Beiträge von Hamburger-Jung

    Moin,

    iIch kann erste Spitzen in Beeten erkennen, aber wie Martin schon geschrieben hat, wird es bestimmt noch 2 Wochen dauern, bis die blühen.

    Auf den Wiesen kann ich noch gar keine erkennen...

    Moin,

    die Kö ist doch sogar gezeichnet, also hat sie auch schon mal gelegt (vermutlich, sonst wäre sie vor dem Winter schon abgedrückt worden;-).

    Ich würde die jetzt erst einmal so lassen, vor allem, wenn du Stifte drin hast (oder ist der Ableger Weisellos?)

    Moin,

    wenn ich es richtig verstanden habe, wird der Zuchttrog für die Zucht zusammen gestellt, sprich 2 Völker einlogiert, und nach der Zucht wieder auseinander gebaut, sprich die Völker wieder verteilt.

    Es ist nicht gewollt, darin 2 Völker auf Dauer einzulogieren (was aber ganz cool wäre, wenn das funktionieren würde;-)

    Moin,

    war vielleicht nicht ganz verständlich, was ich meinte. Futtermangel kann man natürlich nicht sehen.

    Man kann an der Bodeneinlage bzw. an den Gemüllstreifen sehen, wo sich die Bienentraube befindet und ob Futter noch abgenommen wird und wo.

    Ich versuche mich mal:

    - Durchsichtige Flocken: Frische Wachschuppen, Volk am bauen (jetzt eher unüblich, startet aber demnächst)

    - Helle Wachskrümel: Verdeckeltes Futter wird aufgemacht

    - Dunkle Wachskrümel: Brut schlüpft (kann aber auch Futter von einer Dunklen Wabe sein)

    - kristalline Bestandteile: Kristallisiertes Futter.

    Zur genaueren Bestimmung vom Sitz der Bienentraube und weiteren Möglichkeiten kann ich jedem nur das pdf von Gemuelldiagnose_Hysken empfehlen.

    Kommendes Wochenende könnte sich eine Lücke im Winter bilden, da zweistellige Temperaturen vorausgesagt werden. Für das Auflegen von Futterteig und Herausnahme von leeren Waben ideal, da es danach auch wieder deutlich kälter werden soll.

    Ja, berichtet mal!

    Würd mich interessieren, welche Alternativen es zu einem Tapetenablöser es gibt.

    Die Russischen Dampferzeuger mit Holzfeuerung ist echt cool, aber meiner Meinung in gewisser Weise auch gefährlich. Der Verkäufer weist in seinem Video mehrfach darauf hin, dass man das Manometer im Auge behalten soll, weil einem sonst das Ding um die Ohren fliegen kann. Verstehe gar nicht, warum da nicht ein Überdruckventil verbaut ist, das bei x-bar Dampf ablässt.

    Diese Dinger hab ich auch schon öfters als Schweißkonstruktionen im Low-Budget Bereich gesehen, also wer Schweissen kann und sich damit ein wenig auskennt. Mein Schweißer hat übrigens abgelehnt, weil er die Gefahr, dass das Ding explodiert, sieht...

    Der Dampferzeuger von Bienengarten aus der schwedischen Armee mit seiner Wachsstrasse finde ich besonders klasse. Die Wachsstrasse wäre für mich bei 20 Völkern die erste Alternative, die ich mir zulegen würde. Danach käme die Wachsschleuder. Das muss sich dann aber auch lohnen, sprich eher Richtung 70 Völker.

    Ansonsten halt klassisch die mit Strom betriebenen Dampfgeneratoren von hamag (der mit der Wachsschleuder) oder halt Strom/Gas-betriebenen Dampfkessel von Bernd Hommel...

    Es gibt ja bei der Sauna 2 Möglichkeiten:

    Entweder sehr heiß (über einen Ofen zwischen 65°C und 95°C) plus ein wenig Wasser (Schöpfkelle) oder viel Wasser (nahe 100%) und wenig Temperatur (35-55°C?).

    Und ja, wahrscheinlich vernebelt der Dampfgenerator das Wasser nur....

    Moin,

    ich gehe mal davon aus, dass die Dampfgeneratoren aus dem Sauna-Bereich nicht die Temperatur bekommen, wie wir sie beim Wachsschmelzen haben wollen (nahe 100°C).

    Bei dem 4kW Generator von Vevor für 135€ kann man die Dampftemperatur auf max 55°C einstellen.

