Beiträge von Hamburger-Jung

    Normalerweise blüht der Raps um den 01. Mai auf (plus Minus 2 Wochen, Vollblüte).

    Daher ist der Blühzeitpunkt schon recht früh und unser Verwunderung entsprechend groß.

    Wie meine Vorredner kann ich nur sagen, dass du das Feld "sofort" anwandern solltest. Die erste Vorblüte ist da und wenn es jetzt nicht noch mal so richtig kalt wird und sich der Blühtermin für die Vollblüte entsprechend nach hinten schiebt, sollte das Feld in 7-10 Tagen komplett aufgeblüht sein.

    Und wenn der Raps erst einmal blüht und auch honigt, dann ist den Bienen alles andere eh Schnurz, da gibt es dann kein Halten mehr...

    Moin,

    Wenn auf den Futterwaben zumindest noch ein paar leere Zellen gewesen wären, hätte ich die drin gelassen.

    Futter wollte ich eh noch drin lassen, warum dann nicht das Futter, was vornehmlich aus frisch eingetragenem Nektar besteht.

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Bienen in eine mit frischem Nektar belegte Wabe, in der so gut wie keine Zelle mehr frei hat, wirklich reinbrüten. Da muss über kurz oder lang eh erweitert werden. Warum dann nicht jetzt gleich?

    Meine Hoffnung ist, dass die Kö zumindest einen guten Teil der Wabe bestiftet, bevor zu viel Nektar dort eingetragen wird. Und dann können sie meinetwegen da reinbrüten.

    Eine MW ist eher aus der Not heraus entstanden, bin da auch nicht so richtig zufrieden. Vielleicht hätte ich ein/zwei Waben auch noch präparieren können, Futterbereiche auskratzen (sah mir nach kristallisiertem Futter aus -> Wald?), aber dann ist das fast wieder wie eine MW.

    Die Idee, die Drohnenbrut so zu belassen, macht Sinn und werde ich mir beim nächsten Mal genau anschauen. Den ersten Satz Drohnen scheide ich eigentlich immer ganz gerne aus, um zumindest einen (hoffentlich hohen) Teil der Varroen aus den Völkern zu kriegen. Müßte auch o eigentlich noch passen, Schnitt wird dann unterhalb des unteren Drahtes angesetzt.

    Danke für deine Gedanken;-))

    Ralf : Hammer!

    Hm, ich müßte mal nachschauen, ob der Ahorn bei uns tatsächlich auch schon blüht. Zumindest hatte ich guten Eintrag von Nektar. Die Schlehe ist auf alle Fälle auf und hat am Wochenende ganz wunderbar geduftet. Weide ist nahezu durch.

    Ich hab am Wochenende die Völker einmal gründlich durchgesehen, viel Futter, teilweise schon den HR zu 1/3-1/2 voll gemacht.

    Wer hier im Norden noch keinen HR drauf hat, kann sein blaues oder besser Gold-gelbes Wunder erleben (siehe Herbalandy;-)

    Meine auf 5 Waben geschiedeten Völker haben auf 2-4 Waben Brut, teilweise Großflächig, vielfach verdeckelt, da wird in den nächsten 2 Wochen noch mal ordentlich was schlüpfen.

    Trotz meiner Befürchtung, dass die Völker nicht gut in den Raps kommen, bin ich jetzt ganz zuversichtlich, dass das passen wird.

    Typischer weise sah das so aus:

    X - X - F - F - F - S - F/N - B - B - B - F (X= nix / F=Futter / S=Schied / B=Brut / F/N= Futter/Nektar)

    Der derzeitige Wettertrend zeigt eher milde Temperaturen an, weswegen ich mich zu folgendem Vorgehen entschlossen habe:
    Futterwaben soweit es ging raus, dafür eine Futterwabe (mit frischem Nektar?) von vor dem Schied hinter das Schied gehängt und mit einer Leerwabe soweit möglich oder MW wieder ergänzt. MW gefällt mir nicht, hatte aber nicht immer eine LW verfügbar. LW ist für mich auch leer, wenn nur noch minimal Futter drin ist.

    Sieht dann so aus:

    F/N - X - X - X - X - S - B - B - B - LW - F

    Da bereits einiges an Nektar im HR gelandet ist, kann ich mir eigentlich den Luxus leisten, auf Futterwaben zu verzichten. Aber da fast in jedem Volk eine Wabe mit frischem Futter/Nektar vorhanden ist, hab ich die hinter das Schied gehängt.

