Beiträge von Mik973

    Vielen Dank, das ist sehr nett von Dir. Ich würde mir aber mindestens wünschen, dass jemand die Artikel liest, bevor sie veröffentlciht werden.

    Mik973 : Quelle?

    Hier zum Beispiel: https://www.berlin.de/special/…el-woher-kommen-sie-.html aber ich hatte das woanders gelesen, ich kann mich aber nicht mehr erinnern wo genau.


    Übrigens deshalb habe ich die Webseite http://imkerhonig.org kreiert. Nicht nur weil die Kunden damit einen Imker bzw. eine Imkerin in ihrer Nähe finden können. Die Idee wäre auch, dass wir Imker zusammen in der Öffentlichkeit auftreten und nicht jeder für sich selbst.


    Ich suche aber Mitstreiter, ich verwalte die Webseite allein aber die Webseite braucht Inhalte und bekannter zu werden. Ich bin Italiener und lebe in Deutschland seit 7 Jahren. Vor 7 Jahren konnte ich kein Wort Deutsch, d.h., dass ich die deutsche Sprache nicht fehlerfrei beherrsche, ich kann also die Artikeln nicht selbst schreiben.


    Hat jemand von Euch vielleicht Lust mitzumachen. Ich kenne mich mit SEO (Search Engine Optimizer) und konnte die Artikeln danach für die Suchmaschine optimieren.


    Ich finde es richtig, wenn wir zusammen in der Offentlichkeit auftreten, wie können wir gemeinsam entscheiden. Das ist nicht mein persönliches Projekt, ich hatte es seit Anfang als gemeinschaftliches Projekt gedacht.


    LG,

    Michele

    Es ist nicht neu, dass ein Produkt als regional vermarkt wird, wenn es in der Region nur abgefüllt worden ist. Das hat der Gesetzgeber entschieden (nach guter Lobbyarbeit ....)

    Preise bei mir im Rewe. Dazu muss man sagen der Rewe ist eher teuer als billiger ...

    REWE kann den Honig für fast 7€ verkaufen, nur weil der Imker für weniger als 5€ liefert ... Wenn wir den Honig nicht zu billig liefern würden, würde der Preis bei REWE auch höher werden. Natürlich müssen wir alle zusammen mehr bewusst über das Produkt werden, das wir bzw. unsere Bienen herstellen.

    Du meinst, ich soll mir eine Pension kaufen oder bauen, dass ich meinen Honig besser absetzen kann;)

    Das hat mit der Pension weniger zu tun, eher mit dem Bewusstsein der Leute, die den Honig kaufen. Das Thema ist komplex, es sind natürlich nicht die Personen, die bei ALDI / Lidl kaufen, die den Honig bei mir für 18€ pro Kilo kaufen, vielleicht eher die Kundschaft von BIO Laden (auch wenn ich kein BIO-Imker bin).


    In Deutschland gibt es immer noch Leute die nicht reich sind und ihnen verschenke ich gerne ein Glas Honig aber wer Geld hat, sollte es benutzen, um die Gesellschaft und den Umwelt was Gutes zu tun.

    Respekt. Wo genau? Es scheint mir bei Dir auch nicht die städtische High Society im Übermaß vorhanden zu sein. Versandthandel?

    Hi,


    ne, wir haben schon mit der städtische High Society (schöner Begriff ;) ) zu tun. Wir haben eine kleine Pension und verkaufen den Honig natürlich auch an unseren Gästen. Dazu, auch wenn dieses Jahr für uns das erste Mal war, ein Teil der Ernte wurde an Weinachstmärkten verkauft.

    Hallo an alle,


    das Thema ist schon etwas alt aber bitte nicht vergessen, dass wenn wir den Honig zu "billig" verkaufen, machen wir den Markt kaputt, auf dem die Berufimker angewiesen sind.


    Zur Info meine Preise: 500 gr 9€, 250 Gr 5€


    Ein Berufimker hat mir gesagt, dass wenn wir (Hobby-Imker) die Kosten und unsere Arbeit berücksichtigen und wir die Kosten decken wollen (also kein Gewinn), sollte der Honig um die 20€ pro Kilo kosten.


    Wenn ich dann ab und zu ein Glas verschenken möchte, ist es kein Problem. Aber man sollte nicht den Leuten beibringen, dass der Honig nicht wert ist. Er ist ein exzellentes Naturprodukt.


    Also weg von den Discounter-Preisen, nur eine Empfehlung. Ihr könnt natürlich weiter machen, wie ihr es für richtig haltet.


