Beiträge von Hamburger-Jung

    Moin,

    wenn ich das richtig verstanden habe, ist es halt auch wichtig, dass die Königin möglichst "permanent" weiter legen kann, damit sie attraktiv für die Bienen bleibt.

    Daher ist der tiefere, bei denen auch verdeckelt wird, nicht so glücklich, weil wenn einmal ein Satz verdeckelt ist, ist die Königin "arbeitslos" und kann uninteressant für die Bienen werden.

    Wenn also verdeckelt werden soll, um die Wabe dann auch gleich als Fangwabe zu nutzen, würde ich einen größeren Käfig oder gleich eine Bannwabe empfehlen.

    Moin,

    naja, als ersten Beitrag hier gleich mal eine Frage rausgehauen, die schon mehrfach diskutiert wurde.

    Ulrich hätte auch schreiben können: Nutz die SuFu!

    Und die Frage ist berechtigt: Was ist der Unterschied zwischen dem Scalvini und dem Scalvini II? Die Tiefe?

    Der in dem von dir zitierten Beitrag genannten Scalvini ist die flache Baufrom.

    Ich würde ja nicht einen Scalvini benutzen, die Fläche ist mir hier zu klein, da gibt es größere Käfige, wenn man schon käfigen will, oder halt gleich eine ganze (halbe) Bannwabe...

    Wenn du den Honig dann möglichst kühl stellst (Keller, Kühlschrank), dann sollte der langsam nachkristallisieren, dass du einen weichen Honig erhälst.

    Hatte ich auch gehofft, hat nicht funktioniert. Bin gespannt ob er sich noch verändert aber bisher ist der Honig im Glas so, dass man ihn mit etwas Druck abkratzen kann. Das Verstreichen ist dann gut machbar und kristalle sind nicht spürbar.

    Der letzte zusammengekratzte schon weiter kristallisierte Rest aus dem Abfüller ist da deutlich besser.

    Habe bei ca. 14 Grad im Keller abgefüllt - mein bestes Ergebnis hatte ich als ich den Honig vor dem Abfüllen noch mal erwärmt hatte so auf 23-25 Grad. Der war für mich perfekt, vielleicht lags an der Wärme.

    Moin,

    ja, ein Erwärmen hat den Vorteil, dass der Honig angenehmer beim Abfüllen ist und nochmal nachkristallisieren kann.

    Ich wollte das nur nicht auch noch vorschlagen, um nicht wieder großkotzig zu sein;-)

    Ob er damit besser wird, weiß ich nicht. Konnte den Honig vorher nicht warm machen, das geht erst jetzt mit dem neuen setup. Daher hab ich den Honig immer abgefüllt, wenn er gerade noch so abzufüllen war und dann Keller-kühl gestellt.

    Wie auch schon mal geschrieben, werden wohl die meisten Honige durch die entsprechenden Rühr-Spiralen und Bohrfutter, etc. überrührt, weil die Drehzahl zu hoch ist. Langsame Drehzahl ist das Zauberwort!


    Satia: Wie ist die Konsistenz und die Farbe jetzt? Schon Perlmuttglanz oder noch durchsichtig?

    Moin,

    ich befürchte, wenn du weiter wartest, wird der Honig so fest, dass du den nicht mehr in die Gläser bekommst. Oder du überrührst ihn.

    Ich würde heute abfüllen.

    Wenn du den Honig dann möglichst kühl stellst (Keller, Kühlschrank), dann sollte der langsam nachkristallisieren, dass du einen weichen Honig erhälst.

    Moin,

    das war in keiner Weise Großkotzig gemeint, sorry, wenn das so rüber gekommen ist (kopfschüttelnd-schmunzelnd).

    Aber klar, ich freu mich derzeit gerade wie Bolle, dass das setup funktioniert hat. (Wer freut sich mit mir?;-))

    Ich hab all die Jahre vorher auch mit Hand gerührt und weiß, was das für Arbeit ist und mich erst jetzt dazu bewegt, den Schritt zu gehen. Daran soll nichts despektierlich sein. Mit dem Hinweis auf das gekühlte Rührwerk wollte ich auch nur das setup und den Schritt erklären, warum es innerhalb dieses kurzen Zeitraum (12h) zu so einem Umschwung in Farbe und Konsistenz kam. Das kenn ich nicht, wenn ich von Hand gerührt habe (allerdings könnte ich mir vorstellen, dass ich einen Teil des Honig ggf. auch schon per Hand überrührt habe).

    Den Hinweis, den ich geben wollte, hat Rainer/beemax ja auch schon kommentiert.

    Solange da etwas Raps drin ist, braucht man die Frühtracht nicht impfen!