    Was mich ärgert: Habe im letzten Jahr teilweise DN-Mittelwände in DN1,5 Rähmchen gelötet. Letzter Versuch etwas Naturbau zu machen. Tja, hier haben die Bienen jetzt Drohnenbrut angelegt, Waben sind auch bereits bestiftet.

    Als nächstes muss der Drohnenrahmen rein!

    honigbanane : Auf wieviel Waben hast du geschiedet? 5 Waben zu Schieden ist schon ok, dann haben die Bienen noch etwas Luft um sich auszudehnen. Lass die mal ins Futter reinbrüten, das wird schon

    Moin,

    ich hab mir sonst eigentlich wenig Gedanken um die Frühlingsentwicklung gemacht und hab nie Pollen oder Eiweißersatzstoffe in die Völker packen müssen.

    Mit der Weide kam eigentlich immer genug Pollen und teilweise auch Nektar rein, dass sich die Völker gut entwickeln konnten. Volksmasse und Futter (Maßnahmen im Herbst!) vorausgesetzt.

    Gerade der Schub durch die Weide hat mich dazu ermutigt, den HR zu geben. Und ich wiederhole mich: Es geht nicht um den ersten HR bei zweizargiger Betriebsweise sondern eine virtuelle Erweiterung des Brutnestes durch einen halben Honigraum (DD oder 0,5DN bei 1,5DNBR).

    Bei Zweizargiger Volksführung kommt jetzt auch in etwa der zweite Brutraum (wenn er nicht schon drauf ist) oder man tauscht (unten/alte Waben weg, neue hinzu). Hierbei gibt es den HR dann erst zum Obst!

    Bei DN1,5 oder DD erweitere ich mit dem ersten HR auf 2x DN!

    Die Idee mit dem Eiweiß-Futterteig kam mir auch nur im Zuge des Vortrags von Ludger.

    Aber wie schon erwähnt, der Knick war bereits. Und vor 4 Wochen hab ich nicht damit gerechnet, dass sich der Frühling so in die Länge zieht....

    Jedes Jahr ist anders und das mag ich auch so an der Imkerei!

    Trotz des Schiedens und aufsetzen den HR hab ich die letzten 3 Wochen nicht in die Kisten geblickt. Das Wetter war einfach nicht danach. Wie sagte noch ein weiser Imker: T-Shirt-Wetter zum in die Kiste gucken!

    Seid gestern ist es mild, die Bienen sind bis 18Uhr geflogen, vereinzelt, aber immerhin, der Bedarf ist da. Ich denke, heute rumpelt es, wo die Sonne hinkommt. Haben gerade 18°C und Sonne!

    Der Platz für den ersten HR/virtuelles Brutnest wird spätestens jetzt gebraucht!

    Mal schauen wie es aussieht, wenn ich nachher bei den Bienen vorbei schaue;-)))

    Na, die letzten Jahre hatten wir eher das Problem, dass der Winter vor allem im Februar/März noch mal richtig zugeschlagen hat und insbesondere dem Raps noch mal ordentlich einen auf die Mütze gegeben hat.

    Das ist dieses Jahr ausgeblieben, von daher konnte die Vegetation inkl. Raps tatsächlich einen Vorsprung herausarbeiten.

    Gut finde ich das nicht!

    Das ist das erste Jahr, in dem die Weide den Bienen keinen Schub geben konnte, nicht mal ansatzweise wie sonst. Und vor allem: Der Pollen fehlt. Das wird sich noch die nächsten Wochen zeigen, wie nachhaltig das ist.

    Genauso blühen hier die ersten frühen Bäume und Sträucher auf, Schlehe, Zierkirsche, etc. die ebenso von den Bienen nicht beflogen werden können, weil zu kalt und naß.

    Das wird sich hier im echten Norden die nächsten 1-2 Wochen auch nicht ändern, leider.

    Den Pflanzen ist das egal, Plusgrade und feucht, das reicht denen zum wachsen.

    Ich hoffe zumindest auf kleine Lichtblicke wie letzten Samstag, an dem es plötzlich doch mal über 15°C geworden ist und die Bienen wie verrückt geflogen sind (Eintrag von 2-4kg).