    LG,

    Michele

    Du hast recht. Ich habe noch nicht so viel Erfahrung, da ich erst seit 3 Jahre imkere. Bis jetzt habe ich immer alles geschleudert und dann aufgefüttert. Wenn ich Euch richtig verstanden habe, werde ich so machen:


    - Ende Juli: HR schleudern und dann Dadantkiste mit Brutwabe voll machen
    - Ende August Einschätzen des bis dahin eingelagerten Honigs
    - Anfang bis Mitte September Auffütterung


    LG,
    Michele

    Hallo zusammen,


    ich möchte meinen Bienen ein Teil ihres eigenen Honig als Winterfutter geben ohne auf die Sommertracht verzichten zu müssen.


    Meine Idee wäre Ende Juli zu schleudern dann einen Honigraum pro Bienenkiste wieder aufzusetzen und der dorthin im August gelagerte Honig (bei uns im August gibt es viel Klee, sodass es mit Nektareintrag zu rechnen ist). Am Anfang September würde ich dann die Honigwaben im Brutraum aufhängen (2 Honigwaben aufeinander, ich imkere mit Dadant). Wenn die Bienen, wie es zu erwarten ist, den Honig oben lagern, sollte außerdem reichlicher Platz im Brutraum bleiben und das zugute den Winterbienen, die in dieser Zeit aufgezogen werden. Ich würde dann Anfang September mit der normalen Auffütterung anfangen.


    Nachteile, die ich vermute:



    • die Honigwaben könnten nicht regelmäßig gefüllt werden, d.h. dass die Lagerung des Honigs am Ende nicht optimal sein könnte, wie sie ansonst wäre, wenn die Bienen den eingetragenen Nektar direkt im Brutraum lagern
    • um die Honigwaben aufhängen zu können, muss man am Ende im Nest eingreifen und das zu einem Zeitpunkt, in dem die Bienen schon beschlossen haben, wie sie überwintern möchten


    Was ist Eure Meinung dazu? Habt Ihr ein anderes Verfahren vorzuschlagen?


    Danke und LG,
    Michele


    imkerhonig.org

    Danke euch allen!


    Ich habe meine 5 Königinnenzelle ohne Ausfressschutz zugesetzt, 2 Tage danach Schlüpfkontrolle durchgeführt und außer einem Ableger, in dem ich die geoffenete Weiselzelle nicht mehr gefunden habe, war alles iO. Ich habe ein paar Tage danach eine Weiselprobe gemacht und die Bienen haben sich keine Weiselzelle gezogen. Die neue Königin sollte dann wohl da sein auch wenn ich sie (noch) nicht gesehen habe. Das ist auch komisch, da der Ableger aus 4 Waben besteht und es relativ einfach sollte, eine Königin vor der Nase zu bekommen. Wenn sie da ist, sollte sie Ende nächster Woche anfangen, Eier zu legen. Mal schauen ...


    LG,
    Michele


    http://imkerhonig.org

    ... und habe den Honig für 5 Euro pro KG weiterverkauft.


    Ist das ein Scherz, oder? Auch wenn viele von uns Hobbyimker sind, sollten wir unsere Arbeit mit den Bienen nicht unterschätzen. Hast Du einmal eine Kostenaufstellung gemacht? Wir verkaufen unseren Honig für 16€ pro KG und können nur die Kosten decken. Wir sollten als erste den Wert des Honig schätzen. Der ist keine Zückerlösung! Das ist leider die Discount-Kultur, die in Deutschland sich durchgesetzt hat. Die Italiener verdienen weniger als die Hälfte der Deutschen, geben aber mehr als das Doppelte fürs Essen aus ...
    Ich empfehle jedem Arbeitszeit und Material in den Honigpreis einzurechnen. Eine gute Flasche Wein kann auch mehr als 20€ kosten, warum sollte das für einen guten Honig möglich sein?
    Man kann wiedersprechen, dass auch die Geringverdiener ein Glas Honig sich leisten können. Das ist ganz richtig. Meine Idee: ich verkaufe den Honig für 16€/KG an meiner Kundschaft und schenke ein paar Kilos an die Tafel.


    LG,
    Michele


    http:/imkerhonig.org

    Hi Angrist,


    keine Angst vor Konkurrenz. Ich habe sogar die http://imkerhonig.org Webseite kreiert, um den Leuten zu zeigen, wo sich der/die nächstgelegene Imker/Imkerin befindet.
    Wir deutsche Imker (auch wenn ich Italiener bin) können Deutschland Honigbedarf nicht decken, fast 80% wird vom Ausland importiert. Marktanteile gibt es genug! Man muss aber Idee entwickeln um den Honig zu vermarkten und meiner Meinung nach vor allem den Leuten beizubringen, dass der Honig, wenn er von einem von uns (bzw. seine Bienen) erzeugt wird, besser schmeckt als der, der im Supermarkt zu finden ist.


    LG,
    Michele


    http://imkerhonig.org