovon wenigstens einer wieder 2-3 Jahre lebt und Schwärme aussendet. und in der Höhle geht es dann natürlich mit einem neuen Schwarm wieder los.

    ja und wie messen wir nun das überleben der Völker in einer Imkerei?

    Nur mal so als Denkansatz. Ich glaube Bienevölker leben nicht wie Hunde 13 Jahre, auch nicht in der besten Natur ohne Varroa

    Gruß David