    Moin,

    Hm, ja, das mit dem Brutkanibalismus macht Sinn, auch wenn es nicht schön ist.

    So kommt das Volk oder die Völker aber auch nicht aus dem Knick.

    Ich hatte schon überlegt, inspiriert von dem Vortrag von Ludger, ob es jetzt nicht eine gute Gelegenheit wäre, entweder Pollen in die Völker zu bringen oder einen Eiweißhaltigen Futterteig herzustellen und den in die Völker zu packen.

    Moin,

    ja, hab dieses Jahr auch lange überlegt, ob ich den Honigraum drauf packe.

    Sonst hat es immer gut mit der Weide gepasst.......dieses Jahr hab ich schon später, zur Forsythie erst, aufgesetzt.....aber......ich hätte es ggf. trotzdem noch lassen sollen.

    Aber jetzt sind sie drauf und ich denke, dass einige Völker den auf Grund ihrer Volksstärke auch gut gebrauchen konnten. Bei zwei bin ich mir sicher, dass sie den HR noch nicht gebraucht haben.

    Durchsicht dieses Wochenende ist ausgefallen, weil ich an dem einen Tag, wo wir tatsächlich an der 20°C Marke geknabbert haben (laut Stockwaage), nicht zuhause war. Das war auch der Tag an dem die Völker 3-5kg zugelegt haben (was mich gewundert hat, aber >15°C -> Nektar!). Räuberei schließe ich aus, zumindest bei mir am Stand, weil alle Völker gleichzeitig zugelegt haben.

    Aber Schaden wird es den Bienen nicht, dass ich nicht nachschauen konnte. Bin dennoch gespannt, wie die einzelnen Völker das Frühjahr weggesteckt haben.

    Einzig von dem einen Ableger weiß ich, dass wenig Brut bei ordentlich Futter ohne Pollen vorhanden war. Der Pollenmangel macht mir etwas sorgen.....

    Moin,

    wenn man sich die Bilder vom Raps 2018 anschaut, sieht es dieses Jahr mit dem Raps deutlich besser aus.

    Kommen gerade von der Ostsee. Dort ist der Raps auf den Feldern auch schon bei 20-30cm. Im Gegensatz dazu war der Raps letztes Jahr erst Anfang/Mitte April soweit.

    Letztes Jahr hat der Raps 02.05. geblüht und wir sind dieses Jahr etwa 2-3 Wochen früher dran, siehe z.B. die Weide, letztes Jahr Anfang April, dieses Jahr Mitte März.

    Ich hab die Blühprognose für meinen Standort konkret nicht berechnet, aber wenn ich mir die Verschiebung vom letzten zu diesem Jahr anschaue, könnte es dieses Jahr mit Mitte April passen (siehe Post #13 von Bernd).

    Ich glaube nicht, dass die Völker dann schon soweit sind, dafür bleibt es die nächsten 2 Wochen noch zu durchwachsen.

    Mal schauen, ob es eine Wetterverbesserung Anfang April gibt. Die Weide hat dieses Jahr auf alle Fälle nicht geholfen, dass die Bienen sich gut entwickeln konnten.

    Es hat mich wirklich gewundert, dass gerade das letzte Jahr vom Honigertrag her ein so gutes war.

    Trotz des Brutknicks durch die Kälte im Februar/März konnten die Völker eine normale Menge von der Frühtracht, vor allem Raps, eintragen.

    Hm, ne, 90kg für das eine Volk hatte ich nicht, das waren dann eher 40-45kg (3x 20kg Honig pro DN-Zarge ergeben auch max. 60kg;-). Im Schnitt hatte ich durch ein-zwei Völker, die nicht so recht wollten und auch noch umgeweiselt hatten eher 20-30kg durch den Raps. Die Robinie folgte letztes Jahr aber fast direkt im Anschluss, gab dann wieder mal Rakazien-Honig;-))) (Raps+Akazie;-))

    Was mich aber echt geplättet hat, war der Trachtreiche Sommer, trotz der Hitze. Sonst hab ich mit meinen Völkern immer eher die Hälfte der Frühtracht geerntet, letztes Jahr war es aber nahezu 50:50.

    Sprich mit dem einen Volk bin ich dann auf's Jahr gesehen vielleicht doch an die 70-80kg rangekommen, aber wie gesagt, das war echt die Ausnahme, sowohl von der Tracht her als auch vom Volk her.