    Es soll sich da bei der Sauna ja auch keiner Verbrühen;-)

    Moin,

    das wichtigste am Schieden ist in meinen Augen auch eher, möglichst früh leere Futterwaben (nicht die geputzten Waben neben dem Brutnest) aus dem Volk zu nehmen.

    Dadurch sitzen die Völker auch schneller kompakter im Stock.

    Moin,

    6-8kg Futter sollten zumindest reichen, bis das Wetter es zuläßt, dass du die Völker öffnest (es sei denn, du lebst im Süden der Republik;-), sprich 2-3 Wochen, vielleicht auch 4-6 Wochen, dann wird es aber echt eng.

    In 2-3 Wochen, sprich Ende Februar/Anfang März, sollten die Temperaturen wieder leicht im Plus liegen, so dass eine Störung nicht mehr ganz so schlimm ist.

    Aber bevor dir das Volk wegen Futtermangel eingeht (Bodeneinlage beachten!), dann lieber rechtzeitig stören!

    Vor der einsetzenden Kälte habe ich mich gesputet und die Schiede gesetzt. Tw. schon verdeckelte Brut (bei -4 bis -6°C), auch in den Holzkästen. Diese wird jetzt vor dem Schied optimal gewärmt -

    Ob das alles so richtig ist? Ich kenne die ganzen Argumente, aber finde trotzdem, das klingt gruselig. Ich schliede nicht mehr vor Mitte, Ende März. Ich konnte keinen Nachteil feststellen. Zu Trachtbeginn sind die später geschiedeten Völker mindestens gleich stark.

    Moin,

    in den letzten Jahren hatten wir Mitte Januar und Mitte Februar jeweils ein paar Tage mit deutlichen Plausgraden, teilweise bis 15°C. Da sind die Mädels bereits geflogen wie blöd.

    Das waren für mich Zeitpunkte, zu denen ich schon mal ein die Völker gucken konnte (Brut- und Futtercheck) und die Völker schieden konnte.

    Das würde mir dieses Jahr bei den Temperaturen nicht im Traun einfallen.

    Alle Völker sind bei mir gut eingefüttert und wenn sich das Wetter so weiter entwickelt (mit wenig Plusgraden im Februar und Anfang März) werde ich dieses Jahr auch nicht vor Mitte März an die Völker gehen....

    Moin,

    hatte am Anfang auch immer das Problem, dass mir die Waben längs eingerissen sind oder Teile oben an dem Deckel klebten (Luftgekühlte Selbstbau Presse mit blauton Matrizen DN1,5 ).

    Wie schon erwähnt habe ich dann ein wenig mit der Temperatur gespielt und den Ablauf etwas verändert.

    Für die Erwärmung und verflüssigen des Wachses hab ich mir eine Induktionskochplatte besorgt. Da kann ich die Temperatur recht gut einstellen. Leider nur in 20iger Grad Schritten. Ich Pendel immer zwischen 60grad und 80grad, je nach Füllmenge.

    Den Ablauf mache ich so, dass ich einen guten Schwung Wachs aus einem erwärmten Edelstahl Becher rauf giesse, zudrücke und ca. 2min warte. In der Zwischenzeit schneide ich die Wachsplatten auf Maß. Mein Schnitt von öffnen zu öffnen liegt bei etwa 3min.

    Dennoch hab ich die Wachsplatten nicht immer gut gelöst bekommen, weil das Wachs vorne sich teilweise oben und unten löst. Ich helfe da jetzt immer mit Druckluft nach. Damit fahre ich ganz gut.

    Viel Spaß beim nachmachen, hat bei mir auch ne ganze Zeit gedauert und ganz optimal ist meine Presse auch noch nicht eingestellt, sonst würde ich wahrscheinlich ohne pressluft auskommen

    "14301"! Bitte!

    Nochmal zum Verständnis seines Namens:

    1.4301 ist ein einfacher VA-Stahl;-)))

    Ich bin eigentlich auch dafür, Bernd an entsprechender Stelle seinen "." zu geben

    Mir als Maschbauer tut es richtig weh, die Stahlbezeichnung ohne den Punkt zu sehen....;)

    Moin,

    der Schmelzer von Bernd ist echt top!

    Bei deiner Größe würde ich wahrscheinlich nicht viel nachdenken.

    Auch die Dampferzeuger sind Top!

    Vorgehen wie Kurt geschrieben hat.

    Wenn du den Dampferzeuger nicht gleich mit kaufen willst, dann halt einen zweiten Tapeten-Dampferzeuger oder was selbst gebautes auf Feuerbasis o.ä.