    Ich sehe am Impfen keinen Mehrwert, ausser man ist sich zu 100% sicher, 0% Rapsanteil in der Frühtracht zu haben. Selbst dieses Jahr, wo ich mir sicher war, dass der Rapsanteil unter 10% liegt (ich hatte noch nie einen so klaren Honig nach dem schleudern) hätte ich meinen Honig nicht geimpft (auch nicht, wenn ich händisch gerührt hätte!).

    Hab ich früher doch auch so gemacht:

    Frühtracht ungeimpft gerührt ergab nach mehreren Tagen cremigen Honig (mehr Glukose als Fruktose!), weil durch den Raps die Kristallgröße nahezu vorgegeben ist. Dauert halt länger.

    Bei Sommertracht sieht das anders aus. Die hab ich grundsätzlich mit der schön cremigen Frühtracht geimpft. Das ist aber auch was ganz anderes und würde ich mit meinem jetzigen setup auch genauso machen (mehr Fruktose als Glukose).

    Moin,

    warum impfen, wenn man Raps im Flugkreis hat? Versteh ich nicht so richtig....

    Ich hatte dieses Jahr ja nun wirklich wenig Raps im Flugkreis und mein Honig war nach dem ersten Tag im Klärfaß immer noch sehr klar, aber nach 4 Tagen im Rührer (gekühlt auf 14°C, 8x am Tag 5Min rühren) hab ich den auf Anraten von IFT-Kollegen, obwohl er noch recht flüssig war, abgefüllt, weil er diesen schönen Perlmuttfarbenen Glanz bekommen hatte.

    Heute morgen das Reste-Glas in die Hand genommen und siehe da: Da fließt nix mehr! Und weiß ist er geworden....

    Heute hätte ich den nicht mehr ohne weiteres abfüllen können!

    Moin,

    Stephan, ich kann dir das absolut nachempfinden:
    Ist die Kiste einmal auf, entscheidet man spontan, manchmal halt auch ohne einmal drüber nachzudenken.

    Den "Fehler", Weiselzellen brechen und sich hinterher fragen, ob da überhaupt noch eine Kö drin ist (oder jüngste Brut), macht wahrscheinlich jeder. Ist mir auch schon passiert.

    Manchmal ist es besser, die Kiste wieder zuzumachen und später, wenn man darüber einmal nachgedacht hat, zu agieren.

    Oder mit einem Kollegen zusammen die Völker durchschauen und sich gegenseitig fragen können. Mir hilft es ungemein, dass meine bessere Hälfte die meisten Durchsichten mitmacht und wir uns dadurch austauschen können, bevor wir/ich in blinden Aktionismus verfallen;-)

    Wird schon!

    Moin,

    alternativ mal bei Froh in Wittenburg anfragen.

    Ich glaube aber auch dort wird man nicht über 4€/kg landen.

    Kollegen kaufe ich den Honig für 5-6€ das Kilo ab, wenn ich den noch verarbeiten muss.

    3,50€/kg finde ich auch schon recht günstig.

    Muss man halt wissen, was man macht und ob sich für einen selber die Verarbeitungsschritte und die Anschaffung der entsprechenden Geräte dafür lohnen.

    Mein Frühtrachthonig ist auch raus. Konnte ja den Raps dieses Jahr nicht anwandern, hatte allerdings auf ein wenig Raps gehofft, im Flugkreis befanden sich einige Felder.

    Aber wenn ich mir meinen diesjährigen Honig anschaue, ist der Rapsanteil eher minmal. So hell und klar.....

    Mal schauen, ob ich den cremig bekomme. Bisher musste ich meinen Honig nicht impfen.

    Ist und bleibt halt ein Naturprodukt mit unterschiedlichen Ausprägungen.....

    Moin,

    je länger die Zeit ist, in dem der HR ohne Bienen besetzt ist, und umso kälter es ist und umso weiter der HR vom BR getrennt ist, umso stärker wird die Kristallisation sein.

    Ich hab bisher auch immer abends die Bienenflucht eingelegt und nächsten morgen geschleudert. War bisher ok, auch wenn die Temperaturen nicht immer 20°C hatten.

    Eine Nacht sollte gehen.

    Wenn du frei hast, kannst du sonst auch die Bienenflucht früh morgens einlegen und nach 5h den HR abnehmen und ernten, wenn du sonst Sorgen hast, dass dir das kristallisiert.

    Moin,

    bist du sicher, dass du keine Stifte übersehen hast?

    Und bist du sicher, dass du keine Weiselzelle übersehen hast? Sonst läuft da ggf. jetzt eine Jungfer im Volk umher (ggf. frisch begattet) -> Stille Umweiselung (aber dann müßte es weitere Stifte geben).

    Die Blaue Königin ist von 2020? Oder von 2021 und du hast sie nur blau gezeichnet?

    Die alte Königin kann natürlich schlecht begattet gewesen sein, dann hätte sie aber eher angefangen Drohnenbrut zu legen, oder sie war tatsächlich auf dem Weg zum Schwarm und hat deswegen nicht gelegt. Oder wegen Hitze, Hunger oder Pollenmangel hat sie das Stiften eingestellt.

    Ich weiß, es ist nicht jedem vergönnt, mehr als ein Volk zu haben, aber hier wäre es sinnvoll gewesen sich über eine Weiselprobe Sicherheit zu verschaffen, bevor man

    Wie Markus Christian geschrieben hat, wäre natürlich ein Ableger mit der alten Königin (oder der neuen) sinnvoll gewesen. Wäre blöd, wenn sie jetzt deine Kö killen.

    Hast du die abgeholt oder wurde die geschickt? Bei einer geschickten Kö kann es zu Problemen bei der Annahme kommen, da sie sich in dem Altvolk noch nicht etabliert hat. Besser wäre eine Kö, die gerade noch gelegt hat (am besten mit Brut z.B. im EWK oder Mini+).

    Ich drücke dir die Daumen, dass das mit dem Zusetzen klappt!

    Und ich weiß, dass man gerne mal vorschnell handelt und Zellen bricht, obwohl das ggf. nicht notwendig gewesen wäre (ist mir auch schon passiert;-)

    Meine Empfehlung für's nächste Mal, wenn du wieder eine Kö zu viel hast:
    Die Alte Kö im Altvolk belassen und beobachten (ggf. Weiselprobe machen)

    Mit der neuen Kö einen kleinen Ableger erstellen

    Beide Völker später ggf. vereinigen.

    Moin,

    da ich nicht direkt im Raps stand, kann ich nicht zu 100% dazu was sagen.

    Geschmacklich viel Obst, ein wenig Raps.

    Während der Raps-Zeit waren bei uns der Weißdorn ebenfalls am blühen ud duften. Ich könnte mir vorstellen, dass, zumindest bei uns, ein Teil des Eintrags von dort kam.

    Meine Frau ist immer schon glücklich, wenn unser Honig verarbeitet ist;-))

    Wobei ein Teil der Arbeit ist nach der Arbeit, wenn noch alles wieder sauber gemacht werden muss (hab leider nicht den Luxus eines Bodenabflusses;-)) Das kann auch gerne mal 1-2 Tage in Anspruch nehmen (wo man auch immer den Klebkram hinträgt;-)

    Moin,

    erstmal Glückwunsch zu der Ernte!

    Was sagte ein Imkerkollege mal: Das mit den Bienen könnte so schön sein, wenn der Honig nicht wäre :D

    Ne, im Ernst, bei 14 Völkern sind etwa 25kg pro Volk ein guter Durchschnitt, aber noch nicht Ende der Fahnenstange. Bei meinem Züchterkollegen stehen die Völker auf 5 Zargen. Da geht er mal locker von 40-50kg pro Volk aus.

    Klar, gibt es auch mal Jahre, die schlechter sind aber was hast du erwartet? Selbst bei den Umfragen von Mayen kam ein Durschnitt letztes Jahr von 15kg pro Volk raus. Und da kannst du von ausgehen, dass viele eher nicht vom Raps profitiert haben;-) Oder die Region nicht mehr hergibt.

    Pass deine Völkerzahl am besten an deinen Absatz an, sprich, was kannst du übers Jahr an Honig loswerden, ohne den Honig für 4€ das Kilo zu verramschen....

    Und ja, Honigernte ist Buckelei, und jedes Jahr wird wieder ein anderer Flaschenhals sichtbar;-)

    Hast du alleine gearbeitet?

    Wir sind mindestens zu zweit, eher zu dritt, und schaffen damit unserer 150-200kg locker an einem Tag. Ok, Ü300kg hatten wir noch nie pro Ernte 8o

    Alternativ weniger Völker für den Honigertrag und mehr auf Zucht/Selektion setzen;-)

    Ich habe auch geschleudert. Ich wohne neben einer Landwirtschaftszone und meine Völker standen dieses Jahr direkt neben einem Rapsfeld. Dementsprechend war meine Erwartung. Wäre mein erster Raps gewesen, deshalb habe ich keinen Vergleich. Aber wenn ich den Honig so anschaue, das ist doch niemals Raps bei der Farbe?


    Resizer_16532089525991.jpeg

    Moin,

    warte mal 2-3 Tage, regelmäßig rühren.

    Wenn da wirklich Raps mit drin wird, dann wird der mit jedem Tag heller......