    Moin,

    Raum hinterm Schied könnt ihr leer lassen. Dies ist der Raum für eure Bienen, wenn die mal keine Arbeiten haben und Platz brauchen. Daher würde ich sie nicht mit Blindwaben oder MW dicht setzen. Hilft auch beim Schieben von Waben im BR.

    Andreas K : Solche Rähmchen hab ich auch im Einsatz. Wenn du die schon gemacht hast, nutz sie auch so. Vermische sie aber gut mit Rähmchen mit MW und möglichst weit unten mit möglichst vielen Leerwaben.

    Halbe Rähmchen mit senkrechter Drahtung sind doof, die bekommt man nicht gerade, wenn die Drahtung Spannung haben soll. Keine Chance.

    Daher ich meine halben Rähmchen nur noch Waagerecht.

    Ich hatte auch mal gehofft, nur mit Anfangstreifen auszukommen. Finde den Aufwand für das Wachs, was man dann erhält, zu hoch.

    Ich Schneide derzeit 4 Stück aus 1x DN1,5 um 4 Streifen für DN0,5 zu bekommen. MW wrd mittig auf die Drähte mit mehr Überstand nach oben gelegt. Da haben die Bienen auch keine Probleme mit und bauen das super zügig aus.

    Haha, kann man alles so oder so sehen.

    Meine Segeberger in Holz wiegen mit Rähmchen so knappe 10-15kg plus ca. 20kg Honig drin (ich hab mal gelernt 2kg pro DN-Wabe -> x11 -> ca. 20kg, wenn voll) komm ich auf etwa 25-35kg Zarge.

    Und wenn bei uns der Raps losgeht, kann ich gar nicht so schnell HR draufpacken, wie der vollgetragen wird.

    Ich geb zu, 3xDN oder in entsprechenden halben hab ich auch erst bei einem Volk gehabt. Trotzdem hab ich da ganz schön dicke Backen gemacht.

    Wir haben übrigens bei uns im Verein tatsächlich einen Imker, der zeitlich flexibel ist und regelmäßig bei seinen Völkern die Waben tauscht. Sprich z.B. 1-3 volle gegen entsprechend leere. Er schleudert dann per Hand halt auch entsprechend regelmäßig oder mach Wabenhonig draus. Das kannst du aber nur machen, wenn du flexibel bist.

    Bei Rainer sieht das glaube ich ähnlich aus, allerdings mit mehr Völkern und auch zeitlich etwas flexibler;-))

    Hahaha, genau!

    Und deswegen stellen viele Imker über kurz oder lang auf Halbe Zargen um.

    Es ist schon ein Unterschied, ob man eine volle Halb-Zarge mit 20kg von Kopfhöhe herunter hebt oder eine volle Ganz-Zarge mit 35kg. 20kg reichen mir da manchmal schon, weil die Haltung nicht die Beste ist.

    Und ich spreche jetzt nicht von den Imkern, die "nur ein wenig Honig" haben wollen, sondern bei denen die Genetik der Bienen stimmt, die minimal geführt werden müssen (ggf. Reduzierung des Schwarmtriebs) und die bei entsprechender Tracht auch entsprechend Honig eintragen.

    Dann sind solche Zargentürme von 3x DN oder 6x 0,5DN plus BR nicht unnormal (wobei bei mir im Schnitt 4-5 Halbzargen drauf sind, aber auch das reicht von der Höhe;-)))

    Ganzzargen versuche ich daher schon direkt auf den Brutraum zu stellen, damit ich weniger Rücken bekomme.

    Und während der Schwarmzeit heißt es dann jeder Woche einmal den HR komplett abräumen, BR durchsehen und HR wieder komplett drauf. Finde ich aber auch gerade am Anfang wichtig, um ein Gefühl für den Bien zu bekommen. Imker mit mehr Erfahrung oder Wanderimker gehen ggf. anders ans Werk. Beim Wandern kommen halt so viele HR drauf, wie der Imker glaubt, die Tracht einbringt. Und wenn die Bienen schwärmen (wie sagte Luffi noch): Dann war es eh nicht die richtige Genetik;-))) Ob ich mir das im Wohngebiet allerdings antun will.....

    Es gibt bestimmt Liftsysteme, aber ein wenig handwerklich will man ja auch an der Bienen arbeiten;